Ausstellungen & Kunstprojekte

Kreativität aus der Kiste

Manuel Schedl
7. Januar 2022

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

Da wäre zum Beispiel ein trostloser Klinikneubau in Augsburg. Ausgerechnet eine Kinderklinik schmucklos, funktional – schon kein Ort, an dem gesunde Erwachsene sich gerne aufhalten, geschweige denn durch Krankheit aus ihrer heimischen Umgebung gerissene Kinder.

Juliane Stiegele, Künstlerin mit einem Standbein in Augsburg, folgte der Anfrage zweier Ärzte, die sich eine kindgerechte, heilungsfördernde Atmosphäre wünschten. Auf Basis von originalen Kinderzeichnungen schuf sie zusammen mit einem Team eine Innengestaltung, deren freundliche Atmosphäre den Kindern das Unbehagen nehmen soll.

Unbehagen, Angst, Ziellosigkeit. All das sind negative Gefühle, in denen wir moderne Menschen nach Meinung Stiegeles verhaftet sind und zu deren Bewältigung wir uns häufig in mechanistische Denkweisen flüchten, ungeachtet dessen, was wir realisieren möchten und könnten. Viele Utopien werden begraben, weil sie Mut und Verantwortung bedeuten würden. Beides scheuen wir oft.

Als »Werkzeug der Ermutigung« brachte die Künstlerin daher 2013 das Buch UTOPIA TOOLBOX.1 heraus, aus dem sich schnell ein Kollektiv entwickelte, dem sich auch kreative Personen aus anderen Berufen anschlossen – nicht nur Künstler*innen im engeren Sinn. Auch ein Ingenieur und ein Anwalt sind Teil des Kollektivs. Im Laufe ihrer jahrelangen Lehrtätigkeit an Universitäten in Bozen und Taipeh wurden an die 200 »Mikro-Utopien« entwickelt und umgesetzt. Zahlreiche Ideen hat das Kollektiv in den letzten acht Jahren auch in verschiedenen Städten Deutschlands realisiert, daneben gab es zahlreiche Workshops und Interventionen. Das Augsburger Kinderklinik-Projekt erhielt inzwischen einen internationalen Red Dot Design Award. 

Aus dem Buch heraus hat sich inzwischen auch ein »Zukunftsministerium für Träume und Utopien« entwickelt, ein Container, der um 15 Grad schräg steht (schließlich ist in unserer Welt auch so einiges ins Rutschen gekommen) und in verschiedenen Städten gastiert. Zuletzt wurden Bürger*innen der Stadt Stuttgart befragt, wie sie eigentlich in Zukunft leben wollen, und ihre Visionen und Wünsche gesammelt.
Aus den Vorschlägen und Utopien der Leute entwickelt UTOPIA TOOLBOX ganz konkrete Projekte, die meist auch realisiert werden. Immer öfter treten außerhalb des klassischen Kunstbetriebs auch Referate von Kommunen, die an gesellschaftlicher Transformation interessiert sind, an das Kollektiv heran.

Juliane Stiegele und ihre Kolleg*innen Erwin Heller, Martina Vodermayer, Sheila Seyfert-Menzel, Jürgen Hefele, Markus Bernhard, Renate Tax, Doris Cordes-Vollert (alle in Deutschland ansässig) sowie Nick Tobier (USA) und Jia-Ming Dai (Taiwan) stellen hierfür ihre Kreativität zur Verfügung.

Und die Gründerin? Hat jüngst nachgelegt: Das Buch UTOPIA TOOLBOX.2, eine Werkzeugkiste, mit der jeder Mensch seine eigene Kreativität entwickeln kann, erschien 2020 und kann über die Website des Kollektivs bezogen werden. UTOPIA TOOLBOX.1 erschien inzwischen auch in englischer und chinesischer Übersetzung.

 www.utopiatoolbox.org

 

 

Weitere Positionen

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?

2. August 2022 - 7:00 | Manuel Schedl

Eine Doppelausstellung im H1 befasst sich mit den Folgen von Kriegen. Es ist die dritte aktuell laufende Fotoausstellung in Augsburg zu gesellschaftlichen und politischen Themen. Wie viel »factual content« vertragen die Kunsthallen?

1. August 2022 - 14:17 | Gast

In die Region: Bayerische Welterbestädte. Ein Gastbeitrag von Sonja Wolf