Theater & Bühne

Mehr Schein als Sein

Juliana Hazoth
15. Juni 2022

Am 11. Juni feierte das hybride Schauspiel »Ugly Lies the Bone« der US-amerikanischen Autorin Lindsey Ferrentino auf der brechtbühne im Gaswerk Premiere.

Nachdem sie im Krieg schwer verwundet wurde, muss Soldatin Jess nun wieder in ihrer Heimatstadt Fuß fassen. Weder ihre Schwester, noch die inzwischen verheiratete Jugendliebe dringen zu ihr durch. Um die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten, begibt sich Jess in eine experimentelle Schmerztherapie. Mithilfe einer künstlichen Intelligenz soll sie in einer virtuellen Realität wieder zu sich selbst finden.

Christina Jung verkörpert die Protagonistin Jess. Es gelingt ihr auf beeindruckende Weise, den Schmerz, die Verzweiflung und die unbändige Wut der Verwundeten zu vermitteln. Jedes ihrer Worte kommt an, besonders aber die Körpersprache sitzt perfekt und unterstützt die emotionale Achterbahn der jungen Soldatin. Auch die übrigen Schauspielenden überzeugen. Die Dynamik zwischen den Figuren funktioniert gut und jede*r einzelne porträtiert glaubhaft die Rolle.

Doch auch das beste Schauspiel ist abhängig vom geschriebenen und inszenierten Stück. Und das lässt leider zu wünschen übrig. Immer wieder stolpert man über holprige Dialoge, der Plot bleibt irgendwo zwischen zu ambitioniert und einfallslos auf der Strecke. Viele Ideen, doch kein Raum, diese zu entwickeln und wachsen zu lassen. Auch das VR-Erlebnis kann nicht überzeugen, ist es doch inhaltlich so banal, dass die Frage aufkommt, warum es überhaupt existiert. Mehr Wagnis und Kreativität wären hier wünschenswert gewesen.

»Ugly Lies the Bone« ist letztlich mehr Schein als Sein. Mit Ausnahme der wirklich positiv auffallenden Schauspielleistung des Ensembles, sorgt das Stück vornehmlich für schale Unzufriedenheit.

 

Weitere Positionen

2. Juli 2022 - 12:00 | Bettina Kohlen

Im Rahmen einer unbedingt sehenswerten Retrospektive lässt die japanische Künstlerin Fujiko Nakaya im Haus der Kunst magische Nebelschwaden aufziehen.

1. Juli 2022 - 12:00 | Annika Berger

Ende Mai stand Augsburg einige Tage im Zeichen des Klimawandels und der Nachhaltigkeit. Neben dem Klimafestival »Endlich! « des Staatstheaters Augsburg fand auch die Public Climate School an der Uni Augsburg statt. Beide Veranstaltungen hatten ein facettenreiches Programm, die sich aber leider terminlich in Teilen überschnitten.

30. Juni 2022 - 10:00 | Jürgen Kannler

Ein Kommentar zum Staatstheaterneubau von Jürgen Kannler.

29. Juni 2022 - 7:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der Augsburger Geiger Sandro Roy freut sich auf seinen Auftritt als Solist gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie am 3. Juli im Parktheater. Mit seiner selber komponierten »Fantasie für Violine und Orchester op. 4«, die er diesem Orchester gewidmet hat, gibt es sogar eine Welturaufführung!

27. Juni 2022 - 10:40 | Anna Hahn

Carl Orffs »Carmina Burana« bringt die Freilichtbühne zum Beben.

22. Juni 2022 - 11:00 | Jürgen Kannler

Bert Schindlmayr, Kulturmacher, Beobachter und Kommentator unserer Zeit, wird fehlen. Von Jürgen Kannler

22. Juni 2022 - 9:58 | Anna Hahn

»Kiss me, Kate« ist dieses Jahr die neue Produktion des Staatstheaters auf der Freilichtbühne. Die Premiere fand an einem traumhaft schönen Sommerabend statt. Dennoch kam die Frage auf, wo ist der Wumms?

22. Juni 2022 - 0:00 | Fritz Effenberger

Textilmuster interaktiv entdecken, erleben und entwerfen. Kurz nachgefragt bei Dr. Karl B. Murr.

17. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Erster Augsburger Digitaltag 2022. Ein Gastbeitrag von Horst Thieme

13. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Fast Fashion im Zeichen der Eskalationslogik globalisierter Ökonomie. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr