Film

Als Männer noch Hüte trugen

Thomas Ferstl
10. März 2021

Amerika, 1870. Captain Jefferson Kyle Kidd (Tom Hanks) trägt einen Cowboyhut, wie man ihn heute noch bei der legendären Firma Stetson als »Open Crown« erstehen kann. Im weitgehend unerforschten Wilden Westen reist Captain Kidd von Stadt zu Stadt. Er wird dafür bezahlt, den Siedlern »Neues aus der Welt« (2021, Netflix) zu erzählen. Eines Tages findet er unterwegs allerdings ein Mädchen: Die kleine Johanna (Helena Zengel) hat nach dem Tod ihrer Eltern sechs Jahre bei den Kiowa verbracht und spricht kein Englisch. Doch die Behörden bitten ihn, sie zu ihren letzten Verwandten nach San Antonio zu eskortieren. Der Kriegsveteran nimmt die gefährliche Mission auf sich, obwohl einige verhindern wollen, dass er sein Ziel erreicht – darunter auch Johanna selbst, die wenig Lust auf eine ihre fremde Welt hat.

Nach »Sully«, »Greyhound« und »Captain Philipps« spielt Tom Hanks hier zum vierten Mal eine Rolle im Rang eines Captains. Wie auch nicht anders zu erwarten brilliert er als raue, aber gütige und weise Vaterfigur an der Seite von Helena Zengel. Die zwölfjährige Deutsche ist nämlich der eigentliche Star des Films. In »Systemsprenger« (2019, Netflix) zeigte sie den Kinozuschauern bereits ihr Können und gewann zu Recht zahlreiche Preise. In »Neues aus der Welt« beweist sie nun, dass sie auch in einer Rolle, die fast ohne Worte auskommen muss, mit einem gestandenen Weltstar wie Tom Hanks mitspielen kann. Grund genug, sie neben Glenn Close, Jodie Foster und Amanda Seyfried als beste Nebendarstellerin bei den Golden Globes zu nominieren. Abseits der Rahmenhandlung vermittelt Paul Greengrass’ Verfilmung des gleichnamigen Romans von Paulette Jiles (2016) ein erschreckend aktuelles Bild eines tief zerrissenen Landes zwischen Rassenhass, Wahlverschwörung und Pandemie (in diesem Fall die Cholera). Gepaart mit schönen Kameraeinstellungen der Steppe im Hinterland von New Mexico und dem angenehmen Soundtrack von James Newton Howard beschert Ihnen das gut zwei Stunden Spaß und Spannung mit einem heißen Oscar-Kandidaten.

Wenn Sie selbst einmal eine ähnlich spannende Reise durch den Wilden Westen wagen wollen, besorgen Sie sich eine Playstation 3 oder 4 und die Spiele »Red Dead Redemption« (2010, Rockstar Games) und/oder »Red Dead Redemption 2« (2018, Rockstar Games). Mit einem waschechten Cowboy erkunden Sie dann die offene Spielwelt und erleben die haarsträubendsten Wildwestabenteuer, die sich nicht einmal Karl May hätte besser ausdenken können. Dabei sind die Spiele mit detailreich recherchierten Welten, einer kinowürdigen Inszenierung und einem fantastischen Soundtrack ausgestattet.

Hobbyarchäologe Basil Brown (Ralph Fiennes) macht sich mit einem ausgebeulten Fedora 1938 an »Die Ausgrabung« (2021, Netflix). Angeheuert von der reichen Witwe Edith Pretty (Carey Mulligan) beginnt er die Hügel auf ihrem Landsitz in Sutton Hoo in der englischen Grafschaft Suffolk zu untersuchen. Die beiden machen bald eine bedeutende Entdeckung, die für größte Aufmerksamkeit sorgt. Doch der Krieg bricht aus und immer mehr stellt sich die Frage, wie viel Zeit und Energie darauf verwendet werden kann, weiterhin eine archäologische Ausgrabung zu unterhalten. Kann man sich wirklich mit der Vergangenheit beschäftigen, wenn nicht nur das eigene Land, sondern die ganze Welt einer ungewissen Zukunft entgegensieht? Diese Verfilmung von John Prestons literarischer Verarbeitung (2007) der tatsächlichen Ausgrabungen ist ein ruhiger und nachdenklicher Film, kinematografisch großartig und mit guten Darstellern. Aber er durchbricht nie seine hübsche Oberfläche. Simon Stones Erzählung fließt ganz interessant daher, ohne aber einen wirklichen Höhepunkt zu erreichen. Im Nachgang wird es auf Youtube aber noch einmal spannend: Auf dem Kanal des British Museum erzählt die junge und sympathische Kuratorin Dr. Sue Brunning in einigen Folgen der Sendung »Curator’s Corner« interessante Hintergrundinformationen zu Artefakten, die der echte Basil Brown einst zutage förderte.

Foto oben: Edith Pretty (Carey Mulligan) und Basil Brown (Ralph Fiennes) machen in »Die Ausgrabung« einen Sensationsfund. © Larry Horricks/Netflix

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.