Essen & Trinken

Selbermachen: Das Kochbuch

Gudrun Glock
4. Januar 2022

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

Das »Look And Feel« dieses Buches ist organisch und erdig. Die Naturverbundenheit beim Kochen steht eindeutig im Vordergrund und macht dieses stimmungsvolle Kochbuch zu einem meiner Favoriten im Regal! Selbermachen – da gehört selbstverständlich auch Brotteig dazu – und endlich habe auch ich verstanden, wie man den Sauerteig ansetzt, indisches Naan Brot backt, Fladenbrote aromatisiert oder wie Injeras aus Äthiopien zubereitet werden.

Nachvollziehbare Rezepturen mit einer Fülle an prima Tipps und wundervoll atmosphärischen Bildern. Ergänzt ist das Ganze durch viele Zeichnung, um die Vorgehensweise anschaulicher zu machen oder das Verfahren zu erklären. Ob Ginger Beer, Biltong, Fruchtcurds oder Apfelessig – James Strawbridge inspiriert.

Auch Fleischgenießer kommen nicht zu kurz. Schon mal konfiertes Krebsfleisch, Shawarma-Kebabs, geräucherte Rinderbrust oder Schinkenrillets probiert? Da begibt sich Strawbridge auch mal gerne mit Topf und Pfanne nach draußen in die Outdoorküche. Dieses Kapitel ist für mich der spannendste Teil des Buches. Sehr rustikal und abenteuerlich nagelt er den Lachs zum Räuchern auf ein feuchtes Brett, schmeißt das Lagerfeuer an zum »Dirty Cooking« und beschreibt sehr genau, wie man einen Spießgrill aufbaut.

»Selbermachen« verstehe ich nicht nur als Hommage an unsere Mütter und Großmütter, die viele dieser Küchenpraktiken durch die Jahreszeiten und den Alltag begleitet hat. Es ist auch ein Plädoyer für aufmerksames und nachhaltiges Wirtschaften mit einem wertvollen Gut – unseren Lebensmitteln. Dieses Buch macht Lust auf Natur und Laune, sich so schnell wie möglich in die Küche zu begeben.

Selbermachen – Das Kochbuch von James Strawbridge

256 Seiten, 2021
Erschienen Dorling
Kindersley Verlag
www.dorlingkindersley.de

Weitere Positionen

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa

Die Parade des Wasservogels zog vom Siebentischpark zum Annahof. Fotos: Manuel Schedl
2. August 2022 - 9:00 | Manuel Schedl

Mit der »Parade des Wasservogels« wurde die zweite Nacht des »Water and Sound«-Festivals eingeleitet. Unbefangene Kunst- und Spaßaktion oder mehr?

2. August 2022 - 7:00 | Manuel Schedl

Eine Doppelausstellung im H1 befasst sich mit den Folgen von Kriegen. Es ist die dritte aktuell laufende Fotoausstellung in Augsburg zu gesellschaftlichen und politischen Themen. Wie viel »factual content« vertragen die Kunsthallen?

1. August 2022 - 14:17 | Gast

In die Region: Bayerische Welterbestädte. Ein Gastbeitrag von Sonja Wolf