Kirchenjubiläum in Lechhausen

13. Juli 2018 - 12:30 | Dieter Ferdinand

Die Syrisch-orthodoxe Gemeinde in Augsburg feiert am 15. August das 20-jährige Bestehen ihrer Marienkirche.

In der Zusamstraße 17 in Lechhausen steht ein denkmalwürdiges Gebäude. Es ist die Syrisch-orthodoxe Kirche von Antiochien in Augsburg, die Heilige Marienkirche. Der Ursprung der Syrisch-orthodoxen Kirche liegt in Antiochien. Dort wurden die Apostel Jesu Christi zum ersten Mal Christen genannt (Apostelgeschichte 11, 26). Am 31. Oktober 1998 reiste der »Patriarch von Antiochien, Allgemeines Oberhaupt der Syrisch-orthodoxen Kirche auf der ganzen Welt«, Zakay Ayvaz, aus seinem Sitz Damaskus an. Er feierte mit der Gemeinde die Einweihung der Kirche. Weltweit gibt es derzeit etwa 2 Millionen, in Deutschland ca. 100.000 Mitglieder dieser Kirche. Am 15. August 2018 feiert die Hl. Marienkirche ihr 20-jähriges Bestehen. Dazu wird der Erzbischof des deutschen Zentrums der Syrisch-orthodoxen Kirche in Antiochien, Seine Eminenz Philoxenus Matthias Nayis, von Warburg aus anreisen. Er hält in der Marienkirche den Gottesdienst. Die Liturgie des Gottesdienstes wird in aramäischer Sprache zelebriert, die auch Jesus Christus gesprochen hat. Zum Jubiläum werden zahlreiche Gäste erwartet.

Das deutsche Zentrum der Syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochien befindet sich in Warburg zwischen Kassel und Paderborn. Dort gab es ein Dominikanerkloster, das 1824 aufgehoben wurde. 1892 erfolgte eine Neugründung im Nordosten der Stadt mit einem Kloster. 1996 erwarb die Syrisch-orthodoxe Kirche den Komplex. Das Kloster St. Jakob von Sarug wurde zum Sitz der Erzdiözese, die von einem Erzbischof geleitet wird. Die Kirchenleitung wird unterstützt von einem Diözesanrat, von Gemeinde-, Frauen- und Jugendräten. Die Augsburger Kirche gehört zum Warburger Zentrum. In fast allen Bundesländern ist das Fach Syrisch-orthodoxer Religionsunterricht in den staatlichen Schulen verankert, auch in Augsburg.

Im Jahr 1971 wurde die Augsburger Gemeinde der Syrisch-orthodoxen Kirche von Antiochien gegründet. Bis 1998 feierte sie ihre Gottesdienste in katholischen und evangelischen Kirchen. Am 25. November erfolgte der Erste Spatenstich für die neue Kirche. Bereits vor der Fertigstellung und Einweihung wurde der Gemeindesaal in der Zusamstraße für vielfältige Feiern zur Verfügung gestellt. Der Bau der Kirche selbst wurde zum größten Teil über Spenden der Gemeindemitglieder finanziert. Am Bau beteiligten sich die Gemeindemitglieder in opferfreudiger und handwerklicher Weise. Nach der Fertigstellung der Marienkirche zog die Gemeinde in die Zusamstraße um.

Im Gemeindesaal wird Religionsunterricht und Sprachunterricht, auch in Aramäisch, angeboten. Es gibt eine Migrations- und Seelsorgeberatung. Die Gemeindemitglieder werden unterstützt bei Behördengängen, u. a. im Blick auf Wohnungssuche. Im Gemeindesaal trifft sich monatlich die Jugendgruppe zu Gespräch, Musik, Tanz und Feiern. Es besteht ein enger Kontakt zu den Gemeinden in München, Neufahrn und Auerbach.

Die Kirchengemeinde in Augsburg wird derzeit von zwei Pfarrern betreut. Sie hat sehr gute Kontakte zu den katholischen, evangelischen und anderen christlichen Kirchen in Lechhausen, und es gibt in diesem Stadtteil jedes Jahr vier ökumenische Gottesdienste. Dazu kommen vier Jahresfeiern, die abwechselnd in vier Lechhauser Kirchen begangen werden. Syrisch-orthodoxe Gemeindemitglieder nehmen an allen Sitzungen der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in München und Augsburg teil.

Die Gemeinde hat zwei Religionslehrer, die auch die aramäische Sprache lehren. Seit Jahren in besonderer Weise engagiert ist der Vereinsvorsitzende der Gemeinde, Daniyel Akgüc, der gerade auch bei Konflikten helfend vermittelt.

Seit 2013 bis heute fällt ein Schatten von Verfolgung, Vertreibung, Ermordung und Flucht auf die Syrisch-orthodoxe Kirche insbesondere in Syrien und dem Irak. Regelmäßig demonstrieren und protestieren gerade die christlichen Kirchen des Orients gegen die Verletzung der Menschenwürde.

Die Syrisch-orthodoxe Marienkirche ist ein fester Bestandteil des Augsburger Stadtbildes. Um den historischen Jahrestag der Einweihung dieser Kirche zu feiern, sind alle Interessierten eingeladen, am 15. August um 9 Uhr an den Feierlichkeiten teilzunehmen.


Foto: Syrisch-orthodoxe Kirche

Weitere Positionen

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.