Theater & Bühne

Klassiker neu aufgelegt?

Juliana Hazoth
23. November 2021

Das multimediale Theaterensemble Bluespot Productions bringt mit »WYZCK-20« einen Klassiker auf die Bühne, dessen zentrale Frage nach dem Wert des Menschen nie an Aktualität verliert.

Georg Büchners fragmenthaftes Werk ist eines der am meisten adaptierten Stücke der deutschen Theatergeschichte. Die Inszenierung im Augsburger City Club bleibt erstaunlich nah am Original. Leerstellen werden aufgefüllt, das Stück in eine ordentliche Chronologie gebracht, die Personen auf die wesentlichen gekürzt, doch wirklich Neues gibt es kaum. Die Ausnahme ist die Rolle der Schauspielerin Anja Neukamm. Sie verkörpert die Gedanken, das Unterbewusstsein, ja den Wahn, die das Geschehen stets begleiten. Eine gelungene Ergänzung, zumal Neukamm eine herausragende Performance abliefert. Besonders im Gedächtnis bleibt auch der titelgebende Woyzeck. Schauspieler Martin Schülke lebt seine Figur. Er schafft es, dessen Verletzlichkeit darzustellen, Mitleid zu erregen, ohne dabei die verborgene Stärke der Figur und ihren Kampfeswillen aus den Augen zu verlieren. Für mich zeigt Schülke die beste Woyzeck-Darbietung, die ich bisher sehen durfte.

Die Schauspielkunst des gesamten Ensembles ist durchweg lobenswert. Die eigentliche Inszenierung des Dramas bleibt dahingegen ein wenig auf der Strecke. Sowohl Namensgebung als auch Spielstätte lassen auf eine moderne Adaption hoffen. Sie bleibt jedoch zu klassisch, zu altmodisch, um ganz zu überzeugen. Bei einem Stück solcher Größe stellt sich letztlich die Frage, was eine neue Produktion noch beitragen kann. In diesem Fall bleibt die Antwort eher schlicht. Wer sich daran nicht stört, kann sich jedoch auf wirklich überzeugende Schauspielkunst freuen.

www.bluespotsproductions.de

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Beim 4. Sinfoniekonzert »Castellano« widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.