Festival

Ausstrahlung jetzt wirklich weltweit

Renate Baumille...
27. Februar 2021

Dieses Jahr also »dank« Corona kein nerviges Schlangestehen samt aggressivem Gerangele um die besten Plätze im martini-Park, um Stars und Spektakel live zu erleben. Wer (wie ich zum Beispiel) den Vorjahres-Brechtfestivalstress noch im Kopf hatte, freute sich beim gestrigen Auftakt fast schon darauf am heimischen Endgerät lediglich einige Male die F5-Taste zu drücken, um die wiederholten Stream-Hänger zu beseitigen. Danke an dieser Stelle an die aktive Chat-Gemeinde, die neben technischem Support auch alle fünf Eröffnungsbeiträge überwiegend hymnisch-positiv kommentierte.

Tradition hat die Koproduktion mit dem Staatstheater Augsburg zum Start: Diesmal adaptierten die Festivalleiter Jürgen Kuttner und Tom Kühnel die Textcollage von Heiner Müller zur Augsburger Digitalfassung »Medeamaterial«. Alle Beteiligten definierten den »Zoom- und Zimmer-Probenprozess« als außergewöhnlich. Insbesondere die drei Schauspielerinnen Natalie Hünig, Elif Esmen und Christina Jung (Foto © Jan-Pieter Fuhr) erlebten diese Hybrid-Produktion trotz aller Umstände mit Spaß und Offenheit, wie sie im Eröffnungstalk berichteten. Entstanden ist ein mit raffinierten Überblendungen von Live-Action und umfangreichem Fotomaterial (toll die Hochzeitskleid-Szene!) geschnittenes Video. Selbst als Medea-Mythos-Kundige fühlte man sich allerdings angesichts der immensen visuellen Flut stellenweise überfordert, was Sinn- und Text-Entschlüsselung betraf. Dominant waren die musikalische Sogwirkung (Lila-Zoé Krauß und Helena Ratka) sowie die faszinierenden Kostümkreationen von Laurent Pellissier. Ein »Nachschauen« über die Mediathek bietet sich an, um die komplexen 40 Minuten und damit die unauflösbaren Gegensätze von Natur und Zivilisation, von Täter und Opfer, Unterwerfung und Verbannung der Frau aus dem Prozess der Geschichte besser zu (be)greifen.

Fast fließend dann der Übergang zur schaurig-schönen Rosa-Luxemburg-Puppe, die uns mit Suse Wächter und Brechts »Ballade vom ertrunkenen Mädchen« überaus poetisch ans Berliner Flussufer führte. Nicht weniger geistreich eroberte »Pavarotti« im Stadion an der Alten Försterei erst die Massageliege in der Umkleide und später mit der »Kinderhymne« voller Melancholie das leere und verschneite Stadionfeld. Unfassbar gut!

Dieses Prädikat verdiente auch der aus Kiew zugespielte Auftritt der sieben Schauspielerinnen und Musikerinnen, die als Dakh Daughters firmieren. Bereits 2017 gastierten sie beim Brechtfestival und sorgten damals wie jetzt mit ihrem originellen musikalischen Stil, der Kabarett, Punkt, Folklore mit Poesie und politischem Engagement vereint, für Furore und Begeisterung beim Publikum. Der erste Abend bot also einen starken ersten Eindruck vom Genremix, mit dem sich das Brechtfestival noch bis zum 7. März weltweit übertragen in Szene setzt.

www.brechtfestival.de

Weitere Positionen

12. Januar 2022 - 12:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Beim 4. Sinfoniekonzert »Castellano« widmeten sich die Augsburger Philharmoniker der faszinierenden Musik aus Spanien und Südamerika.

12. Januar 2022 - 10:27 | Iacov Grinberg

Iacov Grinberg besuchte die Ausstellung über die »Sieben Schwaben« in der Galerie Süßkind.

10. Januar 2022 - 10:06 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch mit Hilfe von 40 Umzugskartons erkundeten die 15 Tänzer*Innen im neuen Tanztheater »left behind (you)right« von Peter Chu den analogen und den digitalen Raum.

9. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Natürlich, sanft und effektiv Hashimoto, Hyperthyreose und Hypothyreose heilen.

7. Januar 2022 - 8:00 | Manuel Schedl

Ein Kunstkollektiv? Eine Kreativdienstleistungsfirma? Ein internationales Weltverbesserungssyndikat? Die UTOPIA TOOLBOX will mechanistisches Denken aufbrechen und Kunst mitten in die Bevölkerung und deren Alltag hineintragen.

6. Januar 2022 - 9:00 | Thomas Ferstl

Nach »Boogie Nights« (1997) und »Inherent Vice« (2014) meldet sich Kultregisseur Paul Thomas Anderson mit einer weiteren Siebzigerjahre-Geschichte auf der Großleinwand zurück.

5. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Literaturredakteurin Juliana Hazoth über Bücher, die man gelesen haben muss oder auch nicht: Bestseller!

4. Januar 2022 - 9:00 | Gudrun Glock

Vom Fermentieren, Einlegen, Brot backen und mehr von James Strawbridge.

RYU Vietnamese Streetfood
3. Januar 2022 - 9:00 | Tanja Blum

Vor etwas mehr als einem Jahr hat in der Jakoberstraße ein neues Restaurant namens Ryu eröffnet. Was das Ryu zu bieten hat? Vietnamesisches Streetfood!

2. Januar 2022 - 9:00 | Juliana Hazoth

Seit ihrer Gründung 1924 ist die Büchergilde vom deutschsprachigen Buchmarkt nicht mehr wegzudenken. Seitdem hat sich viel getan. Wie steht es heute, fast ein ganzes Jahrhundert später, um die Gilde und ihre Bedeutung für die Buchwelt? Unsere Literaturredakteurin Juliana Hazoth hat im Gespräch mit Alexander Elspas, Geschäftsführer der Büchergilde, nachgefragt.