Ausstellungen & Kunstprojekte

Ein meditatives Betrachten

Iacov Grinberg
7. Oktober 2015

Nach einem Vortrag über den Einfluss der Innenausstattung von Warte- und Besprechungszimmern in Kanzleien und Praxen auf den Erfolg der Zusammenarbeit mit Kunden achte ich von Zeit zu Zeit bei Ausstellungen darauf, was für eine Stimmung das ein oder anderes Bild erweckt, zu welcher Art von Kanzlei/Praxis es passen würde. Bei der Ausstellung »Spaces in Between« in der Galerie Beate Berndt, die Arbeiten von Bernadette Jiyong Frank zeigt, war die Antwort ganz klar und durch andere Besucher bestätigt: Diese Werke könnten zu einer Kanzlei passen, wo ernste Probleme vielseitig, sorgfältig, ohne Hektik und sehr tief durchdacht werden sollen, zum Beispieln in einer Steuerberaterkanzlei.

Die ausgestellten Bilder suggerieren Ruhe und eine fast meditative Stimmung. Sie erinnern an lineare Strukturen, die in meiner Schulzeit mit Linealen während der langweiligen Schulstunden in Hefte gemalt wurden, oder die später zahlreich mittels Computerprogrammen produziert wurden. Die Strukturen in diesen Bildern sind jedoch sehr harmonisch. Sie ziehen den Betrachter irgendwie an sich und laden ihn ganz sanft zu Überlegungen ein. Das ist nicht verwunderlich: Die Werke der Künstlerin erkunden das japanische Zeit-Raum Konzept, Ma, das die Leere zwischen Objekten oder Ereignissen, die Stille zwischen Klang, Gedanken oder Momenten ins Zentrum der Kontemplation rückt. Ein Zeit- und Raumintervall, in dem die Leere ihre sinnvolle Bedeutung findet. Man beschreibt den Zustand bei einer Meditation mit ähnlichen Worten.

Die Künstlerin schafft ihre Werke in einem sehr langen Arbeitsprozess, mit halbdurchsichtigen Farben. Eine Schicht soll erst austrocknen, dann kommt die nächste Schicht – es folgen Dutzende solcher Schichten übereinander. Bernadette Jiyong Frank sagt, dass das für sie eine meditative Tätigkeit ist.

Obwohl es in unserer westlichen Kultur keine spezielle Konzeption für eine solche Leere gibt, verstehen wir intuitiv sehr gut, inwiefern diese Leere wichtig ist. Auch ganz kleine Veränderungen der Intervalle zwischen nacheinander folgenden Noten können ein Musikstück ganz verändern, auch die räumliche Anordnung von Gebäuden, wie der Raum zwischen ihnen, ist für ein architektonisches Projekt äußerst wichtig. Im Theater behauptet man, dass über den Erfolg eines Schauspielers viel mehr die Pausen zwischen den Wörtern als die ausgesprochenen Wörter selbst entscheiden.

Wir kennen das japanische Konzept nicht und können nicht beurteilen, wie richtig es abgebildet ist. Aber die Wichtigkeit und Sinnlichkeit des Raumes zwischen Objekten, Ereignissen, Worten oder Gedanken, auch wenn man ihn als Leere bezeichnet, suggerieren uns diese Arbeiten eindeutig. Sie können sich selbst davon überzeugen, es ist noch bis zum 10. Januar möglich.
(Iacov Grinberg)

www.galerie-augsburg.com

Weitere Positionen

25. Oktober 2021 - 10:26 | Juliana Hazoth

Am Sonntag, den 17. Oktober konnte das Junge Theater Augsburg mit »Unter einem Dach?« nach pandemiebedingten Verschiebungen nun endlich Premiere feiern.

25. Oktober 2021 - 10:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lange mussten die Zuschauer*innen auf die Premiere von »In der Strafkolonie« warten – nun ging sie endlich über die Bühne.

21. Oktober 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Der erfreuliche Fund von 15 Kilogramm römischer Silbermünzen bringt die Augsburger Politik einmal mehr in Verlegenheit.

18. Oktober 2021 - 16:29 | Sophia Colnago

In der ersten Folge des neuen Podcasts »Lisa & me« geht es um das Gaswerkquartier und die Umsetzung von Kreativraum für Künstler*innen.

18. Oktober 2021 - 15:26 | Sarvara Urunova

Am Wochenende wurde das Mozartfest feierlich eröffnet.

16. Oktober 2021 - 9:00 | Bettina Kohlen

Gerold Sauter arbeitet ausschließlich mit Metall. Als Künstler, Handwerker und Unternehmer gelingen ihm immer wieder überzeugende Lösungen für das ganz Spezielle … Ein Portrait

15. Oktober 2021 - 10:00 | Gast

Seit Juni läuft im tim die Schau »Who cares? Solidarität neu entdecken«. Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, nahm zum Ausstellungsstart in einer Rede Stellung zum Thema Solidarität. Hier seine Rede in Auszügen.

15. Oktober 2021 - 9:00 | Anna Hahn

Das Volkstheater München eröffnet die Spielzeit im Theaterneubau im Schlachthofviertel. Beim Bau blieb man in der veranschlagten Bauzeit und im vorgegebenen Budget von 131 Millionen Euro.

14. Oktober 2021 - 11:18 | Jürgen Kannler

Noch vor den Sommerferien traf a3kultur-Chefredakteur Jürgen Kannler den Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger und den Kulturpark-West-Geschäftsführer Peter Bommas zum gemeinsamen Interview. Das ist ein Novum.

14. Oktober 2021 - 10:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Am Samstag startete die dreiteilig konzipierte Reihe »Zukunft(s)musik« des Staatstheaters im MAN-Museum. Unter der Leitung von GMD Domonkos Héja vermittelten die vier ausgewählten Werke eindrucksvoll die kompositorische Bandbreite, die hörbaren Gegensätze und das visionäre Vermögen des 2006 in Wien gestorbenen György Ligeti.