Theater & Bühne

Guten Freunden gibt man ein ... Abschiedsdinner?

Juliana Hazoth
11. Oktober 2021

Die erste Premiere der Saison erfreut das Publikum des Sensemble Theaters mit einer amüsanten Komödie und unerwarteten Wendungen.

Wie schön ist es doch, einen Abend mit guten Freund*innen zu verbringen. Bei einem leckeren Essen und einer Flasche Wein über alte Zeiten plaudern und die Freundschaft feiern. Was aber ist, wenn man feststellen muss, dass die Freundschaft eigentlich gar nicht mehr so aktuell ist? Wenn die guten, alten Freund*innen heute mehr Pflicht als Freude sind?

Im Sensemble Theater gibt es die Antwort: »Abschiedsdinner«! Als Pierre und Clotilde merken, dass die gemeinsamen Abende mit ihren langjährigen Freund*innen ihnen wertvolle Zeit rauben, die sie eigentlich lieber für sich selbst hätten oder um neue Bekanntschaften zu schließen, fassen die beiden einen Entschluss. Sie laden ihre Freund*innen ein letztes Mal zum Abendessen, um sich in guter Erinnerung zu verabschieden. Den Anfang macht Antoine, ein langjähriger Freund von Pierre, der allerdings nichts von den Plänen seiner Gastgebenden weiß. Gut gelaunt und voller Vorfreude erscheint der heimliche Held des Stücks zum Essen und der Abend nimmt seinen Lauf.

Von Anfang an zeigt sich, das »Abschiedsdinner« kommt ohne große Effekte und Bühnenbauten aus. Auf der Bühne steht mittig eine Couch, rechts und links der bespielten Fläche kleine Abgrenzungen, die die übrige Wohnung anzeigen. Die ganze Verantwortung für das Gelingen des Stücks liegt auf den drei Schauspielenden Stefanie Mendoni, Heiko Dietz und Florian Fisch. Eine Herausforderung, der die drei absolut gewachsen sind. Besonders schön zu sehen ist nicht nur ihr Sinn für das passende Timing, sondern auch ihre Körpersprache, mit der sie ihr Spiel unterstreichen und dem Humor des Gesagten eine zusätzliche Ebene geben.

Zentrum des »Abschiedsdinner« und damit der tragikomische Held der Geschichte ist Antoine (Florian Fisch), der mit einer Mischung aus leichter Melancholie, philosophischer Weltanschauung und einer kleinen Portion Naivität die turbulente Komödie vorantreibt. Nach und nach übernimmt er das Zepter und die Kontrolle über den Abend, der einen wahrlich unerwarteten Verlauf nimmt.

Mit nur drei Figuren, einem minimalistischen Bühnenbild und einem recht simplen Plot besinnt sich das Stück auf das Wichtigste. Tolles Schauspiel, die Interaktion mit dem Publikum und hervorragende Unterhaltung, die ebenso ernst wie humorvoll sein kann. Wichtige Fragen finden Platz, regen zum Nachdenken an und doch bleibt es eine amüsante Vorstellung. So fand die erste Premiere der neuen Spielzeit des Sensemble Theaters regen Zuspruch der Besucher*innen und das »Abschiedsdinner« wurde zum erfolgreichen Wiedersehen.

www.sensemble.de

 

 

 

Weitere Positionen

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.

12. Oktober 2021 - 13:05 | Iacov Grinberg

Im Kulturhaus Abraxas tanzen derzeit die Puppen: Im Rahmen der Klapps PuppenSpielTage 2021 besuchte Iacov Grinberg für a3kultur eine Vorstellung des »Theaters con cuore«.

8. Oktober 2021 - 7:26 | Jürgen Kannler

Alfred Müllner ist Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg. Er »brennt« für das Projekt Gaswerk und macht zahlreiche Themen und Termine zur Chefsache. Demnächst erweitert sich sein Gaswerkteam um eine entscheidende Position.

7. Oktober 2021 - 16:05 | Tanja Blum

Am vergangenen Samstag, dem Vorabend des Tages der Deutschen Einheit, veranstaltete der Bezirksjugendring Schwaben zum dritten Mal die Lange Nacht der Demokratie in der Augsburger Stadtbücherei – diesmal unter dem Motto: »Und jetzt?«

7. Oktober 2021 - 11:20 | Dieter Ferdinand

Auf der Brechtbühne spielt das Staatstheater Augsburg die Märchenkomödie »Der Drache« von Jewgeni Schwarz.

6. Oktober 2021 - 14:16 | Thomas Ferstl

Es ist wieder so weit: ein neuer Horrorfilm mit vielversprechend kuriosem Thema, unter französischer Regie und mit Bezug zu Autos. Warum dieser Film so absonderlich ist und ob auch Sie ihn sich zu Gemüte führen sollten, erfahren Sie wie immer hier — Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Oktober.