Wieder Theater im »Großen Haus«

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

Scheinbar orientierungslos streift der Protagonist des Stücks »14 Vorhänge«, ein Schauspieler, einsam durch die leeren Gänge, Foyers, die Hinterbühne und den Zuschauerraum des geschlossenen »Großen Hauses« am Kennedyplatz. Offenbar von dem Zustand des sich in Generalsanierung befindlichen Gebäudes und seinen Gefühlen überwältigt, stammelt die Figur zunächst unverständliche einzelne Worte und aus dem Zusammenhang gerissene Sätze. Erst als er wieder auf seinem »natürlichen« Terrain, der Bühne, steht, findet er seine Sprache wieder und berichtet von erfolgreichen, aber auch traumatischen Bühnenerlebnissen.  

Intendant André Bücker inszenierte den Monolog, der am 19. Februar digitale Premiere feierte, und besetzte die Rolle des entwurzelten Schauspielers mit Klaus Müller, der mit diesem Stück sein 25-jähriges Bühnenjubiläum in Augsburg feiert. Zu diesem Anlass kehrt Müller an seine alte Wirkungsstätte zurück: das »Große Haus« des Augsburger Theaters, das die zweite Hauptrolle in »14 Vorhänge« übernimmt. Bückers Inszenierung bietet schließlich die einmalige Möglichkeit, einen Blick in das entkernte Gebäude, das mehr einer Großbaustelle oder einer Ruine als einem Theater gleicht, zu werfen. Theaterbesuchern wohl bekannte und geschätzte Orte, wie der Zuschauerraum mit dem imposanten Kronleuchter an der Decke, sind dabei kaum wiederzuerkennen: Herausgerissene Teppiche und Stromkabel, abgebaute Stuhlreihen, nackte Wände und Decken stellen ein beeindruckendes, aber auch gespenstisches Bühnenbild für das Stück dar. Ein Effekt, der sich aber voraussichtlich nur beim Augsburger Publikum einstellen wird, weniger bei ortsunkundigen Besucher*innen des VR-Theaters. Das Gebäude zeigt sich dabei genauso verwundbar und schutzlos wie der Protagonist selbst, der sein komplexes Innenleben mit den Zuschauer*innen teilt.

Überwältigt von den Bildern des Theaterinneren und der berührenden Darstellung des von Klaus Müller großartig dargestellten sprachlosen, heimatlosen Schauspielers, ist »14 Vorhänge« nicht nur eine Liebeserklärung an das Theater, sondern kann auch als eine Warnung verstanden werden: Ein Stück, das vielleicht zu keiner besseren Zeit als jetzt auf die virtuelle Bühne gebracht werden konnte.

»14 Vorhänge« ist unter www.staatstheater-augsburg.de als Content für VR-Brillen verfügbar. Ebenso gibt es die Inszenierung als 360-Grad-Video auf mitgelieferter VR-Brille im deutschlandweiten Verleih-Service unter www.thefrontrow.io zu bestellen. In Augsburg kann eine Leih-VR-Brille mit »14 Vorhänge« unter www.boxbote.de zur Auslieferung per Fahrradkurier geordert werden.

www.staatstheater-augsburg.de

Foto © Jan-Pieter Fuhr

Weitere Positionen

28. Februar 2021 - 13:58 | Anna Hahn

Der zweite Abend des Brechtfestivals präsentierte unter anderem ein Konzert der »Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot«, Stefanie Reinsperger mit »Ich bin ein Dreck«, Corinna Harfouchs Kurzfilm »Fabriktagebuch/Die Mutter« und einen Beitrag von L-Twills zu Inge Müller.

27. Februar 2021 - 13:40 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auftakt zu #digitalbrecht mit der Video-Adaption von Heiner Müllers »Medeamaterial«, Suse Wächters ersten Folgen des Hysterienspiels mit Puppen »Helden des 20. Jahrhunderts singen Brecht« und dem aus der Ukraine übertragenen Konzert des Frauenseptetts »Dakh Daughters«

25. Februar 2021 - 11:48 | Juliana Hazoth

Von Brecht bis heute: Hörspiele schaffen eine besondere Form der Intimität und können gesellschaftlich relevante Themen packend darstellen. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk

12. Februar 2021 - 13:49 | Bettina Kohlen

Der Campus der Universität Augsburg bietet Bildhauerarbeiten in Hülle und Fülle – der ideale Ort für Spaziergänge zur Kunst.