Der streamende Bertolt, pt. 7

5. März 2021 - 11:10 | Martin Schmidt

Weltweit aus Berlin, Augsburg noch dazu – das hätte Brecht, gerade im Zug nach München (oder doch nach Berlin?), gut gefallen. Abwechslungs- und kontrastreich, auch fordernd, manchmal zu lang, manches aber auch zu kurz – Abend Nr. 7 beim digitalen Brechtfestival mit klarem Highlight Balbina.

Der Studio-Talk live aus Berlin: nach manch sprühenden vorangegangenen Abenden – heute: etwas langweilig. Vielleicht liegt es daran, dass die Festivalmacher Tom Kühnel und Jürgen Kuttner nur einen Real-Präsenzgast haben, vielleicht auch daran, weil live halt immer auch live ist. Aber auch daran, dass das Motto lautet: Man ist so unter sich, Theaterleute unterhalten sich, ein Freundesgeplauder.

Kuttner führt wieder den Begriff »Festivalerschöpfung« im Mund, wirkt aber weiterhin wie eine vitale Mischung aus Alfred Biolek auf Starkstrom und charismatischem Hi-Brow-George-Clooney. Der Mann – auf seinem Hemd die Aufstickerei »Hemd« – : ein Phänomen. »Ich bin heute ein bischen konfus und durcheinander – aber warum auch nicht!« Zu Gast bei Kühn & Kuttner: Winnie Böwe, Opernsängerin und Schauspielerin aus Berlin – später wird es ihr »Happy End für Eilige« zu sehen geben. Es wird berlinert, sogar im begleitenden Chat wird auf den charmanten Metrolekt umgeschaltet. Aber warum auch nicht! Schalte nach Hamburg, dort (O-Ton Kuttner): »der obligatorische Charly Hübner«. Hübner im schwarzen Hoodie, der, so wird aufgedeckt, mit Winnie Böwe schon studierte. Zoom-Schalte im zweiten Versuch nach Augsburg: ein etwas gruselig ausgeleuchteter Girisha Fernando, Kurator eines Teils des Musikprogramms, darf berichten, was er an High-Quality-Material auf die digitale Speisenkarte für heute gesetzt hat.

Dann geht er los, der siebte Abend des Brechtfestivals im »genuinely new, pandemic-suitable format« (The New York Times). Brecht für Kenner bietet Winnie Böwe mit der Premiere von »Happy End für Eilige«. Das im Original dreiaktige Songspiel von Elisabeth Hauptmann, Kurt Weill und Bertolt Brecht im neu editierten Zeitraffer, die Songs erstmals nur in Akkordeonbegleitung (Felix Kroll). Ein 45-minütiger Trip aus Crime, Heilsarmee-Protagonistin und verbotener Liebe. Eine Kompilation der besten Songs von Kurt Weill und Bertolt Brecht, Höhepunkte natürlich: »Surabaya Johnny« und »Bilbao Song«. Die Drehorte der Szenencollage? Im Chat weiß man Bescheid: ein Drehort ist die Griffin Bar in – wo sonst – Berlin. Böhmes Performance- und Stimmenergie erscheint unerschöpflich, sie singt und singt und erzählt und tanzt. Und singt. Und singt und singt. Technisch ist das brillant und beeindruckend. Im Chat: Begeisterung. Happy End für Eilige!

Nach Charly Hübner und Lina Beckmann (Wiederholung von »Hellibert und PandeMia«) dann harter Schnitt zu Scum (Bild). Eine rock- und popkulturelle Aneignung von Brechttexten, eine Prise rotziger Punk, kesser Wave, Ballade und Glamrock dazu, starke Bildwerte, campy. Der alte Zeichen- und Posenapparat Rock holt sich den Brecht, und bei einem episch langem Stück klappt das ganz gut. Und gleichzeitig holt man mit Überaffirmation und Ironie nochmal das Letzte aus dem Posenpark der Rockgeschichte.

Logisch wie Kloßbrühe, dass die exzentrische Artpop-Figur Balbina zum Brechtfestival passt. Und umgekehrt muss man sagen: Brecht und Weill stehen ihr gut. Die Videopremiere des im Textilmuseum aufgezeichneten Kurzkonzerts präsentiert die deutsch-polnische Sängerin im Duo mit der Pianistin Yoonji Kim. Brechtsongs stripped down, grazile Klassikimpulse wandern in die schräg-assonante Klangwelt Weills, die beiden Musikerinnen: eine musikalische Glückspaarung. Auch Balbinas eigenes Werk, hier mit dem Song »Nichtstun« vertreten und liebreizend Pop und Soul einschmuggelnd, gewinnt in diesem Format ungemein. Ein toller Slot des heutigen Programms und leider viel, viel zu kurz. Musikalisch der Höhepunkt der Abends. Im Chat: »Zugabe / Zugabe / Zugabe«.

Zum Schluss – nach den Wiederholungen von »Haben Sie von Carola gehört?« und »Heldin Nr. 0« – die Premiere der neuen Folge von Suse Wächters Reihe »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht«. Schöne Idee, etwas in der Webedition des Festivals zu haben, dass sich wie ein vertrautes Band durch die Abende zieht, die Figurentheater-Clips wirken mit der Zeit wie gute, alte Bekannte. Dieses Mal singt Laotse den Brecht –  kurios, irgendwie mystisch, ein Faszinosum als Puppenspiel, großartig performt in Stimme und Puppenführung, stimmungsvolles Setting. Schön.

Bedauerlich, dass die Studiotalks nicht nachträglich in die Mediathek geladen werden – sie sind immer wieder (wenn auch in der heutigen Kritik moniert) sehenswert und belebend. Ansonsten die gute Nachricht, dass das Mediatheken-Angebot nun um nochmals um einen Tag (8. März) verlängert wurde. Ach, und übrigens: Charly Hübner hat, so erzählt er im Studiotalk, sogar schon Ideen fürs nächste Brechtfestival. Ob Corona oder nicht, ob digital oder analog: lebendig.

Bild: Video Still von Scum @ Brechtfestival 2021

Weitere Positionen

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.