Ausstellungen & Kunstprojekte

Avina Vishnu: Elektronik und Natur

Martin Schmidt
1. November 2019

Die Sensation des Albums ist der Link von der Detroiter Elektronica-Ikone Heinrich Mueller aka Gerald Donald (Drexciya / Dopplereffekt) nach Augsburg. Unter dem Namen Avina Vishnu mischen der US-Soundmaker und die Augsburger Künstlerin Aina elektronische Ambient-Sounds mit Naturgeräuschen. Zusammen mit dem Projektnamen, der gewagt einen althochdeutschen Frauennamen mit dem Namen einer hinduistischen Gottheit paart, ist man versucht, klanglichen Esoterik-Kitsch zu erwarten, »Transforma« entpuppt sich aber als kluges Electronica-Album, das sich dem kühl und als Deep-Listening-Erfahrung entgegenstellt.

Als Konzeptarbeit strebt »Transforma« eine Verbindung der natürlichen Umwelt mit dem Kunst-Raum der elektronischen Musik an. Sphärige Ambient- und Drone-Klangflächen weiten den Raum, die ersten Naturgeräusche tauchen erst ab der fünften hypnotischen Minute auf, mikroskopische Nähe und makroskopischer Gesamtraum verschieben sich ineinander. Der Klang selbst weitet den Resonanzraum auf, in dem die Feldaufnahmen aus der dreidimensionalen Echtwelt Nistplätze einnehmen. Die eigentliche Transformationsarbeit geschieht am Hörer: dissoziierend, hypnotisch, bisweilen katatonisch. Die Raumverschiebungen und die Verstapelung der Akustikhüllen erschaffen Soundscapes ganz im Sinne der klangökologischen Gedankenwelt von Soundscape-Vater R. Murray Schafer: die Dualität technischer Laute und Naturklänge im Raster der drei Lautsphären Keynote sounds, sound signals und soundmarks.

Das Album – von melancholisch bis urban, von ruhig bis bedrohlich – hält in kluger Dramaturgie über seine 39 Minuten den Spannungsbogen. Zu den Synth-Drones stoßen perkussive Electronica-Sprengsel, experimentelles Soundprocessing und Frequenzverzerrungen. Das Album umgeht der Versuchung, erst recht hinsichtlich der Naturaufnahmen szenisch zu arbeiten. Lange Klangkapitel bilden flirrende, traumartige Akte, die Field Recordings bleiben punktuell, das Album ein Musikwerk. Tatsächlich, im Wortsinne: eine Synthese, von Natur und Electronica. »Transforma« endet in glitzernder, hypnotischer geloopter Sequenzer-Electronica, gefolgt von kurzen beschwörenden Vocals und absterbender Electronica. Das bilanzierende Sound-Gardening – die Versöhnung oder eben der Clash der beiden Klangwelten – geschieht im Kopf des Hörers.

Das Album, veröffentlicht auf dem belgischen Label WeMe-Records (u.a. Oliver Coates und John Luther Adams), ist erhältlich als Digital Download und als Doppel-Coulour-Vinyl (in Augsburg bei »Tonträger«). Als Klanginstallation ist »Transforma« bis Ende Mai 2020 in der Reihe »loop30 – der Hör-Raum« im Kulturhaus Abraxas zu hören.

Weitere Positionen

29. Juli 2021 - 11:48 | Anna Hahn

So befindet das Leitungsteam des Sensemble Theaters Anne Schuester und Dr. Sebastian Seidel. Im Rahmen von Teil 2 unserer Serie »Theater. Macht. Zukunft.« sprachen sie über veränderte Machtstrukturen an ihrem Haus, Demokratie in Entscheidungsprozessen und die Notwendigkeit eines öffentlichen Diskurses.

29. Juli 2021 - 10:43 | Anna Hahn

Unter dem Titel »Theater und Macht – Beobachtungen am Übergang« wurden unter anderem acht identische Fragen an zehn Intendant*innen und Leitungsteams aus deutschsprachigen Theatern gestellt. Mit dabei in der prominenten Runde: Kathrin Mädler vom Landestheater Schwaben und André Bücker vom Staatstheater Augsburg. Teil 1 der a3kultur-Reihe »Theater. Macht. Zukunft.«

29. Juli 2021 - 9:53 | Jürgen Kannler

Wie keine anderen Kulturorte stehen die Theater im Fokus der Diskussion um Machtmissbrauch und Hierarchiestrukturen. Start der neuen a3kultur-Reihe

27. Juli 2021 - 11:38 | Jürgen Kannler

Eine Innenstadt ohne Kulturorte ist verloren. Ein Kommentar von Jürgen Kannler

27. Juli 2021 - 10:07 | Fabian Linder

Stadtkultur mitgestalten – aber wie? Im Textil- und Industriemuseum lud das Netzwerk Degraux! zur Diskussion mit Playern institutioneller und freier Stadtraumgestaltung. Konkreter hätte es sein können, der getane Austausch aber: nötig und ein fruchtbares Experiment. Von Fabian Linder.

27. Juli 2021 - 10:06 | Jürgen Kannler

Auf diesen einfachen Nenner brachte Helge Schneider das Strandkorb-Festivalkonzept an der Augsburger Messe. Eine halbe Stunde nach dem Start brach der Entertainer entnervt seine Show ab und verließ samt Band die grotesk überdimensionierte Bühne.

26. Juli 2021 - 10:08 | Iacov Grinberg

In der Galerie Cyprian Brenner hat die neue Ausstellung »Wiedersehen mit der Gegenwart« ihre Pforten geöffnet. Sie zeigt Arbeiten von Christofer Kochs.

22. Juli 2021 - 10:22 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Open-Air-Operngala des Staatstheaters begeisterte die Zuschauer mit einem musikalischen Feuerwerk am Roten Tor.

21. Juli 2021 - 12:02 | Juliana Hazoth

Mit »Sara« erschien Ende Juni eine zeitgenössische Neuinterpretation des lateinamerikanischen Autors Sergio Ramírez, der darin die Geschichte der Frau Abrahams nacherzählt.

19. Juli 2021 - 14:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit einem sehr persönlichen, auch von der Corona-Erfahrung beeinflussten Solo-Programm »Bei mir« erfüllte sich der charismatische bayerische Liedermacher und TV-Moderator Werner Schmidbauer (»Gipfeltreffen«) kurz vor seinem 60. Geburtstag und nach langer Zeit im Duo mit Martin Kälberer das Bedürfnis, alleine auf der Bühne zu stehen. Am Sonntag gastierte er mit einer Doppelvorstellung im gut besuchten Parktheater.