Ein meditatives Betrachten

7. Oktober 2015 - 9:08 | Iacov Grinberg

»Spaces in Between«: Arbeiten von Bernadette Jiyong Frank in der Galerie Beate Berndt

Nach einem Vortrag über den Einfluss der Innenausstattung von Warte- und Besprechungszimmern in Kanzleien und Praxen auf den Erfolg der Zusammenarbeit mit Kunden achte ich von Zeit zu Zeit bei Ausstellungen darauf, was für eine Stimmung das ein oder anderes Bild erweckt, zu welcher Art von Kanzlei/Praxis es passen würde. Bei der Ausstellung »Spaces in Between« in der Galerie Beate Berndt, die Arbeiten von Bernadette Jiyong Frank zeigt, war die Antwort ganz klar und durch andere Besucher bestätigt: Diese Werke könnten zu einer Kanzlei passen, wo ernste Probleme vielseitig, sorgfältig, ohne Hektik und sehr tief durchdacht werden sollen, zum Beispieln in einer Steuerberaterkanzlei.

Die ausgestellten Bilder suggerieren Ruhe und eine fast meditative Stimmung. Sie erinnern an lineare Strukturen, die in meiner Schulzeit mit Linealen während der langweiligen Schulstunden in Hefte gemalt wurden, oder die später zahlreich mittels Computerprogrammen produziert wurden. Die Strukturen in diesen Bildern sind jedoch sehr harmonisch. Sie ziehen den Betrachter irgendwie an sich und laden ihn ganz sanft zu Überlegungen ein. Das ist nicht verwunderlich: Die Werke der Künstlerin erkunden das japanische Zeit-Raum Konzept, Ma, das die Leere zwischen Objekten oder Ereignissen, die Stille zwischen Klang, Gedanken oder Momenten ins Zentrum der Kontemplation rückt. Ein Zeit- und Raumintervall, in dem die Leere ihre sinnvolle Bedeutung findet. Man beschreibt den Zustand bei einer Meditation mit ähnlichen Worten.

Die Künstlerin schafft ihre Werke in einem sehr langen Arbeitsprozess, mit halbdurchsichtigen Farben. Eine Schicht soll erst austrocknen, dann kommt die nächste Schicht – es folgen Dutzende solcher Schichten übereinander. Bernadette Jiyong Frank sagt, dass das für sie eine meditative Tätigkeit ist.

Obwohl es in unserer westlichen Kultur keine spezielle Konzeption für eine solche Leere gibt, verstehen wir intuitiv sehr gut, inwiefern diese Leere wichtig ist. Auch ganz kleine Veränderungen der Intervalle zwischen nacheinander folgenden Noten können ein Musikstück ganz verändern, auch die räumliche Anordnung von Gebäuden, wie der Raum zwischen ihnen, ist für ein architektonisches Projekt äußerst wichtig. Im Theater behauptet man, dass über den Erfolg eines Schauspielers viel mehr die Pausen zwischen den Wörtern als die ausgesprochenen Wörter selbst entscheiden.

Wir kennen das japanische Konzept nicht und können nicht beurteilen, wie richtig es abgebildet ist. Aber die Wichtigkeit und Sinnlichkeit des Raumes zwischen Objekten, Ereignissen, Worten oder Gedanken, auch wenn man ihn als Leere bezeichnet, suggerieren uns diese Arbeiten eindeutig. Sie können sich selbst davon überzeugen, es ist noch bis zum 10. Januar möglich.
(Iacov Grinberg)

www.galerie-augsburg.com

Thema:

Weitere Positionen

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.

13. Oktober 2020 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Staatstheater Augsburg durfte am Samstag endlich seine mit Spannung erwartetete Neuinszenierung (Regie: André Bücker) der 1762 uraufgeführten Oper »Orfeo ed Euridice« von Christoph Willibald Gluck zeigen. VR-Brillen schickten die Zuschauer*innen auf »höllisch« berauschende Trips.

12. Oktober 2020 - 11:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Mozartfest Augsburg wurde mit frühen Mozartsinfonien sowie einer mehr als gelungenen Überraschung als Dreingabe eröffnet.

12. Oktober 2020 - 9:56 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Pianistin Sophie Pacini gastiert am 17. Oktober im Rahmen des Mozartfests im Kongress am Park. Anfang September kam ihr sechstes Solo-Album »Rimembranza« heraus. a3kultur verlost drei signierte CDs!

9. Oktober 2020 - 8:56 | Gast

Howard Armans neue Ergänzung von Mozarts Requiem beim diesjährigen Mozartfest. Ein Gastbeitrag von Simon Pickel