Wettlauf gegen die Zeit

11. April 2014 - 11:06 | Patrick Bellgardt

Felicia Zellers Sozialgroteske »Kaspar Häuser Meer« feierte am 5. April Premiere im Sensemble Theater. Das Stück widmet sich dem Thema Kindesvernachlässigung aus der Perspektive dreier überforderter Sozialarbeiterinnen.

»Ich muss was tun, du musst was tun, wir alle müssen …« Die Sozialarbeiterinnen Anika, Barbara und Silvia stecken in Schwierigkeiten: Ihr Kollege Björn hat sich mit einem akuten Burn-out vorerst aus dem Dienst verabschiedet und hinterlässt dem ohnehin schon völlig überarbeiteten Trio eine unüberschaubare Zahl an (Not-)Fällen. Zu allem Überfluss haben die drei Kolleginnen vom Jugendamt auch noch jede Menge private Probleme, die sie bewältigen müssen.

Das Sensemble Theater bringt mit Felicia Zellers bitterbösen Sozialgroteske »Kaspar Häuser Meer« einmal mehr ein gesellschaftlich brisantes Thema auf die Bühne. Nicht die vernachlässigten oder missbrauchten Kinder und Jugendlichen, nicht die Täter stehen im Mittelpunkt des Stücks, vielmehr wird der alltägliche Kampf ihrer Begleiter und Betreuer gezeigt. Björns angehäufte Fälle, Stress im Privatleben, die erdrückende Verantwortung im Job – Anika (Dörte Trauzeddel), Barbara (Claudia Schmidt) und Silvia (Daniela Nering) möchten nur das Beste und mühen sich trotz des alltäglichen Wahnsinns bis zur völligen Erschöpfung ab. Dennoch kann das Trio den Wettlauf gegen die Zeit nur verlieren.

Die restlos überforderten Sozialarbeiterinnen drehen sich im Kreis – eindrucksvoll verdeutlicht durch das chaotische Bühnenbild: Drei offene »Käfige« symbolisieren die Büros der Frauen. In der Mitte thront ein schwarzes Podest, um welches sich die Arbeitsplätze drehen. Regisseurin Gianna Formicone weiß diesen Kreislauf gekonnt in Szene zu setzen. Durch die sich ständig wiederholenden, unvollständigen, abrupt endenden Sätze der Protagonisten wird der Zuschauer förmlich in den Strudel aus zunehmender emotionaler Erschöpfung und steigendem Druck mitgerissen.

Die Inszenierung fordert das Publikum heraus und besticht nicht zuletzt durch drei hervorragende Darstellerinnen, die die nötige Fähigkeit besitzen, sich ohne Punkt und Komma durch das tragisch-komische Stück zu hetzen. »Kaspar Häuser Meer« verspricht einen intensiven und packenden Theaterabend, der dem Zuschauer völlig neue Perspektiven aufzeigen kann.

Weitere Vorstellungen finden am 12., 25. und 26. April sowie am 2., 3., 9., 16., 17., 23. und 24. Mai statt. Der Beginn ist jeweils um 20.30 Uhr. Ein umfangreiches Rahmenprogramm begleitet einige Aufführungen.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview

12. August 2019 - 14:02 | Dieter Ferdinand

Im griechischen Theater Heretsried wurde am 9. August Nestroys »Das Mädl aus der Vorstadt« aufgeführt