Alle Emotionen ansprechend

5. Mai 2014 - 0:00 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des zweiteiligen Ballettabends »WHERE I END AND YOU BEGIN« auf der Brechtbühne (Choreografien von Edward Clug und Katarzyna Kozielska)

Mit seinem Thriller ähnlich konzipierten Werk „Radio and Juliet“ (Foto, UA 2005) für eine Tänzerin (die in Augsburg mit Yvonne Compana Martos treffsicher besetzt war) und sechs Tänzer bestätigte der in Rumänien geborene, mit diversen Preisen gekürte Edward Clug, der seit zehn Jahren Chef des Slowenischen Balletts in Maribor ist, seinen weit verbreiteten Ruf als experimentierfreudiger Choreograf. Zudem agiert er höchst musikalisch, mit großem choreografischen Detailreichtum und dramaturgischer Finesse. Hervorstechende Merkmale seiner innovativen Handschrift waren die Blitz-Tempi und die mit Rastereffekten spielende, intensive Bewegungsqualität, die von dem Augsburger Interpreten-Septett mit blendender technischer Akkuratesse und überzeugender Präsenz auf die Bühne gesetzt wurde.

Die emotionalen (Ab)Gründe von Shakespeares Liebestragödie deutet der Choreograf zum avantgardistischen Sound der britischen Rockband „Radiohead“ in einer zeitlosen, puristischen und düsterfarbigen „Nouvelle Vague“-Ästhetik spannungsgeladen um: Julia entscheidet sich für das Überleben auch ohne ihren Romeo! Ohne Mann und damit ohne den latent gewaltbereiten Partner, der sein Gegenüber vom Liebesobjekt zum psychisch und physisch verwundeten Opfer macht, kann auch die Protagonistin (Jiwon Kim) im zweiten Werk des Ballettabends besser über- und weiterleben. Die junge polnische Choreografin Katarzyna Kozielska ist seit der Spielzeit 2000/01 Tänzerin im renommierten Stuttgarter Ballett und machte dort seit 2011 mit vier ersten eigenen Kurz-Choreografien auf sich aufmerksam.

Ihre (leider) nur knapp 25 Minuten lange, in Augsburg uraufgeführte bildkräftige und auf Spitze getanzte Choreografie „Palpitation“ (dt.: Herzrasen) unterlegte sie mit der eindringlich-meditativen, teils an Ravels Bolero oder an Orffs Carmina Burana erinnernden Komposition „Exodus“ für Chor und Orchester, geschaffen von ihrem Landsmann Wojciech Kilar (1932-2013). Erlebte man zuvor sechs ausdrucksvolle Männer um eine willensstarke Frau, zeigten sich jetzt sechs allmählich erstarkende Frauen, die gemeinsam wachsen, einen undurchdringlichen Schutzwall bilden und damit den „Täter“ (pars pro toto: Jacob Bush) in seine Schranken verweisen, auf Abstand halten. Die in der Vergangenheit gemachten schmerzvollen Erfahrungen und Blessuren, die auch klar die Kostümbildnerin Katharina Diebel schön verdeutlichte, können so womöglich dauerhaft geheilt werden. Ein rundum lohnender, alle Emotionen ansprechender Ballettabend! (rbg)

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview