Ein wenig bekannter Genozid

29. April 2019 - 14:00 | Dieter Ferdinand

Der Assyrische Mesopotamien Verein Augsburg gedachte der Opfer des Völkermordes an den Assyrern.

Der Genozid (Seyfo) an dem assyrischen Volk von 1915 jährte sich am 22. April zum 104. Mal. An diesem Tag fand wie jedes Jahr wiederum eine Gedenkveranstaltung des Assyrischen Mesopotamien Vereins statt. Sie begann mit einer Schweigeminute vor der im Festsaal angebrachten Gedenktafel (Foto, klick hier zum Vergrößern).

In den Jahren 1915/16 fanden im Osmanischen Reich unter Führung der Jungtürken Vertreibungen und Ermordungen an drei Völkern statt. Am bekanntesten ist der Genozid an den Armeniern, der von der türkischen Regierung immer noch geleugnet wird. Ebenso verfolgt wurden die Assyrer in der Südost-Türkei und die Pontos-Griechen, die in Nord-Anatolien am Schwarzen Meer lebten. Geschätzte Opferzahlen sind: 1,5 Mio. Armenier, 750.000 Assyrer und 350.000 Pontos-Griechen. Ziel war die ethnische und religiöse Säuberung unter der nicht-muslimischen Bevölkerung. Selbst die syrisch-orthodoxe Kirche hat den Genozid an den Assyrern lange verschwiegen, um nicht anzuecken.

Referent Dipl. Ing. Abdulmesih BarAbraham erinnerte daran, dass die Assyrer in und aus dem Zweistromland Mesopotamien ein zu den ersten Christen im Osten gehörendes indigenes Volk sind. Sie und die anderen vom Genozid der Jungtürken Betroffenen hatten wirtschaftliche und handwerkliche Fähigkeiten, um die sie beneidet, benachteiligt und verfolgt wurden. Dieser Völkermord hat auch tiefe seelische Wunden verursacht, die immer noch nachwirken. Gerade bei den Assyrern ist die Verbundenheit mit ihrer ursprünglichen Heimat noch lebendig. Der Mesopotamien Verein in Augsburg fordert, dass der Genozid an den Assyrern auch öffentlich ins Bewusstsein gerückt wird.

Abdulmesih BarAbraham verwies darauf, dass es im wissenschaftlichen Bereich bereits Gespräche zwischen Opfervölkern gebe, an denen sich auch jüdische Gelehrte beteiligen. Dieser Dialog müsse verstärkt werden, um die zunehmenden Radikalismen, gerade auch den Antisemitismus, entschieden bekämpfen zu können.

www.bethnahrin.de

Weitere Positionen

22. April 2021 - 15:23 | Renate Baumiller-Guggenberger

MAN Energy Solutions zieht sich aus der Partnerschaft mit den Augsburger Philharmonikern zurück – wie bitter! Ein Kommentar von Renate Baumiller-Guggenberger

21. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

20. April 2021 - 10:15 | Dieter Ferdinand

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl schrieb Robert M. Zoske eine neue Biografie: »Sophie Scholl: Es reut mich nichts – Porträt einer Widerständigen«

16. April 2021 - 9:13 | Martin Schmidt

Augsburgs Indie-Tankstelle Kleine Untergrundschallplatten veröffentlicht eine 10" von Bart & Friends. »Tolmie Wild Thymes«, so der Titel des Mini-Albums, präsentiert Jangle/Indie-Pop erster Güte.

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.