Politik & Gesellschaft

Öffnungsszenarien und Schließungsmodalitäten

Jürgen Kannler
26. März 2021

Öffnungsszenarien und Schließungsmodalitäten werden von weiten Teilen der Bevölkerung zunehmend als ungerecht, willkürlich und zuweilen als erkauft wahrgenommen. Als Verhandlungssache, in der undurchsichtige Lobbyarbeit und Populismus oft mehr Gewicht haben als wissenschaftlich gesicherte Fakten. Wo Politiker*innen auf Bundes- und Länderebene mit Corona ihren Wahlkampf befeuern und zuweilen ihre persönliche Gier befriedigen. Jüngste Entscheidungskapriolen, wie um die sogenannte Osterruhe, tun ihr Übriges, die für eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung entscheidende Vertrauensbasis zwischen Bürger*innen, Politik und Verwaltung auf eine harte Probe zu stellen. Wo über ein Jahr Verfassungsrechte beschnitten werden, ist im Gegenzug zumindest ein Höchstmaß an Seriosität von den Entscheidungsträger*innen zu erwarten. Diesem Anspruch wird unsere Politik derzeit nicht gerecht. Den Preis dafür, so ist zu befürchten, wird unsere freiheitliche Gesellschaft noch sehr lange abbezahlen.

Auch die regionale Politik trägt Verantwortung an dieser Misere. Viel zu lang verharrten die meisten Städte und Kreise in einer Art Denk- und Entscheidungsstarre, scheinbar nur darauf bedacht, die Vorgaben aus München und Berlin zu erfüllen. Erst seit einigen Wochen kommt langsam wieder Leben in diese durch Handlungslähmung erstarrte Politik. So forderte CSU-Landrat Martin Sailer vor einigen Wochen mehr Gerechtigkeit bei den bayerischen Öffnungsstrategien und erntete damit ebenso Zuspruch bei den Bürger*innen wie harsche Kritik vonseiten seiner Parteiführung.      

Dass vor Kurzem das sogenannte Tübinger Modell auch von der Augs­burger OB für ihre Stadt ins Spiel gebracht wurde, um den Corona-Alltag vor Ort besser zu bewältigen als bisher geschehen, war zu erwarten. Die württembergische Unistadt arbeitet seit Monaten – wie Rostock – erfolgreich an eigenen Konzepten, der Pandemie zu trotzen. Dieser Sonderweg bringt den dortigen Verantwortlichen, nun zu Recht, viel Anerkennung, öffnete aber auch immer wieder Raum, um sie ins Kreuzfeuer der Kritik zu nehmen. Ein Risiko, dem sich die aus ihrer Schlafmützigkeit langsam erwachende Augsburger Stadtspitze wohl nicht aussetzen wird.

Welche Wirkung die unberechenbaren Öffnungsszenarien und Schließungsmodalitäten auf die Kulturorte in unserer Region haben, lesen Sie am Beispiel des Friedberger Schlosses (Foto Schlosstor © Sonja Weinfurtner) mit seinen vielfältigen Programmstrukturen auf Seite 3 unserer April-Ausgabe. Download unter: www.a3kultur.de/ausgabenarchiv

Weitere Positionen

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.

10. September 2021 - 10:00 | Juliana Hazoth

Die Lyrik, so Dichter Knut Schaflinger, hat es nirgendwo einfach, doch in Augsburg noch weniger. Ein Gespräch mit dem Mitorganisator der Langen Nacht der Poesie.