Politik & Gesellschaft

Und jetzt? Weltrevolution!

Tanja Blum
7. Oktober 2021

Am vergangenen Samstag, dem Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, veranstaltete der Bezirksjugendring Schwaben zum dritten Mal die Lange Nacht der Demokratie in der Augsburger Stadtbücherei – diesmal unter dem Motto: »Und jetzt?«

Eröffnet wurde der Abend laut und rhythmisch durch die Trommeln des Assyrischen Jugendverbandes. Nach erfrischend kurz gehaltenen Grußworten folgten Bühnengespräche mit Eva Weber, Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg und Schirmherrin der Veranstaltung, und mit Renate Deniffel, Jugendbeauftragte des Bezirks Schwaben. Das Besondere daran: Die Besucher*innen konnten mithilfe der eigenen Smartphones und eines Online-Abstimmungstools immer wieder ihre Meinungen einbringen, die Moderatorin Barbara Friedrichs, Popkulturbeauftragte der Stadt Augsburg, dann sofort in das Gespräch mit einfließen lassen konnte. Gleich zu Beginn erschien die große Frage des Abends auf einer Leinwand: »Und jetzt?« Die meisten Klicks bekam die Antwortmöglichkeit: »Weltrevolution!« Wäre ich schnell genug gewesen, dann hätte auch ich diese Antwort gewählt.

Erschreckend, aber wenig überraschend war die Reaktion der Besucher*innen auf die Frage, inwieweit die Bedürfnisse der Jugendlichen seit Beginn der Pandemie berücksichtigt worden waren. Etwa 70 % entschieden sich für »zu wenig«, 20 % sogar für »gar nicht«. Eva Weber und Renate Deniffel ermutigten die Jugendlichen daraufhin, ihre Bedürfnisse der Politik gegenüber zu artikulieren, sich Gehör zu verschaffen und nicht locker zu lassen. Wie wichtig das Gespräch miteinander sei, wurde mehrmals betont. Ich hoffe, dass die Jugendlichen dann auch ein offenes Ohr finden.

Anschließend hatte ich Zeit, den »Demokratie-Marktplatz« zu erkunden. Über 30 Organisationen und Initiativen hatten über die drei Stockwerke der Stadtbücherei verteilt Stände aufgebaut, auch kleine Workshops – sogenannte Sessions – wurden angeboten. Bei einem Memory-Spiel der Amnesty Hochschulgruppe Augsburg konnten die Mitspieler*innen ihr Wissen über die Rechte, bzw. die Benachteiligung von Frauen in verschiedenen Ländern vertiefen und dabei ganz ungezwungen mit anderen ins Gespräch kommen. Radikalen Aussagen etwas entgegenzusetzen, übten Interessierte bei einer Session des Gesellschaftswissenschaftlichen Instituts für Zukunftsfragen München e.V..

Spannend war auch der Stand des Kollektivs »Wide Horizon Films«. Das Kollektiv stellte ein Projekt vor, welches Musik mit Virtual Reality verbindet und zusammen mit hörgeschädigten Jugendlichen und dem Bezirk Schwaben umgesetzt wurde. Die VR-Brille ermöglichte es den Besucher*innen, Musik nicht nur zu hören, sondern eben auch zu sehen. Das Projekt ist ein Versuch, Menschen mit Hörschädigung Musik zugänglich zu machen und Inklusion in diesem Bereich voranzubringen.

Nach ausgiebigem Stand- und Session-Hopping startete der nächste große Programmpunkt des Abends: Autor und Rapper David Mayonga aka Roger Rekless las Ausschnitte aus seinem 2019 erschienen Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen«. Bei dem anschließenden Bühnentalk berichteten er sowie Vertreterinnen der Augsburger Initiativen Black Community Foundation und Open Afro Aux von ihren persönlichen Erfahrungen und ihrem Umgang mit Rassismus und Diskriminierung. Die Podiumsteilnehmer*innen waren sich in vielen Punkten einig, zum Beispiel darin, dass dem Thema Rassismus mittlerweile mehr Aufmerksamkeit zuteil wird als noch vor wenigen Jahren. Sehr deutlich wurde aber auch, dass noch viel passieren muss, bis wir von einer Gesellschaft ohne Rassismus sprechen können. Gefordert wurde unter anderem, der antirassistischen Bildung eine größere Bedeutung zukommen zu lassen, denn vor allem Erzieher*innen und Lehrer*innen nehmen auf dem Weg in eine diskriminierungsfreie Zukunft eine wichtige Schlüsselrolle ein. Aber auch jede einzelne Person sollte sich in der Verantwortung sehen, etwas gegen Diskriminierung zu unternehmen. Abgerundet wurde der Abend schließlich durch (Freestyle-)Rap von Roger Rekless.

Na… Und jetzt? Eine Weltrevolution scheint gar nicht mehr so unmöglich, wenn man diesen Abend Revue passieren lässt – vor allem dank der vielen Menschen, die sich mit so viel Energie und Kreativität für eine gerechte Zukunft einsetzen. Sie können eine Veränderung nicht allein bewirken, aber jede*r von uns kann dabei unterstützen.

www.bezjr.de

Weitere Positionen

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

11. Oktober 2021 - 12:15 | Juliana Hazoth

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.

7. Oktober 2021 - 11:20 | Dieter Ferdinand

Auf der Brechtbühne spielt das Staatstheater Augsburg die Märchenkomödie »Der Drache« von Jewgeni Schwarz.

6. Oktober 2021 - 14:16 | Thomas Ferstl

Es ist wieder so weit: ein neuer Horrorfilm mit vielversprechend kuriosem Thema, unter französischer Regie und mit Bezug zu Autos. Warum dieser Film so absonderlich ist und ob auch Sie ihn sich zu Gemüte führen sollten, erfahren Sie wie immer hier — Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Oktober.