Ein Mosaik gegen das Vergessen

28. Januar 2020 - 15:24 | Juliana Hazoth

Am 19. Januar stellten die Filmemacher Michael Kalb und Timian Hopf ihren Film »Die letzten Zeitzeugen« im Augsburger Mephisto Kino vor.

Für ihre Spurensuche reisten die beiden mit ihren zwei Protagonisten Günther und Heinz Barisch ins ehemalige Zülz, das heutige Biała in Polen. Bis auf den letzten Platz war die Veranstaltung ausverkauft. Das Publikum zeigte sich ergriffen, vor allem aber dankbar, einen solchen Film zu sehen.

75 Jahre liegt das Ende des Zweiten Weltkriegs zurück. Die meisten von uns kennen das unfassbare Grauen des NS-Regimes nur aus dem Geschichtsunterricht oder aus Kinofilmen wie »Schindlers Liste«. Die Aufarbeitung dieses dunkelsten Kapitels der deutschen Geschichte ist nicht abgeschlossen.

Nur wenige Menschen können heute noch von damals erzählen. Umso wichtiger ist es deshalb, die Geschichten dieser Menschen zu hören, zu verbreiten und für die jetzige und zukünftige Generationen zu sichern. 37 Zeitzeugen aus dem Raum Augsburg haben mit Michael Kalb und Timian Hopf gesprochen. In ihren Berichten erzählen sie von den vielen Widersprüchen, die sie während ihrer Jugend erlebt haben. Es geht in dieser Dokumentation nicht um historische Fakten, sondern darum, wie sich das Leben der normalen Bürger abgespielt hat. Wie hat sich das Regime und der Krieg auf den Einzelnen, seine Familie, seine Freunde ausgewirkt? Schon sehr schnell merkt man: Diese Fragen sind heute so aktuell wie damals. Ohne auf konkrete Ereignisse einzugehen, zeigt sich der Bezug ganz deutlich.

Die Brüder Günther und Heinz Barisch sind für die Filmemacher ein absoluter Glücksgriff. Mit einer unglaublichen Leichtigkeit und viel trockenem Humor tragen die beiden sympathischen Männer die Dokumentation. Die beiden erzählen offen von ihren Erlebnissen, von den schönen und den furchtbaren Erinnerungen. Die Reise in ihre ehemalige Heimat Zülz nimmt sie sichtbar mit, ist gleichzeitig auch ein erfüllter Lebenswunsch.

Michael Kalb und Timian Hopfs Film »Die letzten Zeitzeugen« ist ein Stück Geschichte, ein Schritt gegen das Vergessen. Er zeigt uns nicht nur das damalige Leben auf eine ganz besondere Art, sondern macht uns auch klar: Unsere Freiheit, offen zu sprechen und kritisch zu sein, ist ein Luxus, den wir keinesfalls kampflos aufgeben dürfen.

Eine TV-Ausstrahlung im BR ist für Anfang Mai geplant, ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Weitere Informationen und Vorführtermine gibt es unter:
www.letzte-zeitzeugen.de

Thema:

Weitere Positionen

7. Juli 2020 - 9:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Selbst die Vögel jubilierten, tirilierten und frohlockten in den schönsten Tönen: Das Serenaden-Konzert der Augsburger Philharmoniker unter Leitung von Domonkos Héja im »Kunstrasen«-Programm des Staatstheaters betörte am Sonntagabend die rund 120 Hörer mit virtuos gespielten kammermusikalischen Pretiosen.

Ofenhaus und Behälterturm am Gaswerk
6. Juli 2020 - 8:29 | Susanne Thoma

Wie Kultureinrichtungen kreativ mit den aktuellen Anforderungen umgehen. Ein Podcast von Gasius Worx.

5. Juli 2020 - 10:33 | Bettina Kohlen

Die ehemalige Synagoge in Kriegshaber, Teil des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben, wird aktuell zum Ort des Nachdenkens über die Sichtbarkeit bzw. Unsichtbarkeit der Frau im Judentum.

3. Juli 2020 - 11:19 | Renate Baumiller-Guggenberger

»Barbie, schieß doch!« feierte seine Premiere open air als Eröffnung der »Sensemble-Sommerwiese«.

3. Juli 2020 - 9:34 | Marion Buk-Kluger

Kabarett und Comedy auf der Messeflimmern-Autokinobühne – Lacherlebnisse fast wie vor der Corona-Zwangspause. Quergelacht – die a3kultur-Kabarettkolumne

1. Juli 2020 - 14:18 | Thomas Ferstl

Die Kinos sind zurück, unter anderem mit der Adaption eines Romans von Alfred Döblin. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

30. Juni 2020 - 14:08 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere auf der Freilichtbühne: Der aus der Corona-Not geborene Gala-Abend als Alternative zum ursprünglich geplanten Musicalklassiker »Kiss me, Kate« sowie den Vorstellungen des wiederaufgenommenen »Herz aus Gold« überzeugte künstlerisch nicht in jedem Moment.

29. Juni 2020 - 11:22 | Iacov Grinberg

Die neue Ausstellung im Grafischen Kabinett enthält Objekte und Dokumente zur Vorgeschichte des heute glücklichen Schicksals des Schaezlerpalais.

29. Juni 2020 - 10:10 | Jürgen Kannler

Nach der Kostenexplosion beim Theaterneubau und dem Kommunikationsdesaster vonseiten des OB-Referats in Richtung Kulturmacher*innen sendet die neue Regierung endlich ein erstes positives Signal. Ein Kommentar

27. Juni 2020 - 10:12 | a3redaktion

Mit mehr als 250 Besucher*innen vor Ort, verteilt auf fünf Panels, ging der zweite art3kultursalon unserer Redaktion zu Ende.