Klassik

Wundertüte »Wunschkonzert«

Renate Baumille...
8. Juni 2021

 

GMD Domonkos Héja erfüllte vor knapp 300 Zuhörenden, gemeinsam mit den energiereichen Augsburger Philharmonikern, auf wunderbare Weise sinfonische Publikumswünsche. Endlich durfte sich im 7. Sinfoniekonzert auch der junge Pianist Evgeny Konnov als souveräner Beethoven-Interpret präsentieren.

Und ja, gerne zugegeben: Als die Orchestermusiker (mit Maske) am Sonntagvormittag, anders als sonst üblich, durch die rechte Saaltür ihren Weg an den reduzierten Saalreihen vorbei aufs Konzertpodium nahmen, war das ein durchaus tief berührender Moment, der sicher nicht nur mir die Freudentränen in die Augen trieb. Als die Celli dann samtweich und mittlerweile ohne Masken Rossinis populäre und nicht allein dank der finalen Turbo-Blechpartien zum Ohrwurm gewordene »Wilhelm Tell«-Ouvertüre einleiteten, wurde das Glücksempfinden über das allzu lange Vermisste potenziert. Einmal mehr erwies sich, dass es einfach keine Alternative zur Erlebnisqualität der direkt, analog, live und unmittelbar von den Instrumenten auf der Bühne über die Raumakustik ins eigene Hörzentrum übertragenen Klangwellen gibt. Womöglich hat die Zwangspause das dafür zuständige Nervensystem sensibilisiert, in jedem Fall aber die deutliche Wahrnehmung für die immer und immer wieder postulierte Notwendigkeit von Live-Kultur-Genuss als Nahrung für Körper, Geist und Seele.

Einen ganz anderen emotionalen Freudentaumel löste der Auftritt des 1992 in Usbekistan geborene Pianist Evgeny Konnov aus, der als Preisträger zahlreicher namhafter Wettbewerbe weit über Augsburg (wo er 2019 auch noch den Kunstförderpreis kassierte) hinaus seinen Ruf als exzellenter Tastenvirtuose unter Beweis stellt. Wie kommt man dem Geheimnis seiner intensiven, unprätentiösen künstlerischen Präsenz (- höchstens an der Kunst des Verbeugens könnte Konnov noch ein wenig arbeiten…) auf die Spur? Scheinbar mühelos verschmilzt die Aneignung der kompositorischen »Wahrheiten« mit einem geschliffenen spieltechnischen Vermögen, das wiederum klanglich den vermeintlichen Gegensatz von Sanftmut und Kraft auflöst in Brillanz und in absoluter Prägnanz im Anschlag mündet. Virtuos nutzte Evgeny Konnov alle Handreichungen, die Beethovens »Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 in G-Dur« dem Solisten im hier wunderbar ausgewogenen Zusammenspiel mit dem Orchester u.a. mit der Fülle an thematischen Wendungen im Kontrastreichtum der drei Sätze überlässt. Zum Schönsten, die Hörer unmittelbar in höhere »Sphären« mitnehmend, gehörte neben der fulminanten Kadenz im ersten Satz das kantable und melancholische »Andante con moto«, an dessen Ende der Ton wie eine gelöste Frage lange im Raum weiterschwingen durfte. Und auch die Mozart- und Bach-Zugaben machten deutlich, dass man von Konnovs pianistischer Strahlkraft garantiert auch in Zukunft viel hören will und lesen wird!

Strahlend, beschwingt und mit stets wohl dosierter Energie wurde das sinfonische Wunschprogramm mit Felix Mendelssohn-Bartholdys erster Sinfonie auf (vor)klassische Weise abgerundet. Héja hatte in seiner kurzen Begrüßung des Publikums zuvor den großen »symbolischen« Wert betont, den dieses eigentlich für Dezember 2020 disponierte Sinfoniekonzert für ihn hat. Jetzt im Juni stand es mehr als aussagekräftig für den dringlichen Wunsch aller seiner Musiker*innen, endlich wieder vor und für das im Saal anwesende Publikum spielen zu dürfen und das bedankte sich mit langem Schlussapplaus! 

Weitere Termine sind am: 07. und 08. Juni 2021, jeweils um 20 Uhr.

www.staatstheater-augsburg.de

Weitere Positionen

29. Juli 2021 - 11:48 | Anna Hahn

So befindet das Leitungsteam des Sensemble Theaters Anne Schuester und Dr. Sebastian Seidel. Im Rahmen von Teil 2 unserer Serie »Theater. Macht. Zukunft.« sprachen sie über veränderte Machtstrukturen an ihrem Haus, Demokratie in Entscheidungsprozessen und die Notwendigkeit eines öffentlichen Diskurses.

29. Juli 2021 - 10:43 | Anna Hahn

Unter dem Titel »Theater und Macht – Beobachtungen am Übergang« wurden unter anderem acht identische Fragen an zehn Intendant*innen und Leitungsteams aus deutschsprachigen Theatern gestellt. Mit dabei in der prominenten Runde: Kathrin Mädler vom Landestheater Schwaben und André Bücker vom Staatstheater Augsburg. Teil 1 der a3kultur-Reihe »Theater. Macht. Zukunft.«

29. Juli 2021 - 9:53 | Jürgen Kannler

Wie keine anderen Kulturorte stehen die Theater im Fokus der Diskussion um Machtmissbrauch und Hierarchiestrukturen. Start der neuen a3kultur-Reihe

27. Juli 2021 - 11:38 | Jürgen Kannler

Eine Innenstadt ohne Kulturorte ist verloren. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2021 - 10:07 | Fabian Linder

Stadtkultur mitgestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk Degraux! zur Diskussion mit Playern institutioneller und freier Stadtraumgestaltung. Konkreter hätte es sein können, der getane Austausch aber: nötig und ein fruchtbares Experiment. Von Fabian Linder.

27. Juli 2021 - 10:06 | Jürgen Kannler

Auf diesen einfachen Nenner brachte Helge Schneider das Strandkorb-Festivalkonzept an der Augsburger Messe. Eine halbe Stunde nach dem Start brach der Entertainer entnervt seine Show ab und verließ samt Band die grotesk überdimensionierte Bühne.

26. Juli 2021 - 10:08 | Iacov Grinberg

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

22. Juli 2021 - 10:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Open-Air-Operngala des Staatstheaters begeisterte die Zuschauer mit einem musikalischen Feuerwerk am Roten Tor.

21. Juli 2021 - 12:02 | Juliana Hazoth

Mit »Sara« erschien Ende Juni eine zeitgenössische Neuinterpretation des lateinamerikanischen Autors Sergio Ramírez, der darin die Geschichte der Frau Abrahams nacherzählt.

19. Juli 2021 - 14:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem sehr persönlichen, auch von der Corona-Erfahrung beeinflussten Solo-Programm »Bei mir« erfüllte sich der charismatische bayerische Liedermacher und TV-Moderator Werner Schmidbauer (»Gipfeltreffen«) kurz vor seinem 60. Geburtstag und nach langer Zeit im Duo mit Martin Kälberer das Bedürfnis, alleine auf der Bühne zu stehen. Am Sonntag gastierte er mit einer Doppelvorstellung im gut besuchten Parktheater.