Madame Moneypenny

28. Oktober 2020 - 10:12 | Gudrun Glock

»Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können« zeigt Natascha Wegelin in ihrem Buch.

»Finanzielle Bildung ist der Schlüssel für eine finanziell sichere Zukunft und alles darüber hinaus«, sagt Madame Moneypenny und rät jeder Frau, nicht lange zu warten, sondern damit anzufangen ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen, egal in welchem Alter – jetzt! »Denn«, sie zitiert John F. Kennedy, »es gibt nur eins, was auf die Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung«.

Das hat mich nun wirklich neugierig gemacht. Natürlich denke ich auch hin und wieder darüber nach wie die Zukunft aussieht und natürlich hat das auch immer irgendwie mit Geld zu tun, das ich haben oder eben nicht haben werde. Erziehungszeit, Teilzeitarbeit, Jobs zum Mindestlohn. Wenn Frau darüber nachdenkt wird schnell klar, das könnte später eng werden.  

Madame Moneypennys Tipps an die Frauenwelt sind geschickt in eine kleine Familienepisode verpackt. Das gemeinsame Grillen mit Eltern, Schwester und Schwager bringt es an den Tag. Die Mutter überlässt die Finanzen dem Papa. »Ich weiß ja was ihr meint. Aber ich kenne mich mit diesem ganzen Zeug nicht aus (…)«, gesteht sie. Und damit ist sie beileibe nicht allein, denke ich mir.

Gute Schulden, schlechte Schulden, versunkene Kosten, Sparplan, thesaurierende Fonds, Dividenden und Depots – alles wird super anschaulich erklärt. Wenn die Finanzbloggerin Natascha Wegelin alias Madame Moneypenny aufklärt, »Geldsorgen machen dumm«, belegt sie das mit interessanten Fakten, die auch ich gut nachvollziehen kann. Und als sie auch noch sagt, »Frauen sind statistische gesehen die besseren Anleger«, fühle ich mich absolut berufen, meinen Finanzen mal auf den Grund zu gehen.

Alles in allem ein sehr inspirierendes Buch. Und ja, natürlich bin ich auch schon aktiv geworden!

»Madame Moneypenny. Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können«
240 Seiten | Taschenbuch
ISBN: 3499633744
Erschienen: August 2018
www.rororo.de

Thema:

Weitere Positionen

12. Mai 2021 - 11:30 | Jürgen Kannler

Das Prozedere zur Wahl der Kulturbeiratsmitglieder sollte endlich reformiert werden. Bei dieser Gelegenheit könnte auch die Zusammensetzung des Gremiums diskutiert werden. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

11. Mai 2021 - 11:57 | Bettina Kohlen

Im zweiten Teil unserer Reihe geht es in den Westen des Campus der Universität Augsburg, der seit den 1990er-Jahren besiedelt wurde.

7. Mai 2021 - 14:09 | Anna Hahn

Auf der Freilichtbühne bröckelt das Gemäuer. Die Open-Air-Bühne am Roten Tor ist jedes Jahr ein Zuschauermagnet und wichtiges Aushängeschild der Kulturstadt Augsburg – aber warum lässt man sie dann so verkommen und warum wird sie nicht häufiger und vielseitiger genutzt?

7. Mai 2021 - 14:00 | Jürgen Kannler

Die Stadt Augsburg lässt die Freilichtbühne verkommen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

7. Mai 2021 - 9:12 | Thomas Ferstl

Freiluftkinos, Outdoor-Highlights und ein feministisches Stummfilmfestival aus Augsburg – Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Mai

5. Mai 2021 - 12:31 | a3redaktion

Open-Air-Sommer, Freilichtbühne, Kulturförderpreis, Welterbe – das sind die Themen im dritten Podcast-Interview mit Kulturreferent Jürgen Enninger. Jetzt online überall dort, wo es Podcasts gibt und hier im Audioplayer.

5. Mai 2021 - 11:18 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die kanadische Pianistin Janina Fialkowska feiert am 7. Mai in ihrer Wahlheimat Neusäß den 70. Geburtstag. Noch in diesem Jahr erscheint ihre Biographie »A Note in Time«.

3. Mai 2021 - 10:04 | Jürgen Kannler

Open-Air-Sommer, Freilichtbühne, Kulturförderpreis, Welterbe – die Themen des dritten Teils der Gesprächsreihe zwischen Kultur­referent Jürgen Enninger und a3kultur-Herausgeber Jürgen Kannler

28. April 2021 - 13:53 | Jürgen Kannler

Kultur nach Corona – zurück an den Start oder wohin? Ein Kommentar von Jürgen Kannler

24. April 2021 - 11:22 | Patrick Bellgardt

Der Kulturbeirat der Stadt Augsburg wird neu gewählt. Im Interview mit a3kultur blickt der Vorsitzende des Gremiums, Korbinian Grabmeier, auf die Arbeit der letzten Jahre zurück.