Gescheiterte Utopie

lohengrin
5. Mai 2014 - 11:55 | Sarvara Urunova

Richard Wagners Oper »Lohengrin« feierte am 3. Mai in einer vom Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson zwischen Utopie und Revolution angelegten Inszenierung Premiere im Theater Augsburg.

Die ersten Töne der Ouvertüre erklingen, der Vorhang geht auf und es wird von Anfang an klar: Das Volk ist zum Scheitern verurteilt. Auf der Bühne in einem heruntergekommenen Theaterraum, an dessen einst pompöse Ausstattung nur ein prächtiger Kronleuchter und eine durchlöcherte Kuppeldecke erinnern, sitzen geistlose, blutleere Wesen, resigniert und in ihrer Sehnsucht nach Veränderung verloren. In ihrer Hilflosigkeit erstarrt, sind sie nicht mehr dazu fähig aus eigener Kraft zu handeln, und so bleibt ihnen nichts mehr übrig als auf einen Retter zu warten, in der Hoffnung auf eine Erlösung. Inmitten der Zombies verweilt inzwischen die unschuldige Elsa (Sally Du Rant), in ihrem reinen weißen Unterkleid, als ein Lichtstrahl in diesem verwesten Reich. Plötzlich ändert sich alles als der Hoffnungsträger, Lohengrin (Gerhard Siegel), erscheint und die Menge in die Bewegung bringt.

Damit die Utopie, die Lohengrin verkörpert, zur Realität wird, muss gehandelt werden. Der steril weiße Raum im zweiten Akt steht für die utopische Reinheit des Neuanfangs, das Volk ist bereit für die heile Welt zu kämpfen und wird zu Revolutionären. Jedoch vollzieht sich die Handlung nicht, dem Volk fehlt es an einer bestimmter Richtung, was durch das eher zurückhaltende Auftreten des Titelhelden und mal statische, mal sinnlose Abläufe auf der Bühne bestätigt wird.

Die Reinheit wird auch durch die machtgierigen Graf von Telramund (Jaco Venter) und seine Gattin Ortrud (Kerstin Descher) beschmutzt, als sie den weißen Raum mit Blutspuren beflecken, in ihrer Unersättlichkeit jedoch sehr authentisch wirken und damit für eine der besten Szenen der Aufführung sorgen.

Zweifel breitet sich aus. Elsa, die zwar gleichfalls zu handeln versucht, indem sie die Kehle von Telramund mit einer Schwanenfeder durchbohrt, den Glauben jedoch nicht in sich trägt, wird zum Symbol der verlorenen Gesellschaft, die sich in Ungewissheit auflöst.

Die Überzeugungskraft fehlte leider auch im gesanglichen Bereich. Dafür beeindruckte die hervorragende Leistung von Dirk Kaftan, der mit seinem Orchester die polaren Welten einer Utopie kraftvoll vereinigte.(sur)

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

14. Oktober 2019 - 12:37 | Juliana Hazoth

Große Theaterhäuser wie die Metropolitan Opera in New York oder das Royal Opera House London übertragen ihre Aufführungen in die Kinosäle der Welt.

12. Oktober 2019 - 10:18 | Iacov Grinberg

Das Sensemble Theater zeigt ab dem 16. November sein neues Stück »Heute Hiasl: Anklage und Verteidigung eines Wilderers«.

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

9. Oktober 2019 - 12:10 | Juliana Hazoth

Anlässlich des 10. Jahrestags der Eröffnung der neuen Stadtbücherei Augsburg fand am vergangenen Freitag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung« statt.

Lebenszyklen
8. Oktober 2019 - 19:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Martin Grubinger im 1. Sinfoniekonzert mit den Augsburger Philharmonikern: Werke von Liszt, Fazil Say und Richard Strauss machten den Saisonauftakt im Kongess am Park zum einzigartigen Erlebnis

5. Oktober 2019 - 8:06 | Gast

Ganz neue Klangwelten bietet das 1. Sinfoniekonzert des Staatstheater Augsburg am 7. und 8. Oktober – mit Martin Grubinger am Schlagzeug. Ein Gastbeitrag von Julika Jahnke

Premiere Born in the GDR
4. Oktober 2019 - 12:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

Dagmar Franz-Abbott inszeniert im Sensemble mit »Born in the GDR« einen sehr berührenden und verblüffend persönlichen musikalischen Abend mit ausgewählter Ost-Musik zum Mauerfall-Jubiläum.

2. Oktober 2019 - 8:02 | Jürgen Kannler

Am 4. Oktober besucht Bernd Sibler, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Augsburg. Anlass ist die Diskussion »Zukunft des Lesens« zum zehnten Geburtstag der Stadtbücherei. Ein Interview

1. Oktober 2019 - 12:15 | Gast

Anfangs von der Politik nicht gewollt – am Ende von engagierten Bürger*innen durchgesetzt. Die Neue Stadtbücherei feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Ein Gastbeitrag von Kurt Idrizovic

1. Oktober 2019 - 12:02 | Juliana Hazoth

Am vergangenen Sonntag feierte »Zwischen uns die Mauer« seine Augsburg-Premiere im Thalia Kino. Regisseur Norbert Lechner und Hauptdarstellerin Lea Freund stellten den Film persönlich vor.