Politik & Gesellschaft

Wie ein zweites Zuhause

Juliana Hazoth
27. Dezember 2020

Circa 20.000 Studierende in rund 90 Studiengängen an 8 Fakultäten – das sind die aktuellen Zahlen der Universität Augsburg. »Wie studiert es sich heute?« fragt die a3kultur-Sonderveröffent­lichung zum 50. Geburtstag des größten Bildungs- und Kulturortes unserer Region. Download der Gesamtausgabe

8 Student*innen, pro Fakultät eine*r, hat die a3kultur-Redaktion in Kooperation mit der Universität Augsburg porträtiert: #7 Jeta Kadriu, Fakultät für Angewandte Informatik (Foto © Frauke Wichmann)

Jeta Kadrius universitäre Laufbahn begann  2013, als sie sich für den Bachelorstudiengang Informatik an der Universität Augsburg einschrieb. Die reine Informatik lag ihr nicht ganz, und so wechselte sie zur Geoinformatik. Geoinformatiker*innen, so erklärt Jeta, bilden die Schnittstelle zwischen Geographie und Informatik. Sie verfügen über Fachwissen in beiden Disziplinen und sind hauptsächlich für die digitale Umsetzung und Visualisierung von Daten zuständig. Sie erstellen Algorithmen, die die Interpretation von gewonnenen Geodaten erleichtern, und entwickeln Programme, um diese sinnvoll zu verwenden, beispielsweise in Form von Navigationssystemen.

Wichtige Praxiserfahrung schon im Studium sammeln

Ihre Bachelorarbeit hat Jeta in Kooperation mit den Stadtwerken Augsburg und der GI Geoinformatik GmbH erstellt. Für diese hat sie an einer Möglichkeit gearbeitet, wie den Kund*innen die Zusammensetzung der Energiequellen im Bezugsgebiet vermittelt werden kann. »Dass die jungen Menschen in ihrem Studium auch Fragestellungen aus dem späteren Berufsalltag kennenlernen, ist für uns sehr wichtig – sowohl in der Informatik als auch in der Geographie«, meint Prof. Dr. Bernhard Bauer. Er leitet als Dekan die Fakultät für Angewandte Informatik (FAI), die den Bogen von künstlicher Intelligenz bis Klimawandel schlägt.

Jeta haben ihre Studieninhalte so gut gefallen, dass sie sich dazu entschlossen hat, auch den Master in Geoinformatik zu absolvieren und ihr Wissen weiter zu vertiefen. Wie richtig diese Entscheidung war, merkt man ihr an. Die junge Frau strahlt und weiß: »Natürlich muss man beim Job auch den finanziellen Aspekt bedenken, aber viel wichtiger ist es mir, meine Arbeit mit Leidenschaft machen zu können.« Im nächsten Semester möchte Jeta die letzten fehlenden Prüfungen absolvieren, um danach mit dem obligatorischen Praxismodul und der Masterarbeit zu beginnen. Um auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen zu haben, sollen die Studierenden erste Praxiserfahrungen sammeln.

Besonders am Herzen liegt Jeta die Arbeit als Tutorin für Studierende aus dem Ausland. Für deren Anliegen hat sie immer ein offenes Ohr. Wie wichtig diese Aufgabe ist, weiß sie aus eigener Erfahrung: Ihre Familie stammt aus Mazedonien. Ihre Mutter ist in München aufgewachsen, Jeta selbst sogar in Augsburg geboren. Nach der Trennung der Eltern ging sie mit ihrem Vater zurück nach Mazedonien, doch für das Studium zog es sie wieder in ihre zweite Heimat. Da ihre Mutter in Deutschland geblieben war, suchte Jeta nach einer passenden Uni in deren Nähe – die Wahl fiel auf Augsburg.

Auch wenn sie ihre Entscheidung keineswegs bereut, hatte Jeta einen holprigen Start. Voller Enthusiasmus begann sie ihr Studium und gab sich große Mühe, schnell Anschluss zu finden. Sprachliche Barrieren gab es keine, und doch hatte Jeta zunächst Schwierigkeiten, denn ihre Kontaktversuche scheiterten. Ernst erzählt sie, wie sehr sie mit diesen Zurückweisungen kämpfen musste. Trotz dieser Erfahrungen gab Jeta nicht auf und trat schließlich der Fachschaft für Informatik bei, wo sie nicht nur den ersehnten Anschluss fand, sondern auch Unterstützung bei der Organisation ihres Studiums. Noch heute engagiert sie sich dort tatkräftig und hat im Laufe der Zeit bei vielen Veranstaltungen mitgewirkt. Nach dem Vorbild einer bekannten Fernsehshow organisierten die Studierenden beispielsweise »Schlag den Prof«, in Zusammenarbeit mit den Fachschaften für Physik und Mathematik kam der »Scientific Slam« zustande.

Enger Kontakt zu Kommiliton*innen und Dozent*innen

Für Jeta ist das Studium mehr als das Erlernen von Wissen: »Normalerweise bin ich jeden Tag hier, auch wenn ich von Mering pendle. Als Frühaufsteherin bin ich meist schon sehr früh da und fahre auch erst abends wieder nach Hause. Ich lerne an der Uni, besuche meine Kurse und treffe mich mit Freund*innen.« Es scheint ganz so, als habe Jeta an der Uni ein weiteres Zuhause für sich gefunden. Besonders schätzt sie das Zusammengehörigkeitsgefühl der Studierenden, gerade da ihr Studiengang recht überschaubar ist.

Der Austausch mit den Kommiliton*innen ist ihr sehr wichtig, vor allem auch mit anderen Fakultäten. In Augsburg geht das recht einfach, denn alle Studierenden teilen sich den Campus. Bei einem Auslandssemester in Bern hat Jeta zwar viel gelernt, doch die über die ganze Stadt verteilten Lehrgebäude haben ihr nicht zugesagt. Vielmehr genießt sie das Unileben in
Augsburg, das gemeinsame Mittagessen in der Mensa und den spontanen Kaffee zwischen den Vorlesungen.

Auch den Kontakt zu Dozent*innen erlebt Jeta äußerst positiv, denn hier zeigt sich ebenfalls der persönliche Aspekt. Die Studierenden können mit der Unterstützung der Lehrenden rechnen, ihrem Entgegenkommen bei Projektarbeiten, der Zusammenarbeit im Seminar, aber eben auch bei außeruniversitären Veranstaltungen. Jetas persönliches Highlight an der Uni ist allerdings der Campussee. Dort verabredet sie sich mit Freund*innen, läuft eine Runde, um den Kopf frei zu kriegen und kann entspannen.

Wie es nach dem Masterabschluss weitergeht, weiß Jeta noch nicht. Forschungsarbeiten und den Doktortitel kann sie sich gut vorstellen, aber auch die Projektarbeit in der freien Wirtschaft reizt sie. Sorgen macht sich die Studentin keine: »Herausforderungen gehören dazu, man wächst schließlich an seinen Aufgaben!« (juh/uni)

www.uni-a.de

Weitere Positionen

27. September 2021 - 10:08 | Bettina Kohlen

Mit »Stiften gehen! Wie man aus Not eine Tugend macht« zeigt das Maximilianmuseum, wie sich das Leben der Menschen im Augsburg des 16. Jahrhunderts gestaltete.

21. September 2021 - 11:38 | Fabian Linder

Stadtkultur (mit)gestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk »Degraux!« zur Diskussion. Ein erstes Talkexperiment zu den Ankerthemen wie Konsum & Partizipation, Leerstände und Zwischennutzung.

Ein Mann und eine Frau auf einem Sofa sitzend in ein Gespräch vertieft.
20. September 2021 - 12:14 | Sophia Colnago

Passend zur anstehenden Bundestagswahl sprechen Lisa McQueen und Jürgen Kannler in der aktuellen Folge von »Lisa & me« über Lokalpolitik und Sitzungen im Augsburger Rathaus.

16. September 2021 - 10:00 | Marion Buk-Kluger

Für den September können wir Kabarett- und Comedy-Fans (fast) aus dem Vollen schöpfen, denn es ist angerichtet. Quergelacht – die a3kultur-Kolumne von Marion Buk-Kluger im September.

15. September 2021 - 10:47 | Bettina Kohlen

Die erste Premiere der neuen Spielzeit des Staatstheaters setzt digitale Zeichen mit einer VR-Brillen-Produktion, dem Ballett »kinesphere«.

15. September 2021 - 10:34 | Sarvara Urunova

Das Festival »Mozart @ Augsburg« ging am Wochenende zu Ende. a3kultur-Autorin Sarvara Urunova besuchte das Konzert von Sebastian Knauer und Daniel Hope.

14. September 2021 - 13:38 | Sophia Colnago

»Lisa & me« ist die neue Podcastreihe von a3kultur: zwei Personen, ein Mikrofon und jedes Mal ein anderes Thema. Jürgen Kannler und Lisa McQueen im Talk. Hier anhören!

13. September 2021 - 16:06 | Anna Hahn

Ein Hotelzimmer, drei Frauen, ein gemeinsamer Plan – Das Staatstheater feierte Premiere und widmet sich dem Rape and Revenge-Genre.

12. September 2021 - 0:00 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besucht ungern Wahlveranstaltungen. Für die von Ulrike Bahr (SPD) ausgerichtete Podiumsdiskussion zum Thema »Gut aufwachsen und zusammenleben in der Stadt« machte er eine Ausnahme. Eine Zusammenfassung.

10. September 2021 - 15:00 | Bettina Kohlen

Anlässlich des 500-jährigen Bestehens der Augsburger Fuggerei richtet eine Ausstellung des Diözesanmuseums St. Afra den Blick auf das Weltgeschehen der Zeit um 1521.