Das katholische Herz Augsburgs

20. Dezember 2016 - 8:45 | Martin Schmidt

Der Dom bildet das Herz der ältesten Pfarrgemeinde Augsburgs. Sie bietet mehr als 2.200 Katholiken eine geistliche Heimat. Ein Porträt

1.200 Jahre alt ist der Dom, der für die noch längere Geschichte des christlichen Glaubens in Augsburg steht. Die prächtige Bischofskirche, keck umkurvt von der Straßenbahnlinie 2, ist aber auch Pfarrkirche – und zwar für die Dompfarrei Zum Heiligsten Herzen Jesu. Sie ist die älteste Gemeinde in Augsburg. Ihre Wurzeln gehen wohl zurück bis ins 6. Jahrhundert nach Christus. Das heutige Domviertel war Ort der Wohnbebauung durch die Römer; entsprechend lebten hier auch viele Augsburger frühe Christen. Die heute zum Dekanat I gehörige Gemeinde hieß in frühen Zeiten noch St. Maria – was den Namen Mariendom, genauer: Hohe Domkirche Mariä Heimsuchung erklärt.
 
Jüngstes einschneidendes Erlebnis für die Gemeinde war der völlig unerwartete Tod ihres Pfarrers Josef Heigl im Februar 2013. Der Domkapitular und Prälat verstarb im Alter von 59 Jahren nach einer Frühmesse. Sein Nachfolger ist Pfarrer Armin Zürn (47), der nun seit Juni 2013 den 2.234 Katholiken des Domviertels vorsteht. Die Pfarrgemeinde zählt 1.038 männliche und 1.196 weibliche Mitglieder. Rund 200 Gläubige sind aktive, sich ehrenamtlich beteiligende Gemeindemitglieder, sie beleben den Domchor, die Jugend- und Seniorengruppe, stellen die Ministranten. Nach der Altersstruktur in der Gemeinde gefragt, erzählt Domkapitular Zürn, dass im Vergleich zu anderen Stadtpfarreien der Akzent auf der Altersgruppe von 20 bis 40 Jahren ungewöhnlich hoch sei, zurückzuführen wohl auf den hohen Anteil an Studenten und jungen Familien im Domviertel.

Dass es in Augsburg neben der Dompfarrei Zum Heiligsten Herzen Jesu gleichzeitig die namensähnliche Pfarrgemeinde Herz Jesu in Pfersee gibt, erklärt sich durch die spätere Eingemeindung Pfersees im Jahr 1911. Da der Dom gleichzeitig Bischofskirche und Pfarrkirche ist, muss seine Nutzung stets abgestimmt werden. Die täglichen Gottesdienste der Gemeinde finden im Dom und seinen Kapellen statt, auch aber in der kleinen St.-Gallus-Kirche am Gallusplatz. Letztere gilt als älteste heute noch erhaltene Augsburger Kirche.

Der Dom – der einst 994 einstürzte und bis 1065 wieder aufgebaut wurde – ist ein Ensemble aus romanischer und gotischer Architektur. Seine Wurzeln gehen auf die Zeit Bischof Simperts (778–807) zurück. Der Mariendom ist täglich geöffnet von 7 bis 18 Uhr und verfügt am Nordportal über einen barrierefreien Zugang.

Die Dompfarrei Zum Heiligsten Herzen Jesu ist einer von neun Orten, mit denen sich Reinhard Gupfinger im Rahmen seiner Artist-in-Residence-Zeit in Augsburg künstlerisch auseinandergesetzt hat.
www.welcome-in-der-friedensstadt.de

Foto: Otto Schemmel (Wikipedia, CC-by-sa 2.0/de)

Weitere Positionen

18. September 2020 - 12:31 | Bettina Kohlen

Im schwäbischen Donautal sind seit 2018 ungewöhnliche Bauten am Wegesrand zu entdecken: Sieben Kapellen werden es am Ende sein – dank der Initiative der Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

17. September 2020 - 9:52 | Gudrun Glock

Das Beste aus der Region vereinen: Die Genossenschaft »Herzstück Horgau« fördert Gemeinschaft, Genuss und Kultur.

15. September 2020 - 14:34 | Gast

»Leus Tierleben« – die Herbst-Ausstellung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 16. September bis 6. November Werke des Augsburger Forschers Johann Friedrich Leu (1808–1882). Ein Gastbeitrag von Dr. Karl-Georg Pfändtner

14. September 2020 - 6:32 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September mit »The King’s Men: The Beginning« und »David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück«

10. September 2020 - 13:30 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Asien vegetarisch. 120 Rezepte von Mumbai bis Peking« von Meera Sodha

7. September 2020 - 7:00 | a3redaktion

»Diversität« sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Die Zukunft von Medien hängt davon ab. Ein Kommentar von Alfred Schmidt.

3. September 2020 - 6:43 | Bettina Kohlen

Buchtipp: »vorübergehend geschlossen«, ein Bildband des Fotografen Michael Schreiner

31. August 2020 - 6:10 | Renate Baumiller-Guggenberger

Lieber komplizierter gewordene Kulturangebote als gar kein Bühnenvergnügen. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassik-Kolumne

28. August 2020 - 13:51 | Juliana Hazoth

In seinem Buch »Ein N**** darf nicht neben mir sitzen« schildert David Mayonga aka Roger Rekless seine Erfahrungen mit Rassismus. Juliana Hazoth traf den Rapper, Pädagogen und Radiomoderator zum Interview.

27. August 2020 - 9:38 | Marion Buk-Kluger

Auf den Spuren der Fugger in Europa und auf dem Weg zu 500 Jahren Fuggersche Stiftungen 2021.