Wettlauf gegen die Zeit

11. April 2014 - 11:06 | Patrick Bellgardt

Felicia Zellers Sozialgroteske »Kaspar Häuser Meer« feierte am 5. April Premiere im Sensemble Theater. Das Stück widmet sich dem Thema Kindesvernachlässigung aus der Perspektive dreier überforderter Sozialarbeiterinnen.

»Ich muss was tun, du musst was tun, wir alle müssen …« Die Sozialarbeiterinnen Anika, Barbara und Silvia stecken in Schwierigkeiten: Ihr Kollege Björn hat sich mit einem akuten Burn-out vorerst aus dem Dienst verabschiedet und hinterlässt dem ohnehin schon völlig überarbeiteten Trio eine unüberschaubare Zahl an (Not-)Fällen. Zu allem Überfluss haben die drei Kolleginnen vom Jugendamt auch noch jede Menge private Probleme, die sie bewältigen müssen.

Das Sensemble Theater bringt mit Felicia Zellers bitterbösen Sozialgroteske »Kaspar Häuser Meer« einmal mehr ein gesellschaftlich brisantes Thema auf die Bühne. Nicht die vernachlässigten oder missbrauchten Kinder und Jugendlichen, nicht die Täter stehen im Mittelpunkt des Stücks, vielmehr wird der alltägliche Kampf ihrer Begleiter und Betreuer gezeigt. Björns angehäufte Fälle, Stress im Privatleben, die erdrückende Verantwortung im Job – Anika (Dörte Trauzeddel), Barbara (Claudia Schmidt) und Silvia (Daniela Nering) möchten nur das Beste und mühen sich trotz des alltäglichen Wahnsinns bis zur völligen Erschöpfung ab. Dennoch kann das Trio den Wettlauf gegen die Zeit nur verlieren.

Die restlos überforderten Sozialarbeiterinnen drehen sich im Kreis – eindrucksvoll verdeutlicht durch das chaotische Bühnenbild: Drei offene »Käfige« symbolisieren die Büros der Frauen. In der Mitte thront ein schwarzes Podest, um welches sich die Arbeitsplätze drehen. Regisseurin Gianna Formicone weiß diesen Kreislauf gekonnt in Szene zu setzen. Durch die sich ständig wiederholenden, unvollständigen, abrupt endenden Sätze der Protagonisten wird der Zuschauer förmlich in den Strudel aus zunehmender emotionaler Erschöpfung und steigendem Druck mitgerissen.

Die Inszenierung fordert das Publikum heraus und besticht nicht zuletzt durch drei hervorragende Darstellerinnen, die die nötige Fähigkeit besitzen, sich ohne Punkt und Komma durch das tragisch-komische Stück zu hetzen. »Kaspar Häuser Meer« verspricht einen intensiven und packenden Theaterabend, der dem Zuschauer völlig neue Perspektiven aufzeigen kann.

Weitere Vorstellungen finden am 12., 25. und 26. April sowie am 2., 3., 9., 16., 17., 23. und 24. Mai statt. Der Beginn ist jeweils um 20.30 Uhr. Ein umfangreiches Rahmenprogramm begleitet einige Aufführungen.

www.sensemble.de

Weitere Positionen

21. Januar 2020 - 15:12 | Iacov Grinberg

Auf dem Messegelände Augsburg finden zahlreiche Ausstellungen für ein spezifisches Publikum statt. »Jagen und Fischen« nimmt hier eine Sonderstellung ein.

20. Januar 2020 - 8:59 | Sarvara Urunova

Till Brönner und Dieter Ilg gastierten im Rahmen ihrer »Nightfall«-Tour im Kongress am Park.

18. Januar 2020 - 11:01 | Susanne Thoma

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren verbindliche Regelungen für eine Beteiligung von Bürger*innen entwickelt. Sie haben erkannt, dass die Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung für die Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens entscheidend ist.

15. Januar 2020 - 11:40 | Martin Schmidt

Die sechs Mannen aus Augsburgs Country-Roots-Beat-Truppe Steve Train’s Bad Habits schießen eine neue Vinyl-Single aus der Hüfte. Release-Konzert am 25. Januar!

13. Januar 2020 - 14:32 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die deutschsprachige Erstaufführung »Bovary, ein Fall von Schwärmerei« machte als Cover-Version des Romans von Gustave Flaubert in der Brechtbühne im Ofenhaus die Langeweile zur Regiemethode und in jedem Fall Lust darauf, das Original wieder einmal zu lesen.

13. Januar 2020 - 9:33 | Sarvara Urunova

Der charismatische Pianist Tim Allhoff gastierte am 11. Januar im Jazzclub Augsburg.

Gospelkonzert Young Stage e.V.
10. Januar 2020 - 14:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

In seinem traditionellen Dreikönigskonzert präsentierte sich der Ausbildungsverein Young Stage e.V. unter der Leitung von Sängerin Elisabeth Haumann erneut in der ausverkauften Ev. St. Ulrichskirche mit seinem mitreißenden Gospelkonzert »Joy to the World«.

Beethoven
8. Januar 2020 - 12:13 | Renate Baumiller-Guggenberger

Jetzt also auf nach Bonn … oder doch nach Wien? Wo feiert man standesgemäß den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven, der als Visionär gilt und das meiste, das vor ihm galt, radikal hinterfragte?

6. Januar 2020 - 11:42 | Thomas Ferstl

Eine kleine Vorschau und einige Highlights des frühen Kinojahres 2020. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

5. Januar 2020 - 8:48 | Iacov Grinberg

Die im Schaezlerpalais präsentierte Sonderausstellung »Kunstschätze der Zaren – Meisterwerke aus Schloss Peterhof« hat eine wesentliche politische Bedeutung.