Theater & Bühne

Ein ganzes Leben

Juliana Hazoth
22. November 2021

Regisseurin Lilli-Hannah Hoepner inszeniert in »Mary Page Marlowe« die Suche nach einem erfüllten und selbstbestimmten Leben.

Sieben Schauspielende stehen auf der Bühne, alle ganz in Weiß mit identischen Perücken. Nacheinander treten sie an Mikrofone, nehmen Geräusche und Phrasen auf, die zusammen nach und nach ein undurchdringliches Durcheinander geben. Beinahe ohrenbetäubend prasselt es auf die Zuschauenden ein: Das Leben von Mary Page Marlowe.

In verschiedenen Episoden entfaltet sich das Porträt einer Frau. Ihre Erfahrungen als Tochter, Mutter, Ehefrau und Geliebte offenbaren sich nicht chronologisch, aber immer aufeinander Bezug nehmend. Die Schauspielerinnen wechseln sich bei ihrer Darbietung ab, springen von Rolle zu Rolle und verleihen der Figur damit noch mehr Tiefe. Es ergibt sich das komplexe Bild eines Frauenlebens, das von Geltungsdrang, Verzweiflung, Liebe und Stärke gleichermaßen geprägt ist.

Die junge Mary Page möchte nichts lieber als selbstbestimmt leben, vielleicht in ihrer Traumstadt Paris, und lehnt sogar einen Heiratsantrag ab, um ihre Unabhängigkeit zu wahren. Und doch wird aus ihr eine geschiedene Mutter, die in Kentucky lebt, dem Alkohol verfällt und schließlich sogar vor Gericht steht. Das Stück erzählt von einer Frau, die gegen die Erwartungen ankämpft, die nach Freiheit und Selbstbestimmung sucht und letztlich doch scheitern muss. Zu viele Barrieren, zu wenig Möglichkeiten stehen der jungen Frau offen, bis sie schließlich dem Druck nachgeben muss und sich selbst verliert. »Ich bin nicht die, die ich bin. Ich tu nur so.« beschreibt Mary Page den Konflikt zwischen sich und der Gesellschaft.

Das Schauspielensemble nimmt sich der schier unmöglichen Aufgabe, Mary Page zu erzählen, mit Bravour an. Dabei bleibt die Figur immer menschlich, mit allen Stärken und Schwächen, ungeschönt und authentisch. Die packende Schauspielleistung, das Bühnenbild und die akustische Untermalung des Stücks greifen perfekt ineinander. Ganz geradeheraus: »Mary Page Marlowe« ist ein absolutes Theaterhighlight.

www.staatstheater-augsburg.de

 

Weitere Positionen

30. November 2021 - 12:33 | Anna Hahn

a3kultur-Redakteurin Anna Hahn traf im Rahmen unserer Serie »Theater.Macht.Zukunft« die Intendantin des Landestheaters Schwaben Dr. Kathrin Mädler zum Gespräch über die Kommunikation zwischen Intendant*innen, Sexismus und aktuellen Anfeindungen vonseiten der AfD.

30. November 2021 - 9:12 | Bettina Kohlen

Zum 73. Mal zeigt die »Große Schwäbische Kunstausstellung« einen Querschnitt des künstlerischen Schaffens in der Region.

27. November 2021 - 9:00 | Manuel Schedl

Die erste Kunstausstellung im 2019 sanierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg widmet sich unterschiedlichen Aspekten der Zeit in Kunst und Kunsthandwerk und glänzt mit großen Namen von Philipp Otto Runge bis Salvador Dalí.

26. November 2021 - 18:00 | Anna Hahn

Cornelia Funkes Erfolgsroman »Tintenherz« ist das aktuelle Familienmärchen zur Weihnachtszeit des Staatstheaters. Es ist spannend, düster, lustig und voller Liebe.

26. November 2021 - 13:20 | Anna Hahn

Die Comic-Autorin Lisa Frühbeis erhält heuer den 62. Kunstförderpreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Literatur. Dazu herzlichste Gratulation! Eine sehr gute Entscheidung der Stadt, findet Michael Moratti. Ein Gastbeitrag mit Lesetipps.

25. November 2021 - 10:30 | Juliana Hazoth

Am 10. November fand in der Stadtbücherei eine Lesung mit anschließendem Gespräch mit der in Paris geborenen Autorin Elisa Diallo und dem Schweizer Autor Thomas Meyer statt. Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth traf im Vorfeld der Lesung Thomas Meyer und sprach mit ihm über sein Buch »Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?«.

25. November 2021 - 9:11 | Bettina Kohlen

Die Galerie Noah zeigt im Glaspalast neue Arbeiten des Wiener Aktionskünstlers Hermann Nitsch, darunter auch die Bayreuther Walküre-Schüttbilder vom letzten Sommer.

24. November 2021 - 8:00 | Juliana Hazoth

Im dritten Anlauf gelang dem Staatstheater schließlich die Premiere von »Die Kunst des Wohnens« und begeisterte damit das Publikum.

23. November 2021 - 12:04 | Juliana Hazoth

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

22. November 2021 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Konzertant und in ungarischer Originalsprache (mit deutschen Übertiteln) präsentierte Augsburgs GMD Domonkos Héja im 2. Sinfoniekonzert am Dienstag und Mittwoch nach Mozarts Jupitersinfonie die einaktige Oper Herzog Blaubarts Burg.