Millionen nicht abgerufen

17. Oktober 2013 - 0:00 | Jürgen Kannler

Die Stadt Augsburg lässt sich Jahr für Jahr EU-Zuschüsse durch die Lappen gehen. Von Jürgen Kannler

Zur Jahreswende tritt die Neuorientierung der EU-Kultur-Förderrichtlinien in Kraft. Es findet ein Paradigmenwechsel weg von der kulturellen Bildung hin zur Kultur- und Kreativwirtschaft statt. In der Redaktion von a3kultur kam deshalb die Frage auf: Wie können Kreative aus unserer Region an der EU-Förderung partizipieren?

Um etwas Licht in die komplizierte Sachlage zu bringen, baten wir am 8. Oktober zur Fachleutediskussion in die Lounge des Kühlerhauses im ehemaligen Gaswerk in Augsburg-Oberhausen. Unsere Gäste waren die Juristin und EU-Fachfrau Mercedes Leis, beim Bezirk Schwaben verantwortlich für Europa und Kultur, Linus Förster, europapolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag, und Peter Bommas von der Kulturpark West gGmbH und der Entwicklungsgruppe Standort Gaswerk.

Die Spezialisten erläuterten die Bedeutung des immerhin 362 Millionen schweren EU-Kulturetats, dessen größter Nutznießer Deutschland ist. Anhand von Fallbeispielen zeigten sie Möglichkeiten auf, wie auch kleinere und mittlere Kultureinrichtungen über Bündelungen und internationale Partnerschaften an diesen Mitteln partizipieren können, und machten dabei auch klar: Europa ist kein Einsatzgebiet für Einzelkämpfer.

Ein sorgsam ausgearbeiteter Antrag, so Mercedes Leis, und nur solche haben überhaupt eine Chance auf Erfolg, nimmt im Mittel allein für seine Ausarbeitung mehrere Monate bis zu über ein Jahr in Anspruch. Ein Antrag auf Förderung von Kreativquartieren in Bayern mit einem Volumen von fünf Millionen, wie er unter Mitwirkung von Linus Förster ausgearbeitet und vor wenigen Monaten im Landtag eingegeben wurde, dementsprechend länger. Denn EU-Förderung erfolgt vielfach auch über das Land. Und die Erfolgsaussichten sind dabei gar nicht schlecht.

Voraussetzung dafür sind jedoch Interesse und Kompetenz in Europafragen in den jeweiligen Rathäusern. München leistet sich zurzeit sechs, Nürnberg sogar acht Experten für die Bearbeitung von EU-Förderanträgen. In Augsburg ist für diese komplexe Aufgabe eine halbe Stelle vorgesehen, und diese ist nicht besetzt. Die Meinung unserer Expertenrunde dazu war einhellig: Die Möglichkeit, Strukturfördergelder abzugreifen, spielt in Augsburg keine Rolle. Die Stadt ist in relevanten Gremien gar nicht präsent, sie muss anfangen, europäisch zu denken.

Auch Peter Bommas vermisst für das Zukunftsprojekt Kulturpark im Gaswerk eine für EU-Fragen kompetente Anlaufstelle in Augsburg und betont die Europäische Dimension des Themas Gaswerk.

Allem Anschein nach erahnen die Mächtigen in Augsburg die Tragweite des Themas nicht einmal im Ansatz. Oder ist es ihnen einfach zu kompliziert oder zu langweilig, sich mit EU-Förderung zu beschäftigen. Auf alle Fälle ignorieren sie Europa auf Kosten der Bürger in so infamer Weise, dass man wohl von System sprechen kann. Wie hoch der Schaden für hiesige Projekte liegt, die wegen dieser Politik der Ignoranz und Schlafmützigkeit nicht in den Genuss von EU-Geldern kamen, lässt sich freilich nicht auf Euro und Cent beziffern, aber er dürfte in die Millionen gehen.

Thema:

Weitere Positionen

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
23. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

22. Mai 2019 - 11:35 | Dieter Ferdinand

Als Kooperationspartner führt das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz auf der Westchorbühne das Ein-Mann-Stück »Judas« von Lot Vekemans auf.

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.