Gescheiterte Utopie

lohengrin
5. Mai 2014 - 11:55 | Sarvara Urunova

Richard Wagners Oper »Lohengrin« feierte am 3. Mai in einer vom Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson zwischen Utopie und Revolution angelegten Inszenierung Premiere im Theater Augsburg.

Die ersten Töne der Ouvertüre erklingen, der Vorhang geht auf und es wird von Anfang an klar: Das Volk ist zum Scheitern verurteilt. Auf der Bühne in einem heruntergekommenen Theaterraum, an dessen einst pompöse Ausstattung nur ein prächtiger Kronleuchter und eine durchlöcherte Kuppeldecke erinnern, sitzen geistlose, blutleere Wesen, resigniert und in ihrer Sehnsucht nach Veränderung verloren. In ihrer Hilflosigkeit erstarrt, sind sie nicht mehr dazu fähig aus eigener Kraft zu handeln, und so bleibt ihnen nichts mehr übrig als auf einen Retter zu warten, in der Hoffnung auf eine Erlösung. Inmitten der Zombies verweilt inzwischen die unschuldige Elsa (Sally Du Rant), in ihrem reinen weißen Unterkleid, als ein Lichtstrahl in diesem verwesten Reich. Plötzlich ändert sich alles als der Hoffnungsträger, Lohengrin (Gerhard Siegel), erscheint und die Menge in die Bewegung bringt.

Damit die Utopie, die Lohengrin verkörpert, zur Realität wird, muss gehandelt werden. Der steril weiße Raum im zweiten Akt steht für die utopische Reinheit des Neuanfangs, das Volk ist bereit für die heile Welt zu kämpfen und wird zu Revolutionären. Jedoch vollzieht sich die Handlung nicht, dem Volk fehlt es an einer bestimmter Richtung, was durch das eher zurückhaltende Auftreten des Titelhelden und mal statische, mal sinnlose Abläufe auf der Bühne bestätigt wird.

Die Reinheit wird auch durch die machtgierigen Graf von Telramund (Jaco Venter) und seine Gattin Ortrud (Kerstin Descher) beschmutzt, als sie den weißen Raum mit Blutspuren beflecken, in ihrer Unersättlichkeit jedoch sehr authentisch wirken und damit für eine der besten Szenen der Aufführung sorgen.

Zweifel breitet sich aus. Elsa, die zwar gleichfalls zu handeln versucht, indem sie die Kehle von Telramund mit einer Schwanenfeder durchbohrt, den Glauben jedoch nicht in sich trägt, wird zum Symbol der verlorenen Gesellschaft, die sich in Ungewissheit auflöst.

Die Überzeugungskraft fehlte leider auch im gesanglichen Bereich. Dafür beeindruckte die hervorragende Leistung von Dirk Kaftan, der mit seinem Orchester die polaren Welten einer Utopie kraftvoll vereinigte.(sur)

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.

25. Juni 2020 - 11:14 | Renate Baumiller-Guggenberger

Welche Rolle kommt der Kultur in Post-Corona-Zeiten zu? Diese Frage stand am Mittwochabend im Fokus des art3kultursalons im Ofenhaus des Augsburger Gaswerks.

24. Juni 2020 - 8:59 | a3redaktion

Sämtliche Panels beim art3kultursalon sind ausreserviert. Der Vernetzungskongress für Kultur/Wirtschaft/Politik findet am 24. und 25. Juni im Ofenhaus auf dem Augsburger Gaswerkgelände statt.

23. Juni 2020 - 14:59 | Gudrun Glock

a3regional-Buchempfehlung: Annette Lepple – »Genießen statt gießen: Trockenheitstolerante Gärten gestalten«

21. Juni 2020 - 9:49 | Iacov Grinberg

Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Süßkind zeigt Fotografien von Istvan Ladanyi.