Literatur

Madame Moneypenny

Gudrun Glock
28. Oktober 2020

»Finanzielle Bildung ist der Schlüssel für eine finanziell sichere Zukunft und alles darüber hinaus«, sagt Madame Moneypenny und rät jeder Frau, nicht lange zu warten, sondern damit anzufangen ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen, egal in welchem Alter – jetzt! »Denn«, sie zitiert John F. Kennedy, »es gibt nur eins, was auf die Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung«.

Das hat mich nun wirklich neugierig gemacht. Natürlich denke ich auch hin und wieder darüber nach wie die Zukunft aussieht und natürlich hat das auch immer irgendwie mit Geld zu tun, das ich haben oder eben nicht haben werde. Erziehungszeit, Teilzeitarbeit, Jobs zum Mindestlohn. Wenn Frau darüber nachdenkt wird schnell klar, das könnte später eng werden.  

Madame Moneypennys Tipps an die Frauenwelt sind geschickt in eine kleine Familienepisode verpackt. Das gemeinsame Grillen mit Eltern, Schwester und Schwager bringt es an den Tag. Die Mutter überlässt die Finanzen dem Papa. »Ich weiß ja was ihr meint. Aber ich kenne mich mit diesem ganzen Zeug nicht aus (…)«, gesteht sie. Und damit ist sie beileibe nicht allein, denke ich mir.

Gute Schulden, schlechte Schulden, versunkene Kosten, Sparplan, thesaurierende Fonds, Dividenden und Depots – alles wird super anschaulich erklärt. Wenn die Finanzbloggerin Natascha Wegelin alias Madame Moneypenny aufklärt, »Geldsorgen machen dumm«, belegt sie das mit interessanten Fakten, die auch ich gut nachvollziehen kann. Und als sie auch noch sagt, »Frauen sind statistische gesehen die besseren Anleger«, fühle ich mich absolut berufen, meinen Finanzen mal auf den Grund zu gehen.

Alles in allem ein sehr inspirierendes Buch. Und ja, natürlich bin ich auch schon aktiv geworden!

»Madame Moneypenny. Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können«
240 Seiten | Taschenbuch
ISBN: 3499633744
Erschienen: August 2018
www.rororo.de

Weitere Positionen

29. Juli 2021 - 11:48 | Anna Hahn

So befindet das Leitungsteam des Sensemble Theaters Anne Schuester und Dr. Sebastian Seidel. Im Rahmen von Teil 2 unserer Serie »Theater. Macht. Zukunft.« sprachen sie über veränderte Machtstrukturen an ihrem Haus, Demokratie in Entscheidungsprozessen und die Notwendigkeit eines öffentlichen Diskurses.

29. Juli 2021 - 10:43 | Anna Hahn

Unter dem Titel »Theater und Macht – Beobachtungen am Übergang« wurden unter anderem acht identische Fragen an zehn Intendant*innen und Leitungsteams aus deutschsprachigen Theatern gestellt. Mit dabei in der prominenten Runde: Kathrin Mädler vom Landestheater Schwaben und André Bücker vom Staatstheater Augsburg. Teil 1 der a3kultur-Reihe »Theater. Macht. Zukunft.«

29. Juli 2021 - 9:53 | Jürgen Kannler

Wie keine anderen Kulturorte stehen die Theater im Fokus der Diskussion um Machtmissbrauch und Hierarchiestrukturen. Start der neuen a3kultur-Reihe

27. Juli 2021 - 11:38 | Jürgen Kannler

Eine Innenstadt ohne Kulturorte ist verloren. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2021 - 10:07 | Fabian Linder

Stadtkultur mitgestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk Degraux! zur Diskussion mit Playern institutioneller und freier Stadtraumgestaltung. Konkreter hätte es sein können, der getane Austausch aber: nötig und ein fruchtbares Experiment. Von Fabian Linder.

27. Juli 2021 - 10:06 | Jürgen Kannler

Auf diesen einfachen Nenner brachte Helge Schneider das Strandkorb-Festivalkonzept an der Augsburger Messe. Eine halbe Stunde nach dem Start brach der Entertainer entnervt seine Show ab und verließ samt Band die grotesk überdimensionierte Bühne.

26. Juli 2021 - 10:08 | Iacov Grinberg

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

22. Juli 2021 - 10:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Open-Air-Operngala des Staatstheaters begeisterte die Zuschauer mit einem musikalischen Feuerwerk am Roten Tor.

21. Juli 2021 - 12:02 | Juliana Hazoth

Mit »Sara« erschien Ende Juni eine zeitgenössische Neuinterpretation des lateinamerikanischen Autors Sergio Ramírez, der darin die Geschichte der Frau Abrahams nacherzählt.

19. Juli 2021 - 14:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem sehr persönlichen, auch von der Corona-Erfahrung beeinflussten Solo-Programm »Bei mir« erfüllte sich der charismatische bayerische Liedermacher und TV-Moderator Werner Schmidbauer (»Gipfeltreffen«) kurz vor seinem 60. Geburtstag und nach langer Zeit im Duo mit Martin Kälberer das Bedürfnis, alleine auf der Bühne zu stehen. Am Sonntag gastierte er mit einer Doppelvorstellung im gut besuchten Parktheater.