Literatur

Nicht alles Gold, was glänzt

Juliana Hazoth
5. Januar 2022

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

Weltweit mehr als 150 Millionen verkaufte Exemplare, Übersetzungen in 52 Sprachen, 147 Wochen (das sind fast drei Jahre!) ununterbrochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Klingt nach einem richtig guten Buch, das Sie unbedingt lesen sollten, oder? Bei besagtem Buch handelt es sich um die weltberühmte Reihe »Shades of Grey« von E. L. James und naja, sagen wir mal, das ist nicht unbedingt für jede*n was. Aber die Zahlen lügen nicht. Die Reihe gehört zu den erfolgreichsten aller Zeiten, hat einen Rekord nach dem nächsten gebrochen. Man könnte meinen, so viele Kauffreudige können nicht irren, oder doch?

Es ist das Problem vieler Bestsellertitel. Der Platz auf der Liste, der Aufkleber auf dem Cover gilt als Qualitätsmerkmal und Verkaufsargument. Viel mehr Informationen braucht es oft nicht, denn einem Buch, das sich so gut verkauft, wird automatisch das Prädikat »gut« verliehen. Aber viele Käufer*innen bedeuten nicht, dass ihnen das Buch auch wirklich gefällt. Es kann negative Rezensionen hageln, ein Bestseller ist es trotzdem. Und selbst wenn das Buch auch nach dem Lesen noch gut ankommt, bedeutet das schließlich nicht, dass es auch Ihnen gefällt.

Wer es einmal auf die Liste geschafft hat, bleibt Bestsellerautor*in, auch wenn sich die Verkaufszahlen nicht wiederholen. Die Assoziation der Qualität wird also durchaus bewusst vermarktet. Das ist für die entsprechenden Autor*innen natürlich super, für alle anderen eher nicht. Dieses Problem wurde uns auch durch die Coronakrise wieder vor Augen geführt. Während sich etablierte Bestsellerautoren wie Sebastian Fitzek und Benedict Wells gut auch online und über telefonische Bestellung verkauften, konnte die überwiegende Mehrheit der Autor*innen ohne Sticker nicht einmal mehr auf die Laufkundschaft hoffen. Sowohl Fitzek als auch Wells schafften es aufs Treppchen, die Rezensionen sind dennoch eher gemischt.

James, Fitzek und Wells haben alle ihre Berechtigung auf dem Markt und verdienen natürlich auch ihren Platz auf der Liste. Nur sollte man nicht vergessen, dass es da um reine Verkaufszahlen geht, also um Quantität, jedoch nicht unbedingt auch um Qualität. Die Buchwelt ist zu groß, zu vielseitig und spannend, um sich auf die wenigen Titel mit Auszeichnung zu beschränken. Also gehen Sie ruhig auf Entdeckungsreise fernab der festgetretenen Pfade, die Buchhandlung Ihres Vertrauens steht Ihnen sicher liebend gern mit persönlichen Empfehlungen zur Seite.

Weitere Positionen

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?

2. August 2022 - 7:00 | Manuel Schedl

Eine Doppelausstellung im H1 befasst sich mit den Folgen von Kriegen. Es ist die dritte aktuell laufende Fotoausstellung in Augsburg zu gesellschaftlichen und politischen Themen. Wie viel »factual content« vertragen die Kunsthallen?

1. August 2022 - 14:17 | Gast

In die Region: Bayerische Welterbestädte. Ein Gastbeitrag von Sonja Wolf