Mehr Leichtigkeit in schwierigen Zeiten

4. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 3: Daniela Bergauer und Michael Hehl, Liliom Kino

2020 ist vorbei – und das ist auch gut so! Die Kultur hat gezeigt, dass sie mehr ist als unterhaltsam. Sie ist solidarisch, einsichtig, leidensfähig, sie bringt Spaß und Abwechslung. Und sie ist vor allem eines: flexibel! Keine andere Branche hat sich so schnell dazu bereit erklärt, die Tore zu schließen, um unserer freiheitlichen Gesellschaft einen Dienst zu erweisen. Und unsere Branche hat mit neuen Ideen den Menschen in der schweren Zeit dennoch Abwechslung geboten. Auch die Kinoindustrie ist neue Wege gegangen. Manche davon sind sicherlich herausfordernd. Aber sie haben gezeigt, dass Kino mehr können muss. 2021 wird das Jahr des (film)kulturellen Wandels und wir haben es in der Hand, in welche Richtung die Reise geht.

Wir wünschen und brauchen vor allem weiterhin große Solidarität aus der Politik und vonseiten der Gäste. Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Kulturzweigen, noch mehr Flexibilität und Innovation innerhalb der Film- und Kinoindustrie und insbesondere: mehr Leichtigkeit in diesen schwierigen Zeiten. Macht das Jahr 2021 gemeinsam zum Jahr der Kultur. Oder noch besser: Gestalten wir gemeinsam das Jahrzehnt der Kultur!

Daniela Bergauer und Michael Hehl sind Geschäftsführer*innen des Liliom-Kinos mit Restaurant und Bar. Im Sommer veranstalteten sie erstmals das Autokino Gersthofen.
www.liliom.de

Foto: Daniela Bergauer (rechts) und Michael Hehl (links) mit Regisseurin Doris Dörrie und Hauptdarstellerin Aya Irizuki bei der Premiere von »Kirschblüten & Dämonen« im Liliom.

Thema:

Weitere Positionen

18. Januar 2021 - 13:18 | Bettina Kohlen

Die letzten beiden der insgesamt sieben Wegekapellen, die von der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung initiiert wurden, sind im September und Dezember 2020 errichtet und ökumenisch gesegnet worden. Der Kreis ist somit geschlossen.

14. Januar 2021 - 9:43 | a3redaktion

Im Rahmen der Reihe »Kulturregion trotz Corona« präsentiert a3kultur Podcasts mit Teilnehmer*innen des Kunstprojekts qp. Der Quartier-Parcours zeigt 24 Interventionen von Künstler*innen und Kulturgruppen im Gaswerkquartier.

11. Januar 2021 - 6:00 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Januar: Regisseur David Fincher hat mit »Mank« seinen vielleicht persönlichsten Film gemacht.

8. Januar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

6. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 5: Dr. Christof Trepesch, Kunstsammlungen und Museen Augsburg

5. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 4: Marius Müller, Stadtbücherei Augsburg/Buch-Haltung

3. Januar 2021 - 6:02 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 2: Valentin Holub, bayerische kammerphilharmonie

2. Januar 2021 - 6:40 | Gast

»2021 – schon was vor? Oder lassen Sie es erst mal auf sich zukommen?« – a3kultur bat Kulturschaffende aus der Region um einen Gastbeitrag zum Jahreswechsel. Teil 1: Anne Schuester, Sensemble Theater

30. Dezember 2020 - 6:00 | Gast

Eine Liebeserklärung an Katharina Zott und ihre Destillerie in Ustersbach. Von Björn Kühnel

30. Dezember 2020 - 5:13 | Jürgen Kannler

Sibylle Lang gehört zu den Ersten, die den Augsburger Modellstudiengang Humanmedizin studieren. Später möchte die ausgebildete Krankenpflegerin im Klinikbetrieb arbeiten.