Kunst am Campus

12. Februar 2021 - 13:49 | Bettina Kohlen

Der Campus der Universität Augsburg bietet Bildhauerarbeiten in Hülle und Fülle – der ideale Ort für Spaziergänge zur Kunst.

Da Ausstellungsräume wohl noch eine ganze Weile geschlossen bleiben, weichen wir auf Internetangebote aus, die mal mehr, mal weniger spannend sind. Wer Werke der bildenden Kunst doch lieber »in echt« erleben möchte, bekommt sie auf dem Campus der Universität Augsburg in reichem Maße geliefert. Das weitläufige Gelände, wie das angrenzende Wohnviertel auf dem ehemaligen Flugplatz angelegt, ist seit seinen Anfängen in den 1970er-Jahren bis heute zu einem veritablen Skulpturenpark herangewachsen.

Zum 50. Geburtstag der Universität erschien vor Kurzem als überarbeitete und ergänzte Neuauflage ein hilfreicher und handlicher Kunstführer, der auf 120 Seiten 30 Kunstwerke vorstellt. On top gibt es erfreulicherweise ein Kapitel zur Architektur des Universitätscampus (Autor: Gregor Nagler). Der Campus der Universität bietet Raum für weit über 100 Kunstwerke, viele im Außenraum zu finden, manche auch in den normalerweise frei zugänglichen Gebäudefoyers. Das kleine Buch geht besucherorientiert an die Sache heran, es handelt sich hier also nicht um ein vollständiges Verzeichnis der Kunst am Campus. Die Herausgeber*innen Constanze Kirchner, Professorin für Kunstpädagogik, und Hans-Otto Mühleisen, emeritierter Professor für Politikwissenschaft, haben fünf Rundgänge konzipiert, die weitgehend die chronologische und die räumliche Zuordnung der Kunstwerke miteinander verbinden.

Kunst im öffentlichen Raum muss in ihrer Materialität, Mehransichtigkeit und Oberflächengestaltung ihrer Umgebung standhalten. Naheliegend, dass es sich vor allem um Werke der Bildhauerkunst handelt, die traditionelle Kunstgattung im öffentlichen Raum, da sie diesen nachdrücklich mitgestaltet. Auch wenn heute nicht mehr alle Kunstwerke am ursprünglichen Aufstellungsort zu finden oder, wie der »Novalis-Hain« von Nils-Udo, bis auf ein paar Felsblöcke gänzlich verschwunden sind, wurden die auf dem Unicampus versammelten zeitgenössischen Kunstwerke für ihren jeweiligen Standort entwickelt oder gezielt ausgewählt, sodass Raum, Ort und Werk zueinander in Beziehung treten. Auf zuvor weitgehend unbebauter Fläche ist in rund 45 Jahren ein neuer Forschungs- und Bildungsraum entstanden, der sich nach und nach ausgedehnt hat. Das Tableau für diese vielfältigen Bauten und Skulpturen bildet die nach wie vor prägende Gartenlandschaft mit Wasser, Grünflächen und zahlreichen Wegen. Der Campus der Universität Augsburg erweist sich – auch wenn coronabedingt gerade wenig los ist – als Organismus, dessen stetige Entwicklung sich auch an den über die Jahre entstandenen Kunstwerken ablesen lässt.

Kirchner, Constanze/Mühleisen, Hans-Otto (Hrsg.): Universität Augsburg. Kunst am Campus, 2., neu bearbeitete und ergänzte Auflage, Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg im Allgäu 2020, Preis: 5 Euro

www.uni-augsburg.de/kunst-am-campus

Abbildung oben: Eine Aufforderung zum Spazierengehen – Benoît Tremsals Arbeit »Promenade« von 2012 aus gelblich gefärbtem Sichtbetonguss erinnert an ein Bergpanorama. (Foto © Bettina Kohlen)

Thema:

Weitere Positionen

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk