Verdis Wilder Westen

rigoletto
27. Oktober 2013 - 8:30 | Sarvara Urunova

Das Stadttheater feierte am 26. Oktober die Premiere von Verdis Oper »Rigoletto«

Überraschenderweise versetzte der Regisseur der Aufführung, Patrick Kinmonth, der auch die Kostüme für die Inszenierung entwarf, die Handlung vom italienischen Mantua in den Wilden Westen – mit allem, was dazugehört: Cowboys und Indianer tummelten sich auf der Bühne, als Behausung des Helden und seiner Tochter diente ein Planwagen, ein Wigwam und ein Saloon durften auch nicht fehlen. Ein sehr gelungener Einfall, der die Handlung keineswegs störte. Vielmehr kam auf harmonische Art und Weise zum Ausdruck, dass diese Geschichte, in der jede Moral infrage gestellt wird, in jeder Situation und an jedem Ort aktuell bleibt.

Die Augsburger Sopranistin Sophia Christine Brommer glänzte nicht nur stimmlich in der Rolle der Gilda. Der polnische Bariton Jacek Strauch, der den Part des Rigoletto übernahm, überzeugte mit emotionaler Wucht und Ausdruckskraft. Jedoch lief nicht alles an diesem Abend nach Plan: Der koreanische Tenor Ji-Woon Kim, der die Partie des Herzogs singen sollte, konnte wegen einer starken Angina nicht auftreten. Er wurde daraufhin doppelt ersetzt: Auf der Bühne mimte statt seiner der Regieassistent Dominik Kastl, während der hervorragende Andrea Shin vom Staatstheater Karlsruhe die Arien des wollüstigen Herzogs von der Seite aus sang.

Beeindruckend klang das Orchester unter der Leitung von Lancelot Fuhry. Die musikalische Interpretation war insofern gelungen, als manche Passagen an die Melodien aus bekannten Western erinnerten. Das machte die Atmosphäre des Wilden Westens perfekt.

Thema:

Weitere Positionen

29. Oktober 2020 - 14:52 | Martin Schmidt

Sebastian Karner, neuer 1. Vorsitzender der Club & Kulturkommission Augsburg, spricht im Interview mit a3kultur über die Zukunft der Clubszene in Corona-Zeiten.

29. Oktober 2020 - 13:08 | Dieter Ferdinand

Am 21. Oktober hielt Dr. Michael Mayer im Festsaal der Synagoge den Vortrag »Judenfeindschaft im Schatten des Holocaust. Die antisemitische Politik des französischen Vichy-Regimes«.

27. Oktober 2020 - 11:07 | Jürgen Kannler

Das Streichkonzert beim ersten Etat unter Corona-Bedingungen hat begonnen. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

23. Oktober 2020 - 15:37 | Patrick Bellgardt

Die ersten Wochen der neuen Saison sind gespielt, nun steigen die Corona-Fallzahlen wieder. Theatermacher*innen wie André Bücker und Sebastian Seidel müssen unter wechselnden Pandemiebedingungen arbeiten.

22. Oktober 2020 - 9:15 | Bettina Kohlen

Der vielseitig tätige Künstler Felix Weinold ist aktuell mit mehreren Ausstellungen in der Region präsent, darunter ist auch eine umfangreiche Einzelschau im Augsburger Holbeinhaus.

20. Oktober 2020 - 10:39 | Dieter Ferdinand

Im Kulturhaus abraxas las der Schauspieler Matthias Klösel den Bericht des Auschwitz-Überlebenden Ludwig Frank.

19. Oktober 2020 - 10:56 | Patrick Bellgardt

»Kunst und Kultur im Quartier – Wie geht das zusammen und was soll das?« Diese Frage stellte sich eine Diskussionsrunde, zu der die a3kultur-Redaktion Anfang Oktober auf das Gaswerkgelände geladen hatte.

16. Oktober 2020 - 11:02 | Max Kretschmann

Am 9. Oktober feierte das Sensemble Theater in Kooperation mit dem Neuen Theater Burgau die Premiere von Friedrich Dürrenmatts »Der Mitmacher«. Regie führte Phillip J. Neumann, assistiert von Lisa Bühler. In den Hauptrollen waren Heiko Dietz, Dörthe Trauzeddel und Birgit Linner zu sehen.

15. Oktober 2020 - 13:49 | Renate Baumiller-Guggenberger

In den zwei Freistil-Konzerten am Montag- und Dienstagabend im Kleinen Goldenen Saal katapultierten Sarah Christian und Maximilian Hornung ausgewählte Streich- und Klaviertrios von Beethoven und Mozart sowie Gabriel Faurés erstes Klavierquartett (c-Moll) in schwindelerregende Höhen

14. Oktober 2020 - 16:28 | Bettina Kohlen

Eine Ausstellung im Grafischen Kabinett mit Arbeiten des Bildhauers Fritz Koelle macht dessen politisch durchaus ambivalente Haltung deutlich.