Politik & Gesellschaft

»Rom« bedeutet Mensch

Fabian Linder
29. Oktober 2021

Stadt und Regionalverband deutscher Sinti und Roma Schwaben e.V. veranstalteten eine öffentliche Diskussionsrunde zum Thema Diskriminierung von Sinti und Roma. Fabian Linder war für a3kultur vor Ort und berichtet von seinen Eindrücken.

Seit 2015 wird am 2. August der Porajmos als Europäischer Holocaust-Gedenktag an die Verfolgung der Sinti und Roma begangen. »Porajmos« bedeutet im Romanes, der Sprache der Sinti und Roma, »Verschlingen«. Zum ersten Mal sei der Gedenktag dieses Jahr von der Stadt gemeinsam mit dem Regionalverband deutscher Sinti und Roma begangen worden, erklärt Thomas Weitzel, für die Stadt als Veranstalter präsent. Dort sei die Idee entstanden, zusammen eine Diskussionsveranstaltung zu organisieren.

Zu Gast war mit Romani Rose nicht nur ein Mitbegründer, sondern auch der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma. Im Gespräch mit Moderatorin Sabine Pusch erzählt der 1946 in Heidelberg geborene Rose von seiner Kindheit im »Schatten von Auschwitz«. Die Eltern hätten darauf bestanden hier wieder Existenzen aufzubauen, um den Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Die vielen Wunden bei den Hinterbliebenen der verfolgten und in den Lagern getöteten Sinti und Roma seien allerdings nie verheilt, wie Rose anmerkte. Er erinnerte sich an ein Gespräch zwischen seinem Vater und einem Cousin, bei dem er zum ersten Mal bemerkt habe, wie belastend die Vergangenheit für seine Eltern gewesen sein musste.

Die Verfolgung der Eltern, aber auch die Tatsache, dass viele der Täter später nur die Uniform gewechselt hätten, waren auch die Beweggründe, warum der heute 75-Jährige begann, sich für die Gleichberechtigung der Minderheit einzusetzen und Diskriminierung den Kampf anzusagen. Auch wenn die Anerkennung der NS-Verfolgung erst 1982 erfolgte, habe sich auf politischer Ebene etwas geändert. Die gesellschaftlichen Vorurteile säßen allerdings tief, konstatiert Rose. Dabei sei dies »auch unser Land«. Man blicke auf eine über 600-jährige gemeinsame Geschichte zurück. Gegenwärtig ginge es nicht nur darum Speisekarten zu »überarbeiten«, sondern Diskriminierung zu bekämpfen. Etwa bei der Wohnungs- oder Arbeitssuche.

Der Koblenzer Rapper Neco 309, selbst Sinto, begleitete den Abend mit seinen inhaltsstarken und kraftvollen Songs, in denen er Themen wie Diskriminierung verarbeitet. Seine Musik sei dabei nicht nur ein Ventil. Ganz bewusst singt Neco auf Deutsch, um aufzuklären, wie er im Gespräch erzählt. Angesprochen auf die Umfragen, wonach immer noch sehr viel Ablehnung gegenüber Sinti und Roma existiere, äußerte sich Neco kritisch: »Das ist erschreckend, das in der zivilisierten Welt noch so viel Abneigung gegenüber Sinti und Roma besteht.« Es brauche Aufklärung, um immer noch geltende Klischees abzubauen.

Für den Regionalverband Deutscher Sinti und Roma Schwaben war Marcella Reinhardt als Vorsitzende vertreten. Reinhardt sprach unter anderem über ihre Kindheit im Augsburger Fischerholz. Einer Gegend im Nordwesten der Stadt, wo nach dem Krieg viele Sinti und Roma unterkamen. Der Regionalverband setzt sich für die Belange der eigenen Minderheit ein. Neben Reinhardt auf dem Podium, sprachen drei junge Betroffene über die anhaltende Diskriminierung, von Staatenlosigkeit und langwieriger Einbürgerungsprozesse, obwohl man hier geboren sei. Reinhardt appellierte an die Öffentlichkeit, »sprecht mit uns, nicht über uns.« Schließlich liege die Zukunft in den Händen unserer Jugend. Es komme darauf an, was man den Kindern beibringe.

 

 

Weitere Positionen

25. Januar 2022 - 14:49 | Anna Hahn

50 Jahre Berufsverbote – Wird es politische Signale geben? Ein Gastbeitrag von Michael Friedrichs

25. Januar 2022 - 10:30 | Manuel Schedl

Über zwei Jahrzehnte hinweg hat hauserconsulting Kunstschaffende ausgezeichnet, die von den Großen der nationalen Kunstszene ausgewählt wurden. In der Halle 1 im Glaspalast sind alle in der Ausstellung »Seismograph unserer Zeit. 20 Jahre Zeitsicht Art Award« vereinigt.

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Beim 4. Sinfoniekonzert »Castellano« widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.