Literarische Momentaufnahmen

24. August 2020 - 10:40 | Juliana Hazoth

Buchbesprechung: »Als Karl seine Stimme verlor« von Sibylle Lang

Nach »Das Abendessen mit dem kleinen Chinesen« veröffentlichte Sibylle Lang dieses Jahr ihren zweiten Erzählband mit dem vielversprechenden Titel »Als Karl seine Stimme verlor«. Die sieben Kurzgeschichten gleichen Momentaufnahmen, die aus dem normalen Leben gegriffen und doch alles andere als alltäglich sind.

Ihren Hintergrund als Fotografin merkt man den Erzählungen der Augsburger Autorin an. Wie mit einer Kamera nimmt sie Momente auf, zoomt ganz nah heran, beobachtet jedes kleinste Detail der Szene. Eigentlich unscheinbare, alltägliche Situationen wirken plötzlich anders, so als wären sie vollkommen neu. Das scheinbar Belanglose wird zum handlungstragenden Element, wenn beispielsweise die misstrauische Erzählerin der Kurzgeschichte »Das Haus am Waldrand« beobachtet, wie auf dem Nachbargrundstück gebaut wird. In dieser zunächst simplen Geschichte schafft es Sibylle Lang, so viel Spannung zu erzeugen, wie sie sonst nur in meisterhaften Krimis zu lesen ist.

Die Autorin lädt in allen sieben Erzählungen ihre Leser*innen dazu ein, genau hinzusehen und reflektiert zu beobachten. Dabei verzichtet sie auf blumige Sprache, verschnörkelte Beschreibungen und ausufernde Handlungen. Stattdessen gibt sie ein präzises Bild wider, das bekannt und doch unbekannt ist. Eine wirklich beeindruckende Leistung und absolut lesenswert!

Weitere Informationen zur Autorin und ihren Werken finden Sie hier:
www.bibliothekderprovinz.at/autor/sibylle-lang/

Sibylle Lang – Als Karl seine Stimme verlor
Klappenbroschur, 170 Seiten
Verlag: Bibliothek der Provinz

Thema:

Weitere Positionen

26. November 2020 - 10:53 | Jürgen Kannler

Der Teil-Lockdown geht verschärft in die Verlängerung. Die Stimmung bei den Kulturmacher*innen sinkt in den Keller. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. November 2020 - 15:33 | Jürgen Kannler

Die Politik behandelt Kulturschaffende wie lästige Verwandtschaft, die sich aushalten lässt. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

20. November 2020 - 10:40 | Martin Schmidt

Während der Corona-Pandemie gewinnen Stadthallen in der Region eine neue Bedeutung: Ihre Größe und Kapazität erlaubt ein hohes Besuchervolumen bei Einhaltung der notwendigen Distanzregeln. Ein Blick auf die Hallenkultur.

16. November 2020 - 15:48 | Gast

Der Kunstführer »Universität Augsburg. Kunst am Campus.« wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Universität in diesem Jahr neu aufgelegt.

13. November 2020 - 9:18 | Martin Schmidt

»Dämonenräumdienst«, der neue Gedichtband von Büchner-Preisträger Marcel Beyer

10. November 2020 - 13:07 | Jürgen Kannler

50 Jahre Universität Augsburg – Präsidentin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel im Gespräch mit a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

7. November 2020 - 10:47 | Renate Baumiller-Guggenberger

Eine »Rote Liste 2.0« des Deutschen Kulturrats zählt die durch Corona bedrohten Kulturprojekte auf. Der Bayerischen Kammerphilharmonie mit Sitz in Augsburg wird die »Kategorie 2« attestiert: »gefährdet«. Auch in Augsburg beteiligten sich Kulturschaffende an der Online-Aktion #sangundklanglos. Ein Kommentar

7. November 2020 - 8:27 | Gudrun Glock

a3regional-Buchtipp: »Apfelküche« von Madeleine und Florian Ankner

6. November 2020 - 7:05 | Martin Schmidt

Am 6. November 2020 feiert Rose Maier Haid ihren 80. Geburtstag. Die Jubilarin prägt mit ihren Aktionen, Veranstaltungen und Ideen seit 37 Jahren das kulturelle Leben der Stadt Friedberg. Ein Blick auf Tun und Werk einer Kunstbotschafterin in und für Friedberg.

2. November 2020 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wie schade: Der Augsburger Ballettchef Ricardo Fernando durfte am Samstagabend seine aktuelle Tanztheater-Produktion »Winterreise« zur komponierten Interpretation von Hans Zender Lockdown-bedingt nur noch als Live-Stream aus dem martini-Park präsentieren… Bleibt zu hoffen, dass ab Dezember Ballett auch wieder live erlaubt ist!