Ausstellungen & Kunstprojekte

Die »Sieben Schwaben«

Iacov Grinberg
12. Januar 2022

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

Die noch bis 29. Januar 2022 laufende Ausstellung »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind zeigt insgesamt 129 Arbeiten und Serien der Arbeiten von lokalen Künstler*innen wie  Ulo Florack, Peter Jilly, Mike Mayer, Monika Nagl, Reinhard Osiander, Markus Peter und Gernot Thamm. Die Ausstellungen finden fast jährlich unter diesem Namen statt, die Künstler*innen sind dabei aber nicht immer dieselben.

Die Benennung der Ausstellung schien mir mehrdeutig. Ich bin in der russischsprachigen Kultur aufgewachsen und mir sind die »Sieben Schwaben« vor allem aus einem Märchen von den Gebrüdern Grimm bekannt. Ich habe einige Menschen aus der deutschsprachigen Kultur über die »Sieben Schwaben« befragt: Die Galeristin Sybille Terpoorten meinte, dass es sich um einen berühmten Schwank handelt. Ein Rechtsanwalt, mit dem ich manchmal zusammenarbeite, erzählte mir, dass die Wurzeln irgendwo im Mittelalter zu finden seien. In einem der damals häufiger stattgefundenen Kriege zwischen den lokalen Mächten hatten die Bajuwaren die Schwaben besiegt. Um ihren Sieg zu feiern, erschufen sie den Mythos, dass die Schwaben schlechte Krieger seien und übertrugen dies in die witzige Geschichte über die sieben Schwaben. Ein mir bekannter Goldschmied erzählte mir mit einem Lächeln auf dem Gesicht, dass die Rivalität zwischen den Bayern und den Schwaben noch bis heute lebendig sei. Bei der Entscheidung der bayerischen Regierung im Jahre 2004 Augsburg nicht in den Wettbewerb um die »Europäische Kulturstadt 2010« zu senden (obwohl die Augsburger Bewerbung als die beste anerkannt wurde), spotteten angeblich die Entscheidungsträger im Geheimen, dass Augsburg ja gar keine bayerische, sondern vielmehr eine schwäbische Stadt sei. Zweifelsohne haben die Künstler der Ausstellung »Sieben Schwaben« diese Benennung mit viel Selbstironie ausgewählt.

Ich möchte Ihnen in meinem Beitrag nicht meine Meinung über die ausgestellten Arbeiten aufdrängen, da mir einige Arbeiten besonders gut gefielen, meinem Begleiter wiederrum andere. Deswegen bilden Sie sich am besten ihre eigene Meinung über die ausgestellten Werke, die ganz verschiedene Techniken zeigen. Bemerkenswert ist allerdings, dass mit einer Ausnahme von Gernot Thamm, alle Künstler in anderen Berufen ihr tägliches Brot verdienen. Die ausgestellten Arbeiten sollen nicht die Geschmäcker des kaufkräftigen Publikums treffen, sondern entstanden aus einem inneren künstlerischen Antrieb heraus.

Mich wundert immer, wenn manche sagen, sie fahren lieber nach München oder Berlin, um interessante Ausstellungen zu sehen. Die meisten Arbeiten, die mir nachhaltig im Gedächtnis blieben, habe ich in kleinen Ausstellungen gesehen. Da wir derzeit vor Reisen absehen sollen, kann ich Ihnen, liebe Leser*innen, empfehlen, die in Augsburg bestehenden Möglichkeiten mehr zu nutzen. Ich hoffe, dass einige von den ausgestellten Arbeiten auch Sie erfreuen werden.

Weitere Positionen

Zhadan Lesung Grandhotel
19. Mai 2022 - 7:00 | Gast

Vielfältig präsentiert die ukrainische Literatur Land und Leute, sowie historische Erfahrungen. Ein Gastbeitrag von Dr. Katharina Haberkorn

18. Mai 2022 - 11:37 | Jürgen Kannler

Bei der Verleihung des Augsburger Zukunftspreises 2021 nahm sich OB Weber die Gewinner*innen vom Augsburger Klimacamp zur Brust. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

Kurt Idrizovic
18. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Warum Leseförderung, Kultur und Bildung unabdingbar sind, erklärt Kurt Idrizovic bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

17. Mai 2022 - 13:23 | Manuel Schedl

Helmut Kohl, Udo Lindenberg oder namenlose Bürger*in – die Fotografien eines Daniel Biskup erzählen Geschichte und Geschichten, immer ganz nah am Menschen.

17. Mai 2022 - 12:45 | Juliana Hazoth

Am 15. Mai wurde erstmalig der Popliteraturpreis vergeben. Die Jury zeichnete den Autoren Alard von Kittlitz mit seinem Roman »Sonder« aus.

Stasikomödie
17. Mai 2022 - 7:00 | Thomas Ferstl

In »Stasikomödie« begibt sich der erfolgreiche Romanautor Ludger Fuchs durch seine Stasi-Akte auf die Spuren seiner Vergangenheit. Ein Brief in den Akten wird dabei zum Wendepunkt.

Volker auf der Bühne
16. Mai 2022 - 8:00 | Sophia Colnago

Was die Digitalisierung und neue Technologien mit Kulturbetrieben macht gibt es jetzt zum Nachhören: Volker Bogatski bei der »Lagebesprechungen – für alle!«

16. Mai 2022 - 8:00 | Jürgen Kannler

Nach fast genau 21 Jahren steht in Augsburg endlich wieder eine Schau mit Arbeiten von Martin Eder auf dem Programm. Er ist der mit Abstand bekannteste zeitgenössische Künstler mit Wurzeln in unserer Region. Seit dem 3. April präsentiert die Künstlervereinigung »Die Ecke e.V.« seine Ausstellung »Moloch« in der Halle 1 im Glaspalast. Ein guter Anlass für unser Interview.

13. Mai 2022 - 18:00 | Juliana Hazoth

Ein wenig ratlos sitzt man nach den ersten Seiten von »Sonder« vor dem Roman, entzieht er sich anfangs doch jeglicher klaren Einordnung.

13. Mai 2022 - 10:22 | Anna Hahn

Das Junge Theater Augsburg feierte mit seiner Jungen Bürger*innenbühne Premiere. Im Mittelpunkt stand Europa, die EU und zehn junge Darsteller*innen, die mit viel Spielfreude und ihren eigenen Geschichten diesen Abend zu etwas ganz Besonderem machten.