Klassik

Magie des Augenblicks

Sarvara Urunova
15. September 2021

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

Das Festival »Mozart @ Augsburg« glänzte als Highlight im kulturellen Leben Augsburgs im September. Nach einer dreijährigen Pause kehrte das Festival in die Mozartstadt zurück und rief schöne Erinnerungen hervor, aber ließ auch neue Facetten aufleuchten.

Beim Konzert mit Daniel Hope und Sebastian Knauer am 9. September rückten verschiedene Zeitebenen in den Mittelpunkt, die miteinander ein fulminantes Spiel eingingen. In der Vergänglichkeit des Augenblicks entfachte sich die Magie der Gegenwart und der Zukunft.

Der großartige Künstler Daniel Hope begeistert nicht nur mit seiner Virtuosität an der Violine, sondern auch als eine Persönlichkeit des großen Geists. Nur starken Persönlichkeiten gelingt es in den schwierigen Zeiten die Kraft in sich zu akkumulieren, um sie weiterzugeben. Das gelingt Daniel Hope immer wieder.  Das bewies er bereits mit seinen Onlinekonzerten, zu denen er in den Zeiten des Lockdowns verschiedenste Künstler eingeladen hatte, die ein Millionenpublikum erreichten und so den Menschen in den unsicheren Zeiten Hoffnung und Freude schenkten.

Auch an diesem Abend bescherte Hope dem Publikum unzählige Momente, die den Menschen verhalfen, der Zeit zu entrinnen und sich der Magie der Musik hinzugeben. Die für diesen Abend ausgewählten Werke von J. Brahms, E. Grieg und F. Mendelssohn-Bartholdy, die durch ihre volkstümliche Übersinnlichkeit gekennzeichnet sind, unterstrichen das übernatürliche Erlebnis. Die Musik wird in diesem Moment zum allumfassenden Gefühl des Daseins, die Zeit spielt keine Rolle mehr. Es existiert nichts mehr als das Jetzt. Der Gastgeber des Festivals, der Pianist Sebastian Knauer, unterstützte den Violinisten auf seiner Reise durch die verschiedenen Zeitdimensionen kraft- und hoffnungsvoll. Mit seinem Festival verleiht er Augsburg nicht nur mehr Glanz, sondern auch mehr Kraft.

www.mozartaugsburg.com

Weitere Positionen

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.

9. September 2021 - 15:10 | Bettina Kohlen

Hinter dem Augsburger Rathaus kann noch bis Mitte Oktober eine hölzerne Rauminstallation des Saarbrücker Bildhauers Martin Steinert erlebt werden.

8. September 2021 - 13:55 | Jürgen Kannler

Ein Gespräch im Rahmen der a3kultur-Serie »Theater.Macht.Zukunft.« mit Philipp Miller, Kontrabassist und Personalrat am Staatstheater Augsburg.

4. September 2021 - 10:00 | Gast

In dem Roman geht es um Reisen, um die Suche nach Heimat und Identität, um die Verortung in der Flut von Informationen aus aller Welt, die es zu verarbeiten gilt, um Freundschaft und Solidarität. Eine Rezension von Dr. Karin Perz.