Dänen-Drama mit Prinz

10. April 2014 - 0:00 | Bettina Kohlen

Markus Trabusch inszeniert noch mal: zum Ende seiner Zeit als Schauspieldirektor bringt er „Hamlet“ auf die Bühne des Theater Augsburg.

Die laufende Spielzeit setzt auf Familientragödien. Resultat dieser: ein Haufen Toter, nur zwei Überlebende: Horatio, der Studienfreund Hamlets und Fortinbras, der schließlich den dänischen Thron besteigen wird. Ohne Kürzungen würde dieses Drama sechs Stunden dauern. Das Dilemma, irgendetwas weglassen zu müssen, bietet aber zugleich die Chance zur Fokussierung. Markus Trabusch konzentriert sich in seiner drei-Stunden-Version des bekanntesten Stückes von Shakespeare auf die emotional-privaten und geistig-philosophischen Aspekte der Geschichte. Den politisch-gesellschaftlichen Aspekt (somit auch Fortinbras) lässt er weg.

Trabusch stützt sich auf die - nicht unproblematische - Neu-Übersetzung von Roland Schimmelpfennig, verkneift sich dennoch nicht Sätze wie das unvermeidliche „Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage“ aus der alten Schlegel-Tieck-Fassung.

Auf einer schiefebenen Drehbühne (Ines Nadler), Festung und Festsaal zugleich, kämpfen sich die Akteure bergauf oder müssen sich bergab vor dem Herabstürzen hüten. So oder so: sie sind in ihrem Handlungsspielraum beeinträchtigt. Dem Zuschauer wird Überblick entweder total oder gar nicht gewährt, eine weitblickende Klarheit wird ihm verweigert.

In diesem strengen Setting wird das Geschehen immer wieder durch instrumentale Intermezzi (Adrian Sieber an der elektrischen Gitarre) akzentuiert. Und die Schauspieler greifen zum Mikrofon und singen, gut: Lea Saalfeld (Ophelia)! Rosencrantz und Guildenstern treten mit Plastikpalme und Sixpack an; Hamlet und Laertes absolvieren ihr Duell mit bunten Leuchtröhren-Schwertern, unterlegt mit elektronischem Waffengeklirr. Das Drama wird zum Pop-Spektakel; kann man machen.

Doch die Darsteller werden in eine hektische Spirale hineinmanövriert, sie schrammen scharf am Rande unfreiwilliger Komik entlang. Der zeitweilige Slapstick funktioniert nicht. Der Versuch, dem Deklamations-Pathos zu entgehen, endet bisweilen in nervigem Gehampel und Rumgerenne und hektischem Overacting. Vor allem Tjark Bernau als Hamlet agiert schrill und überdreht, letztendlich nicht überzeugend.

Das Bühnengeschehen fesselt dennoch, das tut es bei Shakespeare immer. Doch die Inszenierung läuft nicht rund, das Zusammenspiel wirkt fahrig, fällt auseinander. Da wäre mehr drin gewesen. (bek)

Die nächsten Vorstellungen: Fr 11.04., Mi 23.04., Sa 26.04.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

24. Januar 2020 - 15:32 | Bettina Kohlen

Eine breite Auswahl an Ausstellungen in Karlsruhe, München und Augsburg. Spätgotik und Weltraumfantasie, Schuhe oder Tapisserien: Kunst und Meisterschaft zeigen sich in vielen Spielarten

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne