Ausstellungen & Kunstprojekte

»augsburg contemporary« verändert sich

Das Kunst-Netzwerkprojekt Art X Augsburg präsentiert bis 6. Januar 2024 Arbeiten von Katharina Schellenberger und Maria Wallenstål-Schoenberg. 2024 geht es auf neuen Wegen weiter.

Das ausgehende Jahr 2023 über wurde die Galerie »augsburg contemporary« in der Bergstraße im Monatstakt von wechselnden Akteur*innen mit künstlerischem Leben gefüllt – das Netzwerkprojekt »Art X Augsburg« machte es möglich. Jeweils eine Institution und dazu die gastgebende »Zweigstelle Berlin« luden Künstler*innen ein, ihre jeweiligen Arbeiten zusammenzubringen oder auch gemeinsame Konzepte zu entwickeln, wenn nicht sofort, dann vielleicht später.

Für die vorhergehende Ausstellung »Vertiefungen« hatte die Sammlung Finstral den interdisziplinär arbeitenden Ulrich Egger eingeladen. Seine Partnerin war als Gast der Zweigstelle Berlin die Film- und Fotografiekünstlerin Karen Irmer. Für diese Schau wurden zwei Künstler*innen zusammengebracht, die sich in ihren Werken mit unserer Umgebung auseinandersetzen – Irmer mit der Natur, Egger mit Architektur. 

Der Südtiroler Ulrich Egger näherte sich hier einem »lost place« sowohl fotografisch als auch skulptural. Er zeigt uns, das ein Wohnhaus weit mehr ist als gebaute Hülle, Funktion und Ästhetik: neben ihrer konkreten Existenz sind Räume auch geistige, emotionale und historische Heimat ihrer Bewohner*innen. Egger legt jedoch nicht unbarmherzig offen, er wahrt die Geheimnisse des Ortes, so dass wir beginnen, Fragen zu stellen. Die korrespondierende Betonskulptur vermittelte zwar die Kubatur des Baus, blieb aber geschlossen und abweisend. Die Wandöffnungen sind nur Schein. Umgeben von einer diffusen Melancholie betört diese Geschichte dennoch sehr.

Auch Karen Irmers von konzentrierter Ruhe sprechende Waldlandschaften umgibt ein Schimmer von Sehnsucht und Tiefe. Nie erfahren wir Näheres zum wo und wie ihrer Fotografien – durch einen engen Bildausschnitt und die eigenartig unspezifischen Bäume entziehen sie sich einer Verortung – doch die Künstlerin öffnet der Betrachter*in ein Fenster in eine Waldlichtung von märchenhafter Anmutung. Wer geduldig hinsieht, dem öffnen sich weite Räume…

»Überlagerungen« (Abbildung oben), die letzte Projektausstellung des Jahres bestreiten Katharina Schellenberger, eingeladen vom BBK Schwaben-Nord und Augsburg, und Maria Wallenstål-Schoenberg als Gast der Zweigstelle Berlin.

Schellenberger ließ sich für die Serie »Documentas« auf Vorgegebenes ein, indem sie Fehldrucke von Buchseiten, die ein Künstler bei der letzten Dokumenta aussortierte, als Bildträger ihrer Fingerzeichnungen nutzte. Die Ölfarbe trug sie ohne weitere Vorzeichnung auf das bedruckte Papier auf, wobei ihre transluzid farbige Figuren mit dem vorhandenen Satzspiegel korrespondieren und dem Untergrund Raum gewähren.

Papier, Buchstaben und Zeichnung separieren sich deutlich voneinander, gehen aber dennoch eine innige Verbindung ein.

Ausstellungspartnerin Wallenstål-Schoenberg, die in ihrer Leinwandmalerei starkfarbige Farbformen und -felder eindeutig gegeneinander setzt, löst in den hier zu erlebenden luftigen Aquarellen die Konturen der farbigen Elemente so auf, dass dieser uns gewährte abstrakte Blick in ihren Garten schwebend flirrende Assoziationen zulässt. 

Die Ausstellung wurde verlängert und ist noch bis zum 6. Januar 2024 zu sehen. Die verbleibenden Termine sind:

Freitag, 29. Dezember 2023, 14 – 17 Uhr

Samstag, 30. Dezember 2023, 14 – 17 Uhr

Freitag, 5. Januar 2024, 14 – 17 Uhr

Samstag, 6. Januar 2024, 14 – 17 Uhr
 

www.art-x-augsburg.de

www.augsburg-contemporary.de

Wie geht es weiter?

Das Netzwerkprojekt »Art X Augsburg« hat – zumindest vorübergehend – Kunst-Institutionen und die beteiligten Künstler*innen miteinander ins Gespräch gebracht. So sind reizvolle temporäre Konstellationen entstanden, die Lust auf mehr machen. In diesem ersten Schritt waren 2023 Institutionen aus der engeren Region involviert, doch wird im kommenden Jahr der Blick weiter gefasst sein.

Zum Jahresende zieht sich die Galeristin Claudia Weil, die 2019 gemeinsam mit Andreas Stucken (»Zweigstelle Berlin«) »augsburg contemporary« gegründet hatte, zurück. Ab Januar 2024 führt Stucken die kleine prägnante Galerie als Projektraum weiter, in dem Künstler*innen Konzepte realisieren können, die in anderen Kontexten nicht ohne weiteres möglich sind. Der Galerist legt den Fokus auf Einzel- bzw. Doppelprojekte mit zeitgenössischen Künstler*innen, er wird aber auch die Vernetzung mit weiteren Institutionen und Galerien im Rahmen von Art X Augsburg vorantreiben.

Das neue Programm startet im Januar mit der Berliner Künstlerin und Filmemacherin Bettina Hutschek, im März folgt der aus London stammende und in Augsburg lebende Maler Daniel Man.

Das Netzwerkprojekt »Art X Augsburg« wird im Juni mit der »Neuen Galerie Landshut« fortgesetzt.

21.1. – 2.3.2024: Bettina Hutschek

17.3. – 20.4.2024: Daniel Man

5.5. – 8.6.2024: Oleksiy Koval

16.6. – 20.7.2024: Art X Augsburg | Neue Galerie Landshut

28.7. – 31.8.2024: Anja Behrens | Anna Maria Kursawe

22.9. – 26.10.2024: Jürgen Paas

10.11. – 14.12.2024: XMAS Art Sale

Das könnte Sie auch interessieren

Manuel Schedl
Ausstellungen & Kunstprojekte

Wo Sehnsucht wächst

Blumen, Palmen und Früchte im Künstlerhaus Marktoberdorf. Und die Frage nach ihrer Selbstverständlichkeit.
a3kultur
Ausstellungen & Kunstprojekte, Bildung

Erinnerungsort Bahnpark

Zum 80. Jahrestag der »Augsburger Bombennacht«: Vorträge von Historikern und Fachleuten im Museum und Industriedenkmal Bahnpark.
a3kultur
Ausstellungen & Kunstprojekte, Politik & Gesellschaft

Kunst & Croissant

Künstler*innen führen durch die Ausstellung »Transitions«