Alle Emotionen ansprechend

5. Mai 2014 - 0:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des zweiteiligen Ballettabends »WHERE I END AND YOU BEGIN« auf der Brechtbühne (Choreografien von Edward Clug und Katarzyna Kozielska)

Mit seinem Thriller ähnlich konzipierten Werk „Radio and Juliet“ (Foto, UA 2005) für eine Tänzerin (die in Augsburg mit Yvonne Compana Martos treffsicher besetzt war) und sechs Tänzer bestätigte der in Rumänien geborene, mit diversen Preisen gekürte Edward Clug, der seit zehn Jahren Chef des Slowenischen Balletts in Maribor ist, seinen weit verbreiteten Ruf als experimentierfreudiger Choreograf. Zudem agiert er höchst musikalisch, mit großem choreografischen Detailreichtum und dramaturgischer Finesse. Hervorstechende Merkmale seiner innovativen Handschrift waren die Blitz-Tempi und die mit Rastereffekten spielende, intensive Bewegungsqualität, die von dem Augsburger Interpreten-Septett mit blendender technischer Akkuratesse und überzeugender Präsenz auf die Bühne gesetzt wurde.

Die emotionalen (Ab)Gründe von Shakespeares Liebestragödie deutet der Choreograf zum avantgardistischen Sound der britischen Rockband „Radiohead“ in einer zeitlosen, puristischen und düsterfarbigen „Nouvelle Vague“-Ästhetik spannungsgeladen um: Julia entscheidet sich für das Überleben auch ohne ihren Romeo! Ohne Mann und damit ohne den latent gewaltbereiten Partner, der sein Gegenüber vom Liebesobjekt zum psychisch und physisch verwundeten Opfer macht, kann auch die Protagonistin (Jiwon Kim) im zweiten Werk des Ballettabends besser über- und weiterleben. Die junge polnische Choreografin Katarzyna Kozielska ist seit der Spielzeit 2000/01 Tänzerin im renommierten Stuttgarter Ballett und machte dort seit 2011 mit vier ersten eigenen Kurz-Choreografien auf sich aufmerksam.

Ihre (leider) nur knapp 25 Minuten lange, in Augsburg uraufgeführte bildkräftige und auf Spitze getanzte Choreografie „Palpitation“ (dt.: Herzrasen) unterlegte sie mit der eindringlich-meditativen, teils an Ravels Bolero oder an Orffs Carmina Burana erinnernden Komposition „Exodus“ für Chor und Orchester, geschaffen von ihrem Landsmann Wojciech Kilar (1932-2013). Erlebte man zuvor sechs ausdrucksvolle Männer um eine willensstarke Frau, zeigten sich jetzt sechs allmählich erstarkende Frauen, die gemeinsam wachsen, einen undurchdringlichen Schutzwall bilden und damit den „Täter“ (pars pro toto: Jacob Bush) in seine Schranken verweisen, auf Abstand halten. Die in der Vergangenheit gemachten schmerzvollen Erfahrungen und Blessuren, die auch klar die Kostümbildnerin Katharina Diebel schön verdeutlichte, können so womöglich dauerhaft geheilt werden. Ein rundum lohnender, alle Emotionen ansprechender Ballettabend! (rbg)

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

21. Februar 2020 - 10:11 | a3redaktion

Der Podcast zur Kommunalwahl 2020 in Augsburg – ein Projekt von DAZ und a3kultur

19. Februar 2020 - 16:10 | Jürgen Kannler

Dienstagabend startete das »Heiner-Müller-Festival« seine kleine, spannende Hörspielreihe aus dem Kosmos des legitimen Erben Bertolt Brechts im Planetarium der Stadtsparkasse.

19. Februar 2020 - 12:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Best of Poetry Slam mit vier virtuosen Wortkünstlern wurde im nahezu ausverkauften Parktheater als beliebtes Brechtfestivalspecial begeistert aufgenommen.

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.

17. Februar 2020 - 10:56 | Jürgen Kannler

Am Freitag startete das Brechtfestival mit einem in manchen Teilen neuen und frischen Bauplan. Besichtigung bis 23. Februar live und auf brechtfestival.de

16. Februar 2020 - 11:16 | Marion Buk-Kluger

Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle – Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet im ZDF. a3kultur sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

13. Februar 2020 - 19:26 | a3redaktion

Bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz stellte der Bezirk Schwaben sein Programm Kultur für 2020 vor. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot.

12. Februar 2020 - 22:00 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Pressefoto Bayern 2019« des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) gastiert in der LEW Energiewelt am Augsburger Königsplatz.

11. Februar 2020 - 13:19 | Max Kretschmann

»Er ist vernünftig, jeder versteht ihn« – dieses Motto hat sich das Brechtfestival 2020 vom 14. bis 23. Februar auf die Fahnen geschrieben. Eine Programmauswahl

ausstellungsansichtlunaxa_fotodiskurs augsburg.jpg
10. Februar 2020 - 16:42 | Bettina Kohlen

Das Projekt Fotodiskurs von Christof Rehm in der Bergstraße ist immer wieder für überraschende Erlebnisse gut – aktuell ist es eine Rauminstallation.