Mittendrin im Geschehen

8. November 2018 - 13:10 | Severin Werner

Tatort Augsburg: Das Staatstheater mischt die Uni auf.

In einer seiner allseits beliebten Rundmails warnt Klaus Prem (Pressesprecher der Universität Augsburg) die Studierenden vor »Hilfeschreien« und »sonstigen eigenartigen Dingen« auf dem Campus, die man eigentlich nur aus dem Fernsehen oder Krimis kennt. Grund dafür ist die vierte Folge der Serie »Tatort Augsburg« die am 26. Oktober und den darauffolgenden Spielterminen einen großen Teil des Campus als Kulisse nutzen wird.

Am Theaterabend, kurz nachdem sich das Publikum beim Parkdeck der Universität zusammengefunden hat, kommt aus einer Rauchwolke plötzlich eine wild-hupende Ape angerast, was sofort für Gelächter sorgt. »Guckt doch nicht so blöd, kann mir mal einer helfen!« Der Schauspieler springt aus dem kleinen Gefährt und fordert die paralysierte Menge auf, ihm die Ladeluke zu halten. Einer der Zuschauer traut sich vor und wird dadurch ganz unfreiwillig zum Mittäter. Sofort wird einem klar, dass man hier keinem gewöhnlichen Theaterstück beiwohnt. Durch die Interaktion mit den Schauspielern fiebert man nicht nur im Kopf mit, sondern befindet sich körperlich im Stück. Den beiden Ermittlern folgend, spaziert man über den Campus der Universität und wird dabei ständig von der Seite angepöbelt, was immer wieder für Lacher sorgt.

Dass man wahrgenommen wird und in das Stück einfließt, ist auch den Schauspielern zu verdanken, die spontan entstehende Situationen einfach in den Verlauf miteinbauen. Obwohl sich später herausstellt, dass es sich »nur« um einen Bücherdiebstahl handelt, fiebert man mit – man ist schließlich auch mittendrin im Geschehen.

Mit absoluter Sicherheit kann prophezeit werden, dass bei diesem Theaterformat niemand einschläft (dafür fehlt einfach ein Stuhl und die verbrauchte Raumluft). Wer außerdem das Gefühl hat, dass ihm beim klassischen Bühnentheater etwas der Schwung fehlt, dem darf hier eine klare Empfehlung für die Reihe »Tatort Augsburg« ausgesprochen werden.

www.staatstheater-augsburg.de

Foto (Jan-Pieter Fuhr):  Andrej Kaminsky, Anatol Käbisch, Linda Elsner, Roman Pertl

Weitere Positionen

18. November 2018 - 8:40 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 21.

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

16. November 2018 - 14:04 | a3redaktion

Am 16. und 17. November findet der erste art3kultursalon – der Vernetzungskongress im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) statt.

12. November 2018 - 13:30 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Mio, mein Mio« im martini-Park

9. November 2018 - 11:17 | Gast

Redebeitrag von Franz Dobler zur Demonstration des Augsburger Flüchtlingsrats am 7. November am Amtsgericht Augsburg

8. November 2018 - 12:59 | Severin Werner

Das philosophische Kino im Thalia mit dem Film »Mein Bruder Robert ist ein Idiot«.

6. November 2018 - 12:29 | Bettina Kohlen

»Der Lechner-Edi schaut ins Paradies«: Das Staatstheater Augsburg schickt einen Mann, eine Frau und eine Maschine im Kühlerhaus des Gaswerks auf eine Zeitreise, um den Fortschritt aufzuhalten.

5. November 2018 - 8:04 | Gast

Brecht und die Räterepublik. Ein Gastbeitrag von Jürgen Hillesheim, Leiter der Brecht-Forschungsstätte Augs­burg

3. November 2018 - 11:11 | Susanne Thoma

Mit Tablets und Smartphones Lieblingssongs covern, Beats produzieren und eigene Stücke komponieren.

2. November 2018 - 7:04 | Jürgen Kannler

Das Büro von Bezirksheimatpfleger Peter Fassl ist eine der ersten Adressen in Schwaben, wenn es um historische Kontexte und ihre Bezüge zur Gegenwart geht. Ein Interview