Politik & Gesellschaft

Preis verdächtig

Jürgen Kannler
25. März 2021

Die Vergabe der Augsburger Kunstförderpreise hat eine lange Tradition. In diesem Jahr sollen sie zum 62. Mal verliehen werden. Um die Struktur des Vergabemodus der jährlich wechselnden preiswürdigen Kategorien zu veranschaulichen, wäre ein komplexes Diagramm hilfreich. Um zu erklären, warum für die Stadt einzelne Bereiche der Kunst in welchem Vergabejahr förderwürdig sind und andere nicht oder nie, bräuchte es mehr als ein Schaubild. Es bräuchte eine neue Struktur im Wertebild der städtischen Kulturpolitik. Gesucht wird nichts weniger als eine Antwort auf die Frage, was Kunst ist und damit vom Augsburger Kunstpreis zu fördern und was nicht.

Das bisherige Regelwerk treibt seltsame Blüten

Das bisherige Regelwerk treibt seltsame Blüten. Es verdeutlicht die oft willkürlich wirkenden Maßstäbe, an der sich die städtische Kulturverwaltung zu orientieren hat. So erachtet es energieeffizientes Planen und Bauen als kunstförderpreiswürdig, Illustrationen, beispielsweise für Comics, nicht. Jazzer*innen haben die Möglichkeit, sich für eine Ehrung zu bewerben und der Jury zu stellen. Bandprojekte und Solokünstler*innen anderer Genres, von Gangsta-Rap bis Schlagerpop, werden hingegen von Fachleuten auserkoren und im besten Fall mit dem Augsburger Poppreis »Roy« geehrt. Dieser wird in fünf Kategorien vergeben, wobei alle bis auf den für das Lebenswerk mit jeweils 1.000 Euro dotiert sind. Für den Jahrgang des Kunstförderpreises gab es zuletzt 3.600 Euro pro Kategorie. 2020 durften sich sechs Preisträger*innen aus fünf Sparten über das Preisgeld freuen und erhielten zudem eine Urkunde. Das finanzielle Ungleichgewicht ist offensichtlich.

In diesem wirren Kontext wäre noch die Eingabeberechtigung aller im Raum Augsburg lebender Künstler*innen zu erwähnen. Zum Kunstförderpreis lädt die Stadt – völlig zu Recht – demnach auch Künstler*innen ein, die ihren Wohnsitz außerhalb der engen Stadtgrenzen haben. Also genau die Klientel, die keinen Anspruch auf städtisch geförderten Atelierraum – beispielsweise auf dem Gaswerkgelände – hat. Logisch geht anders.

Wenn es nach den ersten Plänen aus dem Kulturreferat ginge, könnten sich in Zukunft auch Design-Fachleute um den Augsburger Kunstförderpreis bewerben. Ob diese weitere Öffnung in den Bereich Kreativwirtschaft eine gleichzeitige Schwächung der Kunst bedeuten muss, ist unter den bisher vom Referat zum Thema befragten Expert*innen umstritten. Einhellig stellen diese jedoch den Reformbedarf der Preispolitik fest. Explizit wird das Münchner Modell mit den Kategorien Angewandte Kunst, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik und einer Dotierung von jeweils 6.000 Euro als Orientierungshilfe genannt. Das Modell dürfte dem Wahlmünchner und Augsburger Kulturreferenten Jürgen Enninger vertraut sein.

Enninger fordert im Interview mit a3kultur »einen echten Neustart Kultur«

Es ist zu begrüßen, wenn der seit nunmehr einem halben Jahr amtierende Referent die Diskussion um eine längst notwendige Reform der zumindest als fragwürdig zu erachtenden Kunstförderpreis-Kriterien in Schwung bringt. Enninger forderte zuletzt im Interview mit a3kultur zu Recht »einen echten Neustart Kultur«. Da sich nicht nur die Kunstförderpreis-Politik der Stadt zumindest der partiellen praktischen Unbrauchbarkeit verdächtigt macht, wäre nun der geeignete Zeitpunkt, die kulturpolitischen Ziele der Stadt zur Diskussion zu stellen.

Weitere Positionen

23. Juni 2021 - 16:06 | Marion Buk-Kluger

Das gleichnamige Broadway Musical bestimmt die Freilichtbühnen-Spielzeit in Augsburg bis zum 31. Juli …und bringt Leichtigkeit gepaart mit durchaus Kritik an einer schnelllebigen, oberflächlichen Zeit mit sich!

22. Juni 2021 - 10:15 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die »Brechtnacht« 2021 legte nach und präsentierte am Freitagabend mit der Poetry-Slammerin Tanasgol Sabbagh – begleitet von der Drummerin Steffi Sachsenmeier und dem Jazzer André Schwager an den Synthies - und der Allround-Musikerin Charlotte Brandi zwei charismatische Künstlerinnen auf der leider nur mäßig besuchten Kulturbühne im Gaswerk.

18. Juni 2021 - 13:55 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem energiegeladenen, jungen Darsteller-Quintett hat Staatstheater-Regisseur David Ortmann die berühmte romantische Verskomödie »Cyrano de Bergerac« von Edmond Rostand für lauschige Sommernächte auf dem »Kunstrasen« inszeniert und die Zuschauer »mit der Nase« auf die Bedeutsamkeit innerer menschlicher Werte gestoßen.

17. Juni 2021 - 19:00 | Martin Schmidt

Am 12. Juni war es soweit: Die Ständige Konferenz der Kulturschaffenden in Augsburg traf zusammen und diskutierte im Glaspalast rund sechs Stunden zum Thema »Kultur post Corona – Zurück an den Start oder wohin?«. Vier spannende Gesprächspanels mit Positionen, Einsichten, Kritik und Zustandsbeschreibungen. Hier die Video-Dokumentation – ebenfalls zu finden auf dem Youtube-Kanal von a3kultur!

16. Juni 2021 - 10:19 | Iacov Grinberg

Anlässlich des 300-jährigen Geburtstages von Johann Heinrich Schüle widmet das Grafische Kabinett der Kunstsammlungen und Museen Augsburg dem Kattunfabrikanten eine Ausstellung in ihren Räumen. Iacov Grinberg hat die Ausstellung für uns besucht.

14. Juni 2021 - 10:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem bewusst mit »Plakat«(iven) - Mitteln und hohlen Phrasen operierenden Theaterstück »Wahlschlacht 2021« rückt Regisseur Sebastian Seidel im Krisen-und Wahljahr den internen Machtspielchen der fiktiven LWP-Regierungspartei(en) auf den Leib. Am Ende lässt er das Publikum über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens als echte Alternative für die Zukunft abstimmen…

8. Juni 2021 - 14:52 | Renate Baumiller-Guggenberger

GMD Domonkos Héja erfüllte vor knapp 300 Zuhörenden, gemeinsam mit den energiereichen Augsburger Philharmonikern, auf wunderbare Weise sinfonische Publikumswünsche. Endlich durfte sich im 7. Sinfoniekonzert auch der junge Pianist Evgeny Konnov als souveräner Beethoven-Interpret präsentieren.

8. Juni 2021 - 14:32 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg lud nach langer Pause wieder zu einer Premiere in die Brechtbühne ein. Auf dem Programm stand die Stückentwicklung »Klang des Regens«. Mit Maske, Abstand und in kleiner Runde wurde gefeiert.

31. Mai 2021 - 13:14 | Bettina Kohlen

Das tim zeigt Fotografien von Nikolas Hagele, der in seinen Bildern Hybride – skulpturale Mischwesen aus Mensch und Textil – erstehen lässt.

31. Mai 2021 - 12:23 | Anna Hahn

Dem Büro für gesellschaftliche Integration der Stadt Augsburg ist es zum dritten Mal gelungen, die EU von einem Projekt zu überzeugen.