Mode

Mehr als nur ein Zeitanzeiger

a3redaktion
8. Juli 2021

– Verlagssonderveröffentlichung – Noch immer zeitgemäß: Warum analoge Armbanduhren nicht aus der Mode kommen

Analoge Armbanduhren sind noch immer im Trend - und das in Zeiten, in denen Smartphones jederzeit die Möglichkeit bieten, nicht nur Uhrzeit, sondern in einem Zug gleichzeitig auch E-Mails, Anrufe und Nachrichten zu checken. Eine analoge Armbanduhr ist jedoch weitaus mehr, als lediglich ein einfacher Zeitanzeiger. Stattdessen stellt eine Armbanduhr ein zeitloses Accessoire dar, das sich sowohl im Alltag als auch im Berufsleben gut macht und unter Umständen sogar als wichtige Wertanlage dient.

Die umfassende Auswahl sorgt dafür, dass jedem Geschmack entsprochen werden kann

Das Uhrenhandwerk zählt zu den ältesten überhaupt - kein Wunder also, dass Qualitätsmarken wie Breitling, Omega, Patek Philippe oder Rolex schon seit mehr als 100 Jahren den Markt dominieren und dabei von Jahr zu Jahr noch beliebter zu werden scheinen. Wer sich für einen Klassiker der Uhren-Hersteller entscheidet, der wird in der Regel lange Freude an seinem neuen Schmuckstück haben - immerhin weist dieses damit höchste Qualität auf und geht durch das zeitlose, aber dennoch einzigartige Design, wie es gerade für die luxuriösen Uhrenhersteller üblich ist, immer mit der Zeit. Je nach Marke, richten sich die Uhren dabei an eine andere Zielgruppe: Während Omega beispielsweise Abenteuerlust verkörpert, stehen Uhren von Cartier für Eleganz. Auf diese Weise lässt sich immer eine Uhr finden, die genau zu ihrem Träger passt. Viele Modelle gibt es außerdem in unterschiedlichen Farben und Ausführungen zu kaufen. Ob Farbe des Zifferblatts oder das Material des Armbands - der individuelle Geschmack kann durch die immense Auswahl meist problemlos getroffen werden.

Ob als Erbstück oder als Geschenk zu einem besonderen Anlass: Armbanduhren sind immer passend

Gerade weil Luxusuhren bekannter Marken nicht aus der Mode kommen, gelten sie als besonders wertstabil und lassen sich damit meist problemlos weitervererben oder sogar verkaufen. Uhren weniger bekannter Marken weisen hingegen meist einen hohen Wertverlust auf. Neben bekannter Marken sind dabei besonders limitierte Editionen begehrenswert. Das ist auch nicht weiter verwunderlich: Häufig dauert es Wochen oder sogar Monate, bis mechanische Uhren hochwertiger Hersteller fertig produziert sind - hinter jeder Uhr steckt eine Menge Handwerkskunst, da große Teile der Uhren noch von Hand hergestellt werden. Genau diese Sorgfalt und das entsprechende Fachkönnen rechtfertigen den meist hohen Preis. Wer seine gebrauchten Uhren jedoch verkaufen oder beim Kauf einer Uhr ein wenig Geld sparen will, kann das ganz einfach im Netz. So gibt es beispielsweise das Modell Rolex Datejust bei CHRONEXT - einem seriösen Händler für gebrauchte Luxusuhren, der sich auf den Verkauf dieser spezialisiert hat. Die große Auswahl an Uhren verschiedener Hersteller bietet dabei nicht nur für jeden das Richtige, sondern ist außerdem ideal, um das perfekte Geschenk für jede Gelegenheit zu finden. Gerade Armbanduhren zählen zu den beliebtesten Geschenken und auch Erbstücken überhaupt und eignen sich sowohl für Männer, als auch für Frauen. Indem sie im Idealfall täglich getragen werden, machen sie sich damit außerdem perfekt als Erinnerungsstück an einen besonderen Menschen, aber auch zu einem Accessoire, das den eigenen Stil unterstreicht und jeden Look dezent abrundet. – Verlagssonderveröffentlichung –

Weitere Positionen

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.

9. September 2021 - 15:10 | Bettina Kohlen

Hinter dem Augsburger Rathaus kann noch bis Mitte Oktober eine hölzerne Rauminstallation des Saarbrücker Bildhauers Martin Steinert erlebt werden.

8. September 2021 - 13:55 | Jürgen Kannler

Ein Gespräch im Rahmen der a3kultur-Serie »Theater.Macht.Zukunft.« mit Philipp Miller, Kontrabassist und Personalrat am Staatstheater Augsburg.