Gescheiterte Utopie

lohengrin
5. Mai 2014 - 11:55 | Sarvara Urunova

Richard Wagners Oper »Lohengrin« feierte am 3. Mai in einer vom Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson zwischen Utopie und Revolution angelegten Inszenierung Premiere im Theater Augsburg.

Die ersten Töne der Ouvertüre erklingen, der Vorhang geht auf und es wird von Anfang an klar: Das Volk ist zum Scheitern verurteilt. Auf der Bühne in einem heruntergekommenen Theaterraum, an dessen einst pompöse Ausstattung nur ein prächtiger Kronleuchter und eine durchlöcherte Kuppeldecke erinnern, sitzen geistlose, blutleere Wesen, resigniert und in ihrer Sehnsucht nach Veränderung verloren. In ihrer Hilflosigkeit erstarrt, sind sie nicht mehr dazu fähig aus eigener Kraft zu handeln, und so bleibt ihnen nichts mehr übrig als auf einen Retter zu warten, in der Hoffnung auf eine Erlösung. Inmitten der Zombies verweilt inzwischen die unschuldige Elsa (Sally Du Rant), in ihrem reinen weißen Unterkleid, als ein Lichtstrahl in diesem verwesten Reich. Plötzlich ändert sich alles als der Hoffnungsträger, Lohengrin (Gerhard Siegel), erscheint und die Menge in die Bewegung bringt.

Damit die Utopie, die Lohengrin verkörpert, zur Realität wird, muss gehandelt werden. Der steril weiße Raum im zweiten Akt steht für die utopische Reinheit des Neuanfangs, das Volk ist bereit für die heile Welt zu kämpfen und wird zu Revolutionären. Jedoch vollzieht sich die Handlung nicht, dem Volk fehlt es an einer bestimmter Richtung, was durch das eher zurückhaltende Auftreten des Titelhelden und mal statische, mal sinnlose Abläufe auf der Bühne bestätigt wird.

Die Reinheit wird auch durch die machtgierigen Graf von Telramund (Jaco Venter) und seine Gattin Ortrud (Kerstin Descher) beschmutzt, als sie den weißen Raum mit Blutspuren beflecken, in ihrer Unersättlichkeit jedoch sehr authentisch wirken und damit für eine der besten Szenen der Aufführung sorgen.

Zweifel breitet sich aus. Elsa, die zwar gleichfalls zu handeln versucht, indem sie die Kehle von Telramund mit einer Schwanenfeder durchbohrt, den Glauben jedoch nicht in sich trägt, wird zum Symbol der verlorenen Gesellschaft, die sich in Ungewissheit auflöst.

Die Überzeugungskraft fehlte leider auch im gesanglichen Bereich. Dafür beeindruckte die hervorragende Leistung von Dirk Kaftan, der mit seinem Orchester die polaren Welten einer Utopie kraftvoll vereinigte.(sur)

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview

12. August 2019 - 14:02 | Dieter Ferdinand

Im griechischen Theater Heretsried wurde am 9. August Nestroys »Das Mädl aus der Vorstadt« aufgeführt

7. August 2019 - 12:48 | Jürgen Kannler

Der vielbeschworene Schulterschluss zwischen Bayerischer Staatsregierung und Rathaus Augsburg zeigt Auflösungserscheinungen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

6. August 2019 - 12:54 | Gast

a3kultur-Autorin Marion Buk-Kluger im Interview mit Lisa Maria Potthoff. Die Schauspielerin präsentiert am 11. August die Krimikomödie »Leberkäsjunkie« beim Kino-Open-Air »Lechflimmern«.

4. August 2019 - 8:04 | Gast

Leberkäsjunkies und Saumenschen – Quergelacht, die a3kultur-Kabarett-Kolumne. Von Marion Buk-Kluger

2. August 2019 - 8:45 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Film-Kolumne im August

31. Juli 2019 - 9:04 | Jürgen Kannler

Ein Gespräch mit Vea Kaiser über ihren aktuellen Roman, kulinarische Aspekte des Lebens und den Balkan.

28. Juli 2019 - 8:54 | Jürgen Kannler

Jürgen Kannler im Gespräch mit dem Medienkünstler Reinhard Gupfinger, Artist in Residence des Projekts »Welcome in der Friedensstadt«

isabel_kerkermeier_diaphane_kunstverein_aichach_2019_foto bettina kohlen.jpg
26. Juli 2019 - 8:25 | Bettina Kohlen

Nach München, an den Chiemsee oder einfach in der Region: Gute Kunst kann man an vielen Orten erleben. Hier kommen ein paar Vorschläge für die nächsten Wochen.