Klassik

Kleines Mozartfest – grandios!

a3kultur-Redaktion

Das Augsburger Musikfestival »Kling Klang Gloria!« begeistert nicht nur Kinder. a3kultur teilt die Freude an Fantasie, künstlerischem Anspruch und Humor.

 

Stell dir vor, hier spielt Neue Musik – und alle gehen hin? Das ist kein Traum, sondern ein Märchen, musikalisch weitergesponnen bei »Kling Klang Gloria!«. Mit Konzerten, Workshops sowie partizipativen Aktionen wendet sich der von Ute Legner (»Mehr Musik!«) geleitete »kleine Bruder des Mozartfestes« an Kinder im Vor- und Grundschulalter.

Das Ensemble Ascolta (Stuttgart) gab mit seinem Familienkonzert »Sieben Zwerge« den Auftakt. Zur ausverkauften Vatertagsmatinee im Kulturhaus Abraxas lauschten Groß und Klein gespannt dem Prolog der Erzählerin – Sopranistin Theresa Szorek in der ersten ihrer drei Rollen.

Der Starauftritt in Gordon Kampes humorvollem Stück gebührte jedoch Didadudel, Dideldibumm sowie fünf weiteren höchst ambitionierten, nach dem Klang ihrer Instrumente gerufenen Hut- und Mützenträgern, die ohne ihr Schneewittchen im Chaos leben. Unstet oszillierend zwischen brecht­inspirierten Songs und frei improvisierter Geräuschmusik probt, streitet, verträgt sich die GSZBADGW (Größte Sieben-Zwerge-Band auf der ganzen Welt) auch schauspielerisch brillant, bis zum heiteren Ende.

»Es ist cool, ein Zwerg zu sein«, sang am Schluss das ganze Abraxas-Theater. Dessen Größe ist perfekt, um in familiärer Atmosphäre grandiose Stimmung zu erzeugen, so Hubert Steiner, Gitarrist des auf Neue Musik spezialisierten Ensembles Ascolta.

»Toll, ein richtig anspruchsvolles Musikstück für Kinder in großer Besetzung zu erleben«, freute sich auch Sebastian Hausl. Mit mehreren Kolleg*innen leitete der Augsburger Perkussionist ein weiteres »Kling Klang Gloria!«-Projekt: Bei »Hans im Glück – Wer tauscht, der klingt« eroberten Kinder aus vier Augsburger Grundschulklassen die Bühne.

Zuvor hatten Teams aus Musiker*innen und Lehrer*innen gemeinsam mit den Buben und Mädchen das grimmsche Märchen auseinandergenommen, um die bekannte Handlung musikalisch neu und weiterzudenken. Im spielerischen Experiment erschufen die Kinder Szenen von einzigartigem Charme, voll hintergründigem Witz, nicht ohne nachdenkliche Note. Welcher Abzählvers passt als Countdown zum Nichts, wie klingt Gold, wie singen Steine, welche Strafe droht einem Schweinedieb, und überhaupt: Ist Hans dumm?

Zur Abschlusspräsentation platzten die Sitzreihen des Abraxas erneut aus allen Nähten – und alle jungen Mitwirkenden vor Stolz. Zu Recht, betonte Festivalleiterin Ute Legner. Sie staunt immer wieder über das kreative Potenzial unserer Jüngsten, das sie seit rund 15 Jahren mit ihrem Mehr-Musik!-Team in Augsburg anregt.

Ganz im Zeichen von »Es war einmal« standen auch weitere Programmpunkte der diesjährigen »Kling Klang Gloria!«-Woche, wie die Märchen­oper »Hänsel und Gretel« (Maruti Quintett), »Der Wolkengucker« (szenisches Kinderkonzert mit den Augs­burger Philharmonikern) sowie die Uraufführung des Jazzstücks »Sieben Tönchen auf einen Streich«. Wer das diesjährige »Kleine Mozartfest« verpasst hat,  sollte den Mehr-Musik!-Spielplan im Auge behalten – u.a. das »Tönchen«-Konzert wird im Sommer wiederholt. (mav)

www.mehrmusik-augsburg.de
www.mozartstadt.de

 

Das könnte Sie auch interessieren

a3kultur
Klassik

Vom Suchen und Finden

Mit einer Mischung aus qualitätvollen Konzerten und vielfältigen Teilhabeprojekten hat sich das Mozartfest für Kinder »Kling Klang Gloria« seinen festen Platz in der Augsburger Festivallandschaft erobert.
a3kultur
Klassik

Mozart für den Salon

Die Deutsche Mozart-Gesellschaft heißt die Hofkapelle München für ein Konzert im Kleinen Goldenen Saal willkommen.
Renate Baumiller-Guggenberger
Klassik, Theater & Bühne

Lodernde Liebe versus Furor mit Finten

Händels tragikomischer Liebesreigen um den egozentrischen Perserkönig »Serse (Xerxes)« ist nicht zuletzt mit dem Larghetto »Ombra mai fu« populär geworden und feierte im Martini-Park eine mit langem Beifall bedachte Premiere.