Literatur

Madame Moneypenny

Gudrun Glock
28. Oktober 2020

»Finanzielle Bildung ist der Schlüssel für eine finanziell sichere Zukunft und alles darüber hinaus«, sagt Madame Moneypenny und rät jeder Frau, nicht lange zu warten, sondern damit anzufangen ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen, egal in welchem Alter – jetzt! »Denn«, sie zitiert John F. Kennedy, »es gibt nur eins, was auf die Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung«.

Das hat mich nun wirklich neugierig gemacht. Natürlich denke ich auch hin und wieder darüber nach wie die Zukunft aussieht und natürlich hat das auch immer irgendwie mit Geld zu tun, das ich haben oder eben nicht haben werde. Erziehungszeit, Teilzeitarbeit, Jobs zum Mindestlohn. Wenn Frau darüber nachdenkt wird schnell klar, das könnte später eng werden.  

Madame Moneypennys Tipps an die Frauenwelt sind geschickt in eine kleine Familienepisode verpackt. Das gemeinsame Grillen mit Eltern, Schwester und Schwager bringt es an den Tag. Die Mutter überlässt die Finanzen dem Papa. »Ich weiß ja was ihr meint. Aber ich kenne mich mit diesem ganzen Zeug nicht aus (…)«, gesteht sie. Und damit ist sie beileibe nicht allein, denke ich mir.

Gute Schulden, schlechte Schulden, versunkene Kosten, Sparplan, thesaurierende Fonds, Dividenden und Depots – alles wird super anschaulich erklärt. Wenn die Finanzbloggerin Natascha Wegelin alias Madame Moneypenny aufklärt, »Geldsorgen machen dumm«, belegt sie das mit interessanten Fakten, die auch ich gut nachvollziehen kann. Und als sie auch noch sagt, »Frauen sind statistische gesehen die besseren Anleger«, fühle ich mich absolut berufen, meinen Finanzen mal auf den Grund zu gehen.

Alles in allem ein sehr inspirierendes Buch. Und ja, natürlich bin ich auch schon aktiv geworden!

»Madame Moneypenny. Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können«
240 Seiten | Taschenbuch
ISBN: 3499633744
Erschienen: August 2018
www.rororo.de

Weitere Positionen

29. Juni 2022 - 7:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

Der Augsburger Geiger Sandro Roy freut sich auf seinen Auftritt als Solist gemeinsam mit der Bayerischen Kammerphilharmonie am 3. Juli im Parktheater. Mit seiner selber komponierten »Fantasie für Violine und Orchester op. 4«, die er diesem Orchester gewidmet hat, gibt es sogar eine Welturaufführung!

27. Juni 2022 - 10:40 | Anna Hahn

Carl Orffs »Carmina Burana« bringt die Freilichtbühne zum Beben.

22. Juni 2022 - 11:00 | Jürgen Kannler

Bert Schindlmayr, Kulturmacher, Beobachter und Kommentator unserer Zeit, wird fehlen. Von Jürgen Kannler

22. Juni 2022 - 9:58 | Anna Hahn

»Kiss me, Kate« ist dieses Jahr die neue Produktion des Staatstheaters auf der Freilichtbühne. Die Premiere fand an einem traumhaft schönen Sommerabend statt. Dennoch kam die Frage auf, wo ist der Wumms?

17. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Erster Augsburger Digitaltag 2022. Ein Gastbeitrag von Horst Thieme

15. Juni 2022 - 9:56 | Juliana Hazoth

Am 11. Juni feierte das hybride Schauspiel »Ugly Lies the Bone« der US-amerikanischen Autorin Lindsey Ferrentino auf der brechtbühne im Gaswerk Premiere.

13. Juni 2022 - 7:00 | Gast

Fast Fashion im Zeichen der Eskalationslogik globalisierter Ökonomie. Ein Gastbeitrag von Dr. Karl Borromäus Murr

10. Juni 2022 - 12:00 | Gast

In die Region: Eine Lebensreise auf dem neuen Lechradweg. Ein Gastbeitrag von Ingrid Yasha Rösner.

9. Juni 2022 - 11:22 | Iacov Grinberg

Am 10. Mai fand im Rokoko-Garten im Schaezlerpalais die Vernissage »Kunst im Garten« statt. Die neueröffnete Ausstellung zeigt Arbeiten von international bekannten Künstlern, die in dem Garten installiert wurden. Das Ausstellen von Kunstwerken im Freien ist für die Kunstsammlungen und Museen Augsburg ein neues Terrain. Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung.

8. Juni 2022 - 10:00 | Dieter Ferdinand

Rafael Seligmann legt den Abschluss seiner »Familiensaga« vor. Eine Buchempfehlung von Dieter Ferdinand.