Dänen-Drama mit Prinz

10. April 2014 - 0:00 | Bettina Kohlen

Markus Trabusch inszeniert noch mal: zum Ende seiner Zeit als Schauspieldirektor bringt er „Hamlet“ auf die Bühne des Theater Augsburg.

Die laufende Spielzeit setzt auf Familientragödien. Resultat dieser: ein Haufen Toter, nur zwei Überlebende: Horatio, der Studienfreund Hamlets und Fortinbras, der schließlich den dänischen Thron besteigen wird. Ohne Kürzungen würde dieses Drama sechs Stunden dauern. Das Dilemma, irgendetwas weglassen zu müssen, bietet aber zugleich die Chance zur Fokussierung. Markus Trabusch konzentriert sich in seiner drei-Stunden-Version des bekanntesten Stückes von Shakespeare auf die emotional-privaten und geistig-philosophischen Aspekte der Geschichte. Den politisch-gesellschaftlichen Aspekt (somit auch Fortinbras) lässt er weg.

Trabusch stützt sich auf die - nicht unproblematische - Neu-Übersetzung von Roland Schimmelpfennig, verkneift sich dennoch nicht Sätze wie das unvermeidliche „Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage“ aus der alten Schlegel-Tieck-Fassung.

Auf einer schiefebenen Drehbühne (Ines Nadler), Festung und Festsaal zugleich, kämpfen sich die Akteure bergauf oder müssen sich bergab vor dem Herabstürzen hüten. So oder so: sie sind in ihrem Handlungsspielraum beeinträchtigt. Dem Zuschauer wird Überblick entweder total oder gar nicht gewährt, eine weitblickende Klarheit wird ihm verweigert.

In diesem strengen Setting wird das Geschehen immer wieder durch instrumentale Intermezzi (Adrian Sieber an der elektrischen Gitarre) akzentuiert. Und die Schauspieler greifen zum Mikrofon und singen, gut: Lea Saalfeld (Ophelia)! Rosencrantz und Guildenstern treten mit Plastikpalme und Sixpack an; Hamlet und Laertes absolvieren ihr Duell mit bunten Leuchtröhren-Schwertern, unterlegt mit elektronischem Waffengeklirr. Das Drama wird zum Pop-Spektakel; kann man machen.

Doch die Darsteller werden in eine hektische Spirale hineinmanövriert, sie schrammen scharf am Rande unfreiwilliger Komik entlang. Der zeitweilige Slapstick funktioniert nicht. Der Versuch, dem Deklamations-Pathos zu entgehen, endet bisweilen in nervigem Gehampel und Rumgerenne und hektischem Overacting. Vor allem Tjark Bernau als Hamlet agiert schrill und überdreht, letztendlich nicht überzeugend.

Das Bühnengeschehen fesselt dennoch, das tut es bei Shakespeare immer. Doch die Inszenierung läuft nicht rund, das Zusammenspiel wirkt fahrig, fällt auseinander. Da wäre mehr drin gewesen. (bek)

Die nächsten Vorstellungen: Fr 11.04., Mi 23.04., Sa 26.04.

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview

12. August 2019 - 14:02 | Dieter Ferdinand

Im griechischen Theater Heretsried wurde am 9. August Nestroys »Das Mädl aus der Vorstadt« aufgeführt