Ausstellungen & Kunstprojekte

Die »Sieben Schwaben«

Iacov Grinberg
12. Januar 2022

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

Die noch bis 29. Januar 2022 laufende Ausstellung »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind zeigt insgesamt 129 Arbeiten und Serien der Arbeiten von lokalen Künstler*innen wie  Ulo Florack, Peter Jilly, Mike Mayer, Monika Nagl, Reinhard Osiander, Markus Peter und Gernot Thamm. Die Ausstellungen finden fast jährlich unter diesem Namen statt, die Künstler*innen sind dabei aber nicht immer dieselben.

Die Benennung der Ausstellung schien mir mehrdeutig. Ich bin in der russischsprachigen Kultur aufgewachsen und mir sind die »Sieben Schwaben« vor allem aus einem Märchen von den Gebrüdern Grimm bekannt. Ich habe einige Menschen aus der deutschsprachigen Kultur über die »Sieben Schwaben« befragt: Die Galeristin Sybille Terpoorten meinte, dass es sich um einen berühmten Schwank handelt. Ein Rechtsanwalt, mit dem ich manchmal zusammenarbeite, erzählte mir, dass die Wurzeln irgendwo im Mittelalter zu finden seien. In einem der damals häufiger stattgefundenen Kriege zwischen den lokalen Mächten hatten die Bajuwaren die Schwaben besiegt. Um ihren Sieg zu feiern, erschufen sie den Mythos, dass die Schwaben schlechte Krieger seien und übertrugen dies in die witzige Geschichte über die sieben Schwaben. Ein mir bekannter Goldschmied erzählte mir mit einem Lächeln auf dem Gesicht, dass die Rivalität zwischen den Bayern und den Schwaben noch bis heute lebendig sei. Bei der Entscheidung der bayerischen Regierung im Jahre 2004 Augsburg nicht in den Wettbewerb um die »Europäische Kulturstadt 2010« zu senden (obwohl die Augsburger Bewerbung als die beste anerkannt wurde), spotteten angeblich die Entscheidungsträger im Geheimen, dass Augsburg ja gar keine bayerische, sondern vielmehr eine schwäbische Stadt sei. Zweifelsohne haben die Künstler der Ausstellung »Sieben Schwaben« diese Benennung mit viel Selbstironie ausgewählt.

Ich möchte Ihnen in meinem Beitrag nicht meine Meinung über die ausgestellten Arbeiten aufdrängen, da mir einige Arbeiten besonders gut gefielen, meinem Begleiter wiederrum andere. Deswegen bilden Sie sich am besten ihre eigene Meinung über die ausgestellten Werke, die ganz verschiedene Techniken zeigen. Bemerkenswert ist allerdings, dass mit einer Ausnahme von Gernot Thamm, alle Künstler in anderen Berufen ihr tägliches Brot verdienen. Die ausgestellten Arbeiten sollen nicht die Geschmäcker des kaufkräftigen Publikums treffen, sondern entstanden aus einem inneren künstlerischen Antrieb heraus.

Mich wundert immer, wenn manche sagen, sie fahren lieber nach München oder Berlin, um interessante Ausstellungen zu sehen. Die meisten Arbeiten, die mir nachhaltig im Gedächtnis blieben, habe ich in kleinen Ausstellungen gesehen. Da wir derzeit vor Reisen absehen sollen, kann ich Ihnen, liebe Leser*innen, empfehlen, die in Augsburg bestehenden Möglichkeiten mehr zu nutzen. Ich hoffe, dass einige von den ausgestellten Arbeiten auch Sie erfreuen werden.

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Beim 4. Sinfoniekonzert »Castellano« widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.

1. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Neunzig süße Rezepte gegen Fernweh von Christian Hümbs.