Ausstellungen & Kunstprojekte

Mischwesen aus Mensch und Mode

Bettina Kohlen
31. Mai 2021

 

Das tim zeigt Fotografien von Nikolas Hagele, der in seinen Bildern Hybride – skulpturale Mischwesen aus Mensch und Textil – erstehen lässt.

Modefotografie im tim – das scheint folgerichtig, doch der Schein des ersten Blickes trügt, denn die Arbeiten von Nikolas Hagele gehören keineswegs eindeutig in dieses Genre. Der in Berlin und Augsburg arbeitende Hagele nähert sich in seinen Arbeiten bewusst der Bildsprache angesagter Modemagazine und erzeugt damit betörende Bilder. Sein Konzept lenkt den Blick der Betrachter*in zunächst auf die das jeweilige Foto dominierenden Kleider, da die darin steckenden Körper nur ausschnittweise zu sehen sind – der Weg der Erkenntnis führt hier über die textile Oberfläche durch einen Zwischenraum zu einem verborgenen Darunter und Dahinter.

Für die Ausstellung »Hybrids«, die im Foyer des Museums und an den Wänden des Restaurants inszeniert wurde, hat Hagele mit Tänzern zusammengearbeitet, die in einer während des Shootings unwillkürlich entstehenden Choreografie sich in immer neuen Figuren zusammenfinden und so zu hybriden Skulpturen aus Textil und Mensch werden. Der Fotograf steckte seine Akteure jedoch nicht in High Fashion, sondern in Second-Hand-Kleidung wie karierte Sakkos, Anzughosen oder bunte Skianzüge. Damit schrammt er haarscharf, aber präzise an aktuellem Großstadtchic vorbei, doch die Kleider und Stoffe werden nicht schlicht angezogen, sondern umgestülpt, schief geknöpft, übereinander geschichtet und auch von mehr als einem Menschen zugleich getragen, wodurch unklare Binnenräume entstehen und die Abgrenzung zwischen Individuum und Textilem wie auch von Individuen untereinander unscharf wird. Auf diese Weise entwickeln sich allmählich performative Skulpturen als irritierende poetische Mischwesen – Hybride.

 

Hageles Farbfotografien lassen sich als Stills eines performativen Aktes lesen, erweisen sich aber ebenso als in sich ruhende Kompositionen, die durchaus mit kunsthistorisch fixierten Mustern, wie beispielsweise der Pietà, spielen (Abbildung oben). Sie greifen einen Moment des Bewegungsablaufes der sowohl miteinander als auch mit den Textilien agierenden Tänzer heraus, so dass dieser eine Augenblick im Abbilden einer Pose eine neue Bedeutung erfährt. Das Zusammenspiel zwischen Mensch und Kleidung in der Bewegung als Ausdruck innerer Zustände zeigt ein die Ausstellung begleitendes Video (über die Website des tim abrufbar), ein eigenständiges filmisches Kunstwerk, das aber auch den Entstehungsprozess der Fotografien erhellt.

Hageles Fotografien lassen sich in verschiedenen Bedeutungsebenen erfahren, so verweist die Verwendung der Second-Hand-Kleider auf die dürftige Nachhaltigkeit des Modesystems. Zentrales Thema ist jedoch die Frage nach dem Wesen der Identität des Einzelnen – in der bildlichen Dekonstruktion, Schichtung und Durchdringung generieren sich zugleich neue und andere Identitäten. Hagele komponiert zusammen mit seinen Akteuren Bilder von hohem Reiz, hinter deren stiller Schönheit der Oberfläche immer eine gewisse Traurigkeit und Sehnsucht aufschimmert.

Zur Ausstellung erscheint ein gut gemachter Katalog, der der Spiel mit der Modemagazin-Ästhetik weitertreibt und neben einer Vielzahl von Fotografien auch mit klugen Texten punktet.

Hybrids – Fotografien von Nikolas Hagele | Di bis So 9 bis 18 Uhr | Katalog: Barbara Kolb / Karl Borromäus Murr (Hg.): Hybrids – Fotografien von Nikolas Hagele, Augsburg 2021

www.timbayern.de

Weitere Positionen

22. Juni 2021 - 10:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die »Brechtnacht« 2021 legte nach und präsentierte am Freitagabend mit der Poetry-Slammerin Tanasgol Sabbagh – begleitet von der Drummerin Steffi Sachsenmeier und dem Jazzer André Schwager an den Synthies - und der Allround-Musikerin Charlotte Brandi zwei charismatische Künstlerinnen auf der leider nur mäßig besuchten Kulturbühne im Gaswerk.

18. Juni 2021 - 13:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem energiegeladenen, jungen Darsteller-Quintett hat Staatstheater-Regisseur David Ortmann die berühmte romantische Verskomödie »Cyrano de Bergerac« von Edmond Rostand für lauschige Sommernächte auf dem »Kunstrasen« inszeniert und die Zuschauer »mit der Nase« auf die Bedeutsamkeit innerer menschlicher Werte gestoßen.

17. Juni 2021 - 19:00 | Martin Schmidt

Am 12. Juni war es soweit: Die Ständige Konferenz der Kulturschaffenden in Augsburg traf zusammen und diskutierte im Glaspalast rund sechs Stunden zum Thema »Kultur post Corona – Zurück an den Start oder wohin?«. Vier spannende Gesprächspanels mit Positionen, Einsichten, Kritik und Zustandsbeschreibungen. Hier die Video-Dokumentation – ebenfalls zu finden auf dem Youtube-Kanal von a3kultur!

16. Juni 2021 - 10:19 | Iacov Grinberg

Anlässlich des 300-jährigen Geburtstages von Johann Heinrich Schüle widmet das Grafische Kabinett der Kunstsammlungen und Museen Augsburg dem Kattunfabrikanten eine Ausstellung in ihren Räumen. Iacov Grinberg hat die Ausstellung für uns besucht.

14. Juni 2021 - 10:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem bewusst mit »Plakat«(iven) - Mitteln und hohlen Phrasen operierenden Theaterstück »Wahlschlacht 2021« rückt Regisseur Sebastian Seidel im Krisen-und Wahljahr den internen Machtspielchen der fiktiven LWP-Regierungspartei(en) auf den Leib. Am Ende lässt er das Publikum über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens als echte Alternative für die Zukunft abstimmen…

8. Juni 2021 - 14:52 | Renate Baumiller-Guggenberger

GMD Domonkos Héja erfüllte vor knapp 300 Zuhörenden, gemeinsam mit den energiereichen Augsburger Philharmonikern, auf wunderbare Weise sinfonische Publikumswünsche. Endlich durfte sich im 7. Sinfoniekonzert auch der junge Pianist Evgeny Konnov als souveräner Beethoven-Interpret präsentieren.

8. Juni 2021 - 14:32 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg lud nach langer Pause wieder zu einer Premiere in die Brechtbühne ein. Auf dem Programm stand die Stückentwicklung »Klang des Regens«. Mit Maske, Abstand und in kleiner Runde wurde gefeiert.

31. Mai 2021 - 12:23 | Anna Hahn

Dem Büro für gesellschaftliche Integration der Stadt Augsburg ist es zum dritten Mal gelungen, die EU von einem Projekt zu überzeugen.

31. Mai 2021 - 11:32 | Jürgen Kannler

Im Juli startet im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) die Schau zum Thema der Zeit. Ein Interview von a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler mit dem Leiter des Hauses Karl B. Murr.

28. Mai 2021 - 13:28 | Thomas Ferstl

Eine für den deutschen Dokumentarfilmpreis nominierte Doku, viel Open-Air Kino in der Region und Mads Mikkelson in der Midlifekrise — Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Juni