Madame Moneypenny

28. Oktober 2020 - 10:12 | Gudrun Glock

»Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können« zeigt Natascha Wegelin in ihrem Buch.

»Finanzielle Bildung ist der Schlüssel für eine finanziell sichere Zukunft und alles darüber hinaus«, sagt Madame Moneypenny und rät jeder Frau, nicht lange zu warten, sondern damit anzufangen ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen, egal in welchem Alter – jetzt! »Denn«, sie zitiert John F. Kennedy, »es gibt nur eins, was auf die Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung«.

Das hat mich nun wirklich neugierig gemacht. Natürlich denke ich auch hin und wieder darüber nach wie die Zukunft aussieht und natürlich hat das auch immer irgendwie mit Geld zu tun, das ich haben oder eben nicht haben werde. Erziehungszeit, Teilzeitarbeit, Jobs zum Mindestlohn. Wenn Frau darüber nachdenkt wird schnell klar, das könnte später eng werden.  

Madame Moneypennys Tipps an die Frauenwelt sind geschickt in eine kleine Familienepisode verpackt. Das gemeinsame Grillen mit Eltern, Schwester und Schwager bringt es an den Tag. Die Mutter überlässt die Finanzen dem Papa. »Ich weiß ja was ihr meint. Aber ich kenne mich mit diesem ganzen Zeug nicht aus (…)«, gesteht sie. Und damit ist sie beileibe nicht allein, denke ich mir.

Gute Schulden, schlechte Schulden, versunkene Kosten, Sparplan, thesaurierende Fonds, Dividenden und Depots – alles wird super anschaulich erklärt. Wenn die Finanzbloggerin Natascha Wegelin alias Madame Moneypenny aufklärt, »Geldsorgen machen dumm«, belegt sie das mit interessanten Fakten, die auch ich gut nachvollziehen kann. Und als sie auch noch sagt, »Frauen sind statistische gesehen die besseren Anleger«, fühle ich mich absolut berufen, meinen Finanzen mal auf den Grund zu gehen.

Alles in allem ein sehr inspirierendes Buch. Und ja, natürlich bin ich auch schon aktiv geworden!

»Madame Moneypenny. Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können«
240 Seiten | Taschenbuch
ISBN: 3499633744
Erschienen: August 2018
www.rororo.de

Thema:

Weitere Positionen

24. Februar 2021 - 9:14 | Gast

Martyn Schmidt inszeniert auf seinem Album »kammerton a'a« den demokratischen Neubeginn nach 1945 als großartiges musikalisch-dokumentarisches Hörspiel. Von Gerald Fiebig

22. Februar 2021 - 15:13 | Anna Hahn

Das Staatstheater Augsburg zeigt in seiner Digitalsparte Einar Schleefs »14 Vorhänge« als Uraufführung im imposanten Bühnenbild.

22. Februar 2021 - 11:38 | Martin Schmidt

Der im Hirmer-Verlag erschienene Bildband »Klinger« tröstet über die größtenteils verhinderten 2020er-Jubiläumsschauen zum 100. Todestag des Bildhauers, Malers und Grafikers hinweg. Der Ausstellungskatalog: ein neues Standardwerk und Appetizer auf eine zu erhoffende Ausstellungsfortsetzung.

19. Februar 2021 - 14:04 | Bettina Kohlen

Bei »augsburg contemporary« geht das Projekt »Domestic Space« in die erste von drei Runden.

18. Februar 2021 - 9:30 | a3redaktion

Der Podcast »the ear in earth« präsentiert Audioculture aus Literatur, Poesie und Contemporary Classic

17. Februar 2021 - 6:40 | Gudrun Glock

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder steckt voller Überraschungen. Einige kreative Macher*innen erschließen dieses Potenzial auf vielfältige Weise und lassen dabei ihrem Einfallsreichtum freien Lauf. Ein Interview mit Anja Dördelmann, Eva Liebig und Stephanie Schmid

15. Februar 2021 - 10:29 | Martin Schmidt

Über Theopoesie: das neue Werk »Den Himmel zum Sprechen bringen« (Suhrkamp) von Peter Sloterdijk

12. Februar 2021 - 13:49 | Bettina Kohlen

Der Campus der Universität Augsburg bietet Bildhauerarbeiten in Hülle und Fülle – der ideale Ort für Spaziergänge zur Kunst.

11. Februar 2021 - 9:35 | Martin Schmidt

Das Tote Kapital und Gerald Fiebig haben sich für ein gemeinsames Album zusammengefunden.

9. Februar 2021 - 14:26 | Patrick Bellgardt

Die Diskussion über die Öffnung der Kultureinrichtungen nimmt Fahrt auf: Die Kulturminister*innen der Länder legen ein Drei-Stufen-Konzept vor. Der Deutsche Kulturrat positioniert sich mit einem eigenen Papier. Ein Kommentar