Kostümlos glücklich

24. November 2016 - 14:17 | Patrick Bellgardt

Das Theater Augsburg überführt Mozarts Tragédie lyrique »Idomeneo« gekonnt in eine konzertante Fassung.

Kein Bühnenbild, keine Kostüme, keine szenische Interaktion der Sängerinnen und Sänger – die Schließung des Großen Hauses sorgte für einschneidende Änderungen im Spielplan des Theaters Augsburg. »Idomeneo«, ursprünglich in einer Inszenierung von Peter Konwitschny geplant, musste »eingestampft« werden. Wolfgang Amadeus Mozarts 1781 für den Münchner Karneval geschriebene Oper (Libretto: Giambattista Varesco) tauchte im Interimsprogramm nur noch in konzertanter Form auf – die Schwabenhalle war ausgebucht.

Als Ersatzspielstätte fassten die Verantwortlichen das Zentrum für Kunst und Musik an der Universität Augsburg ins Auge. Das Herzstück des 2014 eröffneten Gebäudes mit Vorlesungs- und Übungssälen, Werkstätten und Büroräumen bildet ein großer Konzertsaal mit rund 400 Sitzplätzen, der unter anderem vom Leopold-Mozart-Zentrum gerne genutzt wird. Es ist eine moderne und klanglich tadellose Location, die den Studierenden und ihren Besuchern hier zur Verfügung steht.

Schade nur, dass vergleichsweise wenige Opernfans dem Ruf ins Univiertel gefolgt waren. So blieben zur Premiere am 19. November einige Plätze unbesetzt. Gleichwohl präsentierten die Augsburger Philharmoniker, der Opernchor des Theaters und die sechs Sängerinnen und Sänger unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Lancelot Fuhry eine hochkarätige Fassung der tragischen Geschichte um den kretischen König Idomeneo und seinen Sohn Idamante.

Die Oper ist ein Zusammenspiel aus Musik, Gesang, Theater, Bewegung, bildender Kunst – in dieser konzertanten Variante fokussiert sich das Ensemble in erfrischender Weise auf den hörbaren Part des Ganzen. Die Augsburger »Lokalhelden« Cathrin Lange (Ilia), Adréana Kraschewski (Elektra), Giulio Alvise Caselli (Oberpriester) und Christopher Busietta (Arbace) bekommen dabei Unterstützung von den starken Gastsängern Theodore Browne (Idamante) und Eric Laporte (Idomeneo). Mehr als Musik, Gesang und die – für den Autor dieses Beitrags unabdingbaren – deutschen Übersetzungen im Obertitel haben es für eine emotionale und packende Vorstellung dieses Mal nicht gebraucht.

Weitere Termine: 27. November, 4. und 28. Dezember.

www.theater-augsburg.de

Foto: Illustration des Theaters zur Interimsspielstätte Uni Augsburg

Weitere Positionen

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.