Klassik

Der große Hit

Anna Hahn
27. Juni 2022

Carl Orffs »Carmina Burana« bringt die Freilichtbühne zum Beben.

Ja, es ist ein Werk der Superlative. Ein Werk, dass sogar nicht eingefleischte Opernfans kennen: Carl Orffs berühmte szenische Lyrik-Vertonung über das Walten der Göttin Fortuna: »Carmina Burana«.

Orffs Stück ist dieses Jahr wieder insgesamt drei Mal auf der Freilichtbühne am Roten Tor zu sehen. Am vergangenen Donnerstag stand bereits das erste Konzert an. Gemeinsam mit Olena Sloia, Roman Poboinyi und Jakob Kunath standen der Opernchor des Staatstheaters Augsburg, der Philharmonische Chor Augsburg und die Augsburger Domsingknaben auf der Bühne. Generalmusikdirektor Domonkos Héja navigierte den großen »Tanker« bravourös und energiegeladen durch den Abend. Die stehenden Ovationen war allen Beteiligten am Ende des Konzerts gewiss.

Ein besserer Aufführungsort für dieses Konzert wie der Freilichtbühne könnte sich kaum finden lassen und die traumhaft schöne Abendstimmung eines schwülen Sommertags tat ihr Übriges dazu und so entstand ein tolles Gesamtkunstwerk.

Die Freilichtbühne ist auch in anderer Hinsicht ein Pluspunkt: die Kleidung ist leger, das Bier in der Hand auch während des Konzerts geduldet und die Regeln nicht so streng. Vielleicht auch deshalb waren unter den vielen etwas älteren Besucher*innen auch einige jüngere Gäste zu finden. Für alle, die der Kongress am Park, die goldenen Säle oder Palais der Stadt abschrecken und Hürde für einen Besuch eines klassischen Konzertes darstellen, ist die lockere Atmosphäre der Freilichtbühne genau das Richtige.  Also, ob jung oder alt, hingehen und genießen!

www.staatstheater-augsburg.de

 

Weitere Positionen

16. August 2022 - 7:00 | Björn Kühnel

Von mild bis extrem scharf – eine Kulturgeschichte von Paprika und Chili.

14. August 2022 - 7:00 | Gast

Nach »Die Synchronisierung der Welt« hier nun der zweite Teil des Gastbeitrags von Dr. Karl Borromäus Murr anlässlich der Sonderausstellung »design goals«.

12. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Menschen in Schwaben und ihre Geschichten über Grenzen, eine Sonderausstellung über Engel oder traditioneller Anbau von Spalierobst und die letzten Kathreintänze des Jahres – hier finden Sie eine Auswahl aus dem neuen Kulturprogramm des Bezirks Schwaben.

7. August 2022 - 7:00 | Gast

In »Der doppelte (T)Raum« zeigt das tim Ausstellungsarchitektur. Ein Gastbeitrag von Katinka Temme

5. August 2022 - 13:35 | Marion Buk-Kluger

Wo, wenn nicht beim gemeinsamen Essen erzählt man sich die besten, spannendsten, tiefgehendsten Geschichten. a3kultur hat mit dem Projekt »Süper Cantina« ein Format geschaffen, in dem genau das passiert.

5. August 2022 - 7:00 | Bettina Kohlen

Die österreichische Künstlerin Sabine Groschup macht die Ausstellungshalle im Obergeschoss des tim zur Bühne ihrer groß angelegten Intervention.

4. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Beim Friedensfest*22 widmet sich eine Vielzahl an Veranstaltungen von Mitte Juli bis zum 8. August dem Thema #Zusammenhalt. a3kultur blickt auf das Programm aus Ausstellungen, Vorträgen und gemeinsamen Friedenstafeln.

3. August 2022 - 18:00 | Annika Berger

Im Rahmen des Water & Sound-Festivals fanden am Donnerstag (28. Juli) und Sonntag (31. August) im Handwerkerhof an den Wassertürmen zwei Panel-Talks statt. Die Journalistin Nabila Abdel Aziz moderierte die Gespräche zu den Themen Wasser, Musik, Ökologie und Politik der Sahararegion und Sahelzone, auf welche in diesem Jahr der Schwerpunkt des Water & Sound-Festivals gelegt worden ist.

3. August 2022 - 12:00 | Gast

Museen dürfen zu keiner reinen Verfügungsmasse bei möglichen Schließungsszenarien werden! Ein offener Brief der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern.

3. August 2022 - 7:00 | Fabian Linder

Zusammenhalt, Solidarität, Rücksichtnahme waren wahrscheinlich die Wörter, die wir am häufigsten im letzten Jahr gehört hatten und von denen sehr viele Menschen sehr schnell sehr müde wurden. Leider ist es so, dass das Wort »Zusammenhalt« seit dem 24. Februar 2022 eine neue Dringlichkeit bekommen hat. Ein Gastbeitrag von Olga Grjasnowa