Vier Regionen für Europa

21. Juli 2013 - 0:00 | Jürgen Kannler

In diesem Jahr wird das Jubiläum »50 Jahre Elysée-Vertrag« begangen. Ein Besuch bei Mercedes Leiß im Europabüro des Bezirks verdeutlichte unter anderem, welche Bedeutung dieses Dokument für Schwaben hat.

Mit dem Projekt »Vier Regionen für Europa« startete der Bezirk Schwaben als Moderator ein Projekt mit seinen Partnerregionen in Frankreich, der Ukraine und in Rumänien. Ein Ergebnis dieser Kooperation ist zum Beispiel das jährliche Fußballturnier, bei dem sich Jugendliche aus allen vier Ländern zum Sport und vor allem auch zum Kennenlernen treffen.

Mercedes Leiß ist beim Bezirk Schwaben für die Themen Europa und Kultur verantwortlich. Sie empfängt mich am bisher heißesten Tag des Jahres in ihren Büroräumen am Alten Postweg. Von hier aus treibt sie ihre Projekte voran. Das Europabüro ist zuständig für die Partnerschaftsarbeit mit dem Département de la Mayenne und mit der Region der Bukowina sowie für Fragen im Bereich der Europapolitik und der europäischen Förderprogramme. Durch die weit geöffneten Fenster zieht statt eines erfrischenden Lüftchens der Duft von Döner Kebab. Nach einem Glas Mineralwasser bin ich bereit für ein, wie ich vermute, trockenes Thema. So leicht kann man sich irren. Die nächsten beiden Stunden vergehen wie im Flug und Europa ist für mich danach ein Stück realer. Bevor Mercedes Leiß vor zwölf Jahren beim Bezirk Schwaben damit begann, das Europabüro des Hauses zu formen, arbeitete die Juristin schon einige Jahre in Brüssel. Den Weg aus der belgischen Europazentrale zurück nach Augsburg ging sie damals mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Ihr Mann setzte zum nächsten Karrieresprung, diesmal nach München, an und für sie war klar, dass sie ihn begleiten würde. Zum Job beim Bezirk gelangte die Europaspezialistin eher durch Zufall. Sie kannte zwar schon einige Personen über verschiedene gemeinsame EU-Projekte, darunter auch den jetzigen Präsidenten Jürgen Reichert, hatte die Institution aber nicht wirklich im Blick, als es darum ging, in erreichbarer Nähe zum neuen Lebensmittelpunkt in Landsberg eine adäquate Beschäftigung zu finden.

Erst vor Kurzem sah ich Mercedes Leiß in Mindelheim. Auf der Tagesordnung im dortigen Veranstaltungsforum stand am 7. Juni der Ablaufplan zum 25-jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen Schwaben und der Region Mayenne. Ein Fokus des Festakts lag auf dem Thema »50 Jahre Elysée-Vertrag«. Ohne dieses epochale Dokument hätte Frau Leiß ihren jetzigen Job nicht. Der Bezirk Schwaben hätte kein Europabüro, Brüssel wäre hauptsächlich für seine Spitzen berühmt und Straßburg für Sauerkraut. Vor allem jedoch wären sich die Menschen im Nachkriegseuropa fremd geblieben, und das mit all den dazugehörigen Konfliktpotenzialen. Europa wächst seit den Unterschriften von Adenauer und de Gaulle unter den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag von 1963 zusammen und ist für viele Krisenregionen der Welt ein Vorbild an friedlichem Miteinander. Abseits der tagespolitischen Querelen sorgen Menschen wie Mercedes Leiß dafür, dass diese positive Entwicklung anhält. Sie verwaltet den Alltag in Europa, oder vielleicht besser gesagt: die Basis des Miteinanders. Dazu gehören die Förderung von Austauschprogrammen, die Mittelbeschaffung unter anderem aus EU-Töpfen, die Pflege von Partnerschaften auf bezirklicher und kommunaler Ebene sowie die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit zu diesen weiten Themenfeldern. Dabei geht es ihr in ihrer Arbeit um die Region Schwaben und nicht nur um den Bezirk als Institution.

Auch wenn seit knapp zehn Jahren die Kultur ebenfalls zum Verantwortungsbereich von Mercedes Leiß gehört: Das Herz der Juristin schlägt für das Thema Europa! Mit ihren Kenntnissen im Europarecht ist sie die perfekte Beobachterin in aktuellen Fragen bezüglich der EU-Gesetzgebung und versendet in diesem Kontext regelmäßig Euro-Infos. Ihr Netzwerk reicht von den EU-Hauptstädten bis in die regionalen Europabüros und von Mayenne im Nordwesten Frankreichs bis an die EU-Außengrenzen in der Bukowina. Diese Region, teils rumänisch, teils ukrainisch, ist seit einigen Jahren die zweite Partnerregion des Bezirks. Hier leisten die Schwaben viel Aufbauarbeit und werden mit klaren Wünschen konfrontiert, denen sie aus Etatgründen nur selten nachkommen können. Der Charakter dieser Kooperation ist oft noch vom gegenseitigen Kennenlernen geprägt, einer Phase, über die man mit dem Partner Mayenne schon lange hinausgewachsen ist. Hier hat sich eine Partnerschaft entwickelt, die problemlos auch über alle parteiideologischen Grenzen hinweg funktioniert. Hier wurde der Austausch zur Partnerschaft. Diese Qualität der Kooperation hat Schwaben mit der Bukowina noch nicht erreicht. Aber man hat ja noch Zeit und die ersten Schritte sind gemacht. Und persönlich versteht man sich schon ganz gut, wie man zuletzt auch beim Festakt in Mindelheim feststellen konnte. Zum 25-jährigen Jubiläum der Partnerschaft Schwaben-Mayenne wurden die Freunde aus der Bukowina natürlich ebenfalls eingeladen. (Jürgen Kannler)

Thema:

Weitere Positionen

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.