»Wir brauchen einen Neustart Kultur«

29. Januar 2021 - 10:16 | Jürgen Kannler

Glaspalast, Bürgerbeteiligung, Festivals – a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler sprach im Rahmen unserer Podcastreihe »Kulturregion trotz Corona« mit Augsburgs Kulturreferent Jürgen Enninger

Das Interview wurde kurz vor den Weihnachtsfeiertagen geführt. Es ist hier zusammengefasst zu lesen sowie unter www.what-goes-on.de im O-Ton als Podcast nachzuhören.


a3kultur: Eigentlich wollten wir uns im Rahmen der Großen Schwäbischen Kunstausstellung in der Halle 1 im Glaspalast treffen. Nun stecken wir mitten im Lockdown. Herr Enninger, wie geht es Ihnen?

Jürgen Enninger: Wenn man als Kulturreferent anfängt und für Themen zuständig ist, welche die Stadt und die Menschen in Bewegung bringen sollen, ist die aktuelle Situation sehr schwierig. Man möchte Fahrt aufnehmen, wird aber voll ausgebremst.

Sie haben die Halle 1 quasi bis zur letzten Sekunde vor dem Lockdown für Besucher*innen offen gehalten. Wie geht es mit diesem Ausstellungsort zukünftig weiter?
Es gibt viele Möglichkeiten, die man mit den Kunstschaffenden vor Ort diskutieren muss. Spannend fände ich beispielsweise, das lab30 in diese Richtung weiterzuentwickeln und das Festival im Glaspalast neu zu kontextualisieren. Einen Medienkunstschwerpunkt halte ich insgesamt für interessant. Wir freuen uns, wenn zukünftig Bewerbungen für die kuratorische Ausgestaltung der Halle 1 bei uns ankommen. An den Rahmenbedingungen hinsichtlich der Raumvergabe arbeiten wir gegenwärtig.

Im Glaspalast wird es also einen Kulturort geben, der allen Kriterien einer internationalen Ausstellungsinfrastruktur nachkommt und für den man sich im Kulturreferat zu klaren Bedingungen bewerben kann?
Ja. Als Rahmen setzen wir die Gegenwartskunst. Persönlich ist mir wie erwähnt auch das Thema Medienkunst sehr wichtig. Ich glaube, dass aktuell in Augsburg sehr viel in Sachen Augmented und Virtual Reality passiert und dabei einige Schnittstellen im Bereich der Kunst und Kultur entstehen.
 
Im Kommunalwahlkampf 2020 gab es seitens der CSU die Idee eines digitalen Römerlagers im Glaspalast. Ist dieses Projekt vom Tisch?
Die Idee einer Brückenausstellung hin zum eigentlichen Römischen Museum halte ich nach wie vor für charmant. Ob das im Glaspalast realisiert werden wird, kann ich jedoch noch nicht sagen.

Welche Infrastruktur muss im Glaspalast noch geschaffen werden?
Ich sehe die Rahmenbedingungen sehr positiv. Die Infrastruktur vor Ort für Ausstellungsprojekte ist sehr gut. Die Anbindung an den ÖPNV ist noch eine Herausforderung. Am Verhältnis der tausenden Quadratmeter an Ausstellungsfläche zum ziemlich kleinen Shop müsste man noch arbeiten. Ein Café ist immer super – auch darüber werden wir nachdenken.

Im Rahmen des Bürgerbeteiligungsprozesses stand zuletzt das Thema Museumslandschaft im Fokus. Was lässt sich mit den daraus gewonnenen Ergebnissen anfangen?
Der Museumsentwicklungsplan ist für mich erst einmal gesetzt. Bei uns geht es nun zunächst darum, ganz pragmatisch ein Thema nach dem anderen abzuarbeiten, um zu schauen, welche Steuerung wir vornehmen müssen. Gerade die partizipativen Aspekte wie die Einbindung freier Kurator*innen und die ganze Glaspalastthematik finde ich besonders wichtig.

Der Bürgerbeteiligungsprozess fand vor ihrer Zeit als Kulturreferent statt. Dennoch: Was hat die Stadt aus den internen Zerwürfnissen zwischen den städtischen Kunstsammlungen und Ihrem Vorgänger in diesem Zusammenhang gelernt?
Von den internen Zerwürfnissen habe ich nichts mitbekommen. Ich sehe konstruktiv nach vorne. Der Museumsentwicklungsplan war zentraler Teil meiner Bewerbungsgespräche und ich freue mich sehr auf die Umsetzung.

Welches Thema steht im Bürgerbeteiligungsprozess als Nächstes auf der Agenda?
Ganz grundsätzlich möchte ich festhalten: Durch Corona haben wir eine Situation, die alles auf den Kopf stellt. Wir erleben einen fundamentalen Einschnitt, der uns noch gar nicht richtig bewusst ist. Wir brauchen einen echten Neustart Kultur. Diesem Ziel dienen auch die aktuell laufenden runden Tische mit Vertreter*innen unterschiedlicher kultureller Sparten. Aus dem Zusammenspiel dieser neuen Erkenntnisse und den Ergebnissen der bereits vorliegenden Beteiligungsprozesse werden wir versuchen, eine Agenda zu setzen und weiterzuentwickeln. Von der Hoch- bis zur Subkultur möchte ich alle ansprechen: Wie können wir nach der Krise die Kultur in dieser Stadt in einem solidarischen Miteinander auf ein neues Fundament stellen?

Gilt das auch für die Leuchtturm- und Festivalthemen unserer Stadt wie Mozart, Brecht und Frieden?
Mir geht es darum, innezuhalten und zu schauen, wie wir die Themen neu strukturieren und wie die Schwerpunkte gesetzt werden. Wir sehen aktuell in der Coronakrise, dass sich Ungerechtigkeiten weiter verfestigen. Brecht zum Beispiel war in diesem Zusammenhang ein wichtiger Mahner. Da können wir noch mehr herausziehen. Das Große an Kultur ist ja, dass sie sich immer neu kontextualisiert und für uns einen Mehrwert erschafft.

Ist beim kommenden Brechtfestival die faire Honorierung der beteiligten Künstler*innen gewährleistet? 2020 war es nicht so und wurde bei der Pressekonferenz vom Festivalleiter Jürgen Kuttner auch entsprechend dargestellt.
Ich habe das bislang nicht so wahrgenommen. Dieses Thema wurde mir gegenüber bis dato nicht formuliert. Ich rufe Kulturakteur*innen generell auf, mich direkt anzusprechen. Ohne die Ehrlichkeit im Umgang miteinander werden wir keine Weiterentwicklung erreichen können. 

Das Ziel der fairen Honorierung ist auch Teil des Koalitionsvertrags der schwarz-grünen Stadtregierung.
Es ist ein Alltagsthema für mich. Ich komme aus der Kreativwirtschaft, nicht weil ich Start-ups so cool finde, sondern deswegen, weil ich den Wert von kreativer Arbeit betone.

Weitere Positionen

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk