Ein wenig bekannter Genozid

29. April 2019 - 14:00 | Dieter Ferdinand

Der Assyrische Mesopotamien Verein Augsburg gedachte der Opfer des Völkermordes an den Assyrern.

Der Genozid (Seyfo) an dem assyrischen Volk von 1915 jährte sich am 22. April zum 104. Mal. An diesem Tag fand wie jedes Jahr wiederum eine Gedenkveranstaltung des Assyrischen Mesopotamien Vereins statt. Sie begann mit einer Schweigeminute vor der im Festsaal angebrachten Gedenktafel (Foto, klick hier zum Vergrößern).

In den Jahren 1915/16 fanden im Osmanischen Reich unter Führung der Jungtürken Vertreibungen und Ermordungen an drei Völkern statt. Am bekanntesten ist der Genozid an den Armeniern, der von der türkischen Regierung immer noch geleugnet wird. Ebenso verfolgt wurden die Assyrer in der Südost-Türkei und die Pontos-Griechen, die in Nord-Anatolien am Schwarzen Meer lebten. Geschätzte Opferzahlen sind: 1,5 Mio. Armenier, 750.000 Assyrer und 350.000 Pontos-Griechen. Ziel war die ethnische und religiöse Säuberung unter der nicht-muslimischen Bevölkerung. Selbst die syrisch-orthodoxe Kirche hat den Genozid an den Assyrern lange verschwiegen, um nicht anzuecken.

Referent Dipl. Ing. Abdulmesih BarAbraham erinnerte daran, dass die Assyrer in und aus dem Zweistromland Mesopotamien ein zu den ersten Christen im Osten gehörendes indigenes Volk sind. Sie und die anderen vom Genozid der Jungtürken Betroffenen hatten wirtschaftliche und handwerkliche Fähigkeiten, um die sie beneidet, benachteiligt und verfolgt wurden. Dieser Völkermord hat auch tiefe seelische Wunden verursacht, die immer noch nachwirken. Gerade bei den Assyrern ist die Verbundenheit mit ihrer ursprünglichen Heimat noch lebendig. Der Mesopotamien Verein in Augsburg fordert, dass der Genozid an den Assyrern auch öffentlich ins Bewusstsein gerückt wird.

Abdulmesih BarAbraham verwies darauf, dass es im wissenschaftlichen Bereich bereits Gespräche zwischen Opfervölkern gebe, an denen sich auch jüdische Gelehrte beteiligen. Dieser Dialog müsse verstärkt werden, um die zunehmenden Radikalismen, gerade auch den Antisemitismus, entschieden bekämpfen zu können.

www.bethnahrin.de

Weitere Positionen

21. Februar 2020 - 10:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.

17. Februar 2020 - 10:56 | Jürgen Kannler

Am Freitag startete das Brechtfestival mit einem in manchen Teilen neuen und frischen Bauplan. Besichtigung bis 23. Februar live und auf brechtfestival.de

16. Februar 2020 - 11:16 | Marion Buk-Kluger

Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle – Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet im ZDF. a3kultur sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

13. Februar 2020 - 19:26 | a3redaktion

Bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz stellte der Bezirk Schwaben sein Programm Kultur für 2020 vor. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot.

12. Februar 2020 - 22:00 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Pressefoto Bayern 2019« des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) gastiert in der LEW Energiewelt am Augsburger Königsplatz.

11. Februar 2020 - 13:19 | Max Kretschmann

»Er ist vernünftig, jeder versteht ihn« – dieses Motto hat sich das Brechtfestival 2020 vom 14. bis 23. Februar auf die Fahnen geschrieben. Eine Programmauswahl

ausstellungsansichtlunaxa_fotodiskurs augsburg.jpg
10. Februar 2020 - 16:42 | Bettina Kohlen

Das Projekt Fotodiskurs von Christof Rehm in der Bergstraße ist immer wieder für überraschende Erlebnisse gut – aktuell ist es eine Rauminstallation.