In Memoriam

nilsmoenkemeyer
20. November 2012 - 8:30 | Sarvara Urunova

Die Bayerische Kammerphilharmonie im Rahmen des Festivals der 1000 Töne

Werke von Gideon Klein, Pavel Haas, Ödön Pártos und Dmitri Schostakowitsch waren beim Konzert der Bayerischen Kammerphilharmonie in der Synagoge zu hören, die alle im Zeichen der Erinnerung an die unzähligen Opfer des Holocaust stehen. Die ersten beiden Kompositionen wurden im tschechischen Konzentrationslager Theresienstadt (Terezin), das als Durchgangslager und als Ghetto für prominente, kriegsversehrte und alte Juden angelegt war, komponiert. Das Eröffnungswerk »Partita per Archi« schrieb Gideon Klein 1944 in Terezin unmittelbar vor seinem Transport nach Auschwitz, wo er zwei Monate vor seinem 26. Geburtstag umgebracht wurde. Trotz der schweren Lage, in der sich der Komponist befand, als er das Werk schuf, wirkt es durch die Energie und Entschlossenheit, die es ausstrahlt, wie ein Wunder.

Die »Studie für Streichorchester« von Pavel Haas entstand im Sommer 1943 ebenfalls in Terezin. Den Anstoß für die Entstehung des Werkes gab die Bildung eines Streichorchesters aus mitinhaftierten Musikern unter der Leitung von Karel Ančerl, der später zum Chefdirigenten der Tschechischen Philharmonie wurde. Im September 1944 fand die Uraufführung der Studie in Terezin statt, einen Monat später jedoch wurden fast alle Mitglieder des Orchesters nach Auschwitz gebracht, wo Pavel Haas in der Gaskammer umkam. Ančerl überlebte und konnte nach dem Kriegsende die Stimmen der Studie in Theresienstadt finden und somit das Werk retten.

Zum traurigsten und gleichzeitig ausdrucksstärksten Moment des Abends wurde die Darbietung des Werkes von Ödön Pártos, das den Namen des jüdischen Gebets »Yizkor« trägt und mit »In Gedenken« übersetzt werden kann. Den Solopart an der Viola übernahm in beeindruckender Weise der international renommierte Musiker Nils Mönkemeyer (Foto).

Das Streichquartett D-Dur von Dmitri Schostakowitsch krönte mit seinen rebellischen Klängen das Abendprogramm mit unvergesslicher Musik für unvergessene Menschen.

Thema:

Weitere Positionen

21. Februar 2020 - 10:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.

17. Februar 2020 - 10:56 | Jürgen Kannler

Am Freitag startete das Brechtfestival mit einem in manchen Teilen neuen und frischen Bauplan. Besichtigung bis 23. Februar live und auf brechtfestival.de

16. Februar 2020 - 11:16 | Marion Buk-Kluger

Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle – Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet im ZDF. a3kultur sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

13. Februar 2020 - 19:26 | a3redaktion

Bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz stellte der Bezirk Schwaben sein Programm Kultur für 2020 vor. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot.

12. Februar 2020 - 22:00 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Pressefoto Bayern 2019« des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) gastiert in der LEW Energiewelt am Augsburger Königsplatz.

11. Februar 2020 - 13:19 | Max Kretschmann

»Er ist vernünftig, jeder versteht ihn« – dieses Motto hat sich das Brechtfestival 2020 vom 14. bis 23. Februar auf die Fahnen geschrieben. Eine Programmauswahl

ausstellungsansichtlunaxa_fotodiskurs augsburg.jpg
10. Februar 2020 - 16:42 | Bettina Kohlen

Das Projekt Fotodiskurs von Christof Rehm in der Bergstraße ist immer wieder für überraschende Erlebnisse gut – aktuell ist es eine Rauminstallation.