Ein deutsch-jüdischer Kriminalfall

22. Januar 2019 - 12:26 | Iacov Grinberg

»Bluatlech – Tragödie am Lechrain 1862«: Theaterstück des Artus Ensembles Mering im Kulturhaus abraxas

Das Theaterstück, das am 20. Januar im abraxas gespielt wurde, ist besonders. Einerseits wurde eine Geschichte über Menschen, die mit Kriegshaber verbunden waren, in Kriegshaber gespielt. Andererseits war der Auftritt die erste Veranstaltung des Artus Ensembles außerhalb von Mering. Zuletzt handelt es sich um ein historisches Theater, ein Theater, das die einstigen Ereignisse lebendig macht.

Die Geschichte spielt 1862. Juden lebten meist in Kriegshaber, außerhalb der damaligen Stadtgrenzen. Es geht um einen Goldschmiedelehrling, eine Neuerung dieser Zeit: Die Zünfte waren früher nur für Christen zugänglich. Der Hunger prägte das ganze Leben. Ein Umstand, der für uns heute fast unglaublich ist. Für uns ist es kaum vorstellbar, dass in einer bitterarmen Familie neun oder mehr Kinder lebten, so viele, wie G-tt gibt.

Das Stück »Bluatlech – Tragödie am Lechrain 1862« erzählt einen deutsch-jüdischen Kriminalfall aus dem 19. Jahrhundert. Es zeigt, wie Vorurteile, soziale und standesmäßige Unterschiede zu Neid und Hass führten. In einer schicksalhaften Begegnung zweier junger Männer bricht der Hass hervor und stürzt beide ins Verderben. Die Produktion des Artus Ensembles Mering bringt auf eindringliche Weise die Lebensgeschichte des verarmten Bauernsohns Mathias und des gebildeten Augsburger Goldschmiedelehrlings Ludwig, der von Mathias ermordet worden war, auf die Bühne.

Das Geschehene wurde von Yehuda Shenef in seinem Sachbuch »Mord am Lech« aufgrund zahlreicher Dokumente beschrieben. Das Werk diente als Grundlage für Martina Drexler, die einen Einakter verfasste. Hubert Schmucker agierte als Regisseur und schaffte dabei ein eindrucksvolles Zusammenspiel von Bühnenbild, Licht und Ton. Simon Nagy spielte überzeugend die beiden Protagonisten. Aus Sicht der Theaterkunst verdient das Theaterstück nur Lob.

Historisches Theater beschäftigt sich häufig mit sogenannten »kleinen Geschichte«. Sie beschäftigt sich mit »kleinen Menschen«. Ihre Lebensgeschichten mit ihren kleinen Wünschen und Bestrebungen, mit Kleinigkeiten, die ihr Leben wesentlich prägten, erlauben uns die Vergangenheit viel besser zu verstehen, als Erzählungen über große Heldentaten. Die Zuschauer verließen den Saal mit einem Gefühl, dass sie in das damalige, nicht einfache Leben eingetaucht sind und jetzt die damaligen Ereignisse zweifelsohne besser verstehen.

Weitere Positionen

14. April 2021 - 9:08 | Martin Schmidt

Auf »Wasserstoff« (CD/Digital/Stream) setzt der Augsburger Komponist Stefan Schulzki Gedichte von Unica Zürn, Daniel Graziadei und Joseph von Eichendorff in Tonbilder um. Mit dabei, als zentraler Baustein, ist Sängerin und Vokalkünstlerin Beatrice Ottmann.

13. April 2021 - 14:03 | Martin Schmidt

»Knospen des Frühlings« (Digital/Stream/MC) ist das bemerkenswerte Debüt von Special Snowflake. Der 23-jährige Augsburger Nikita Nakropin führt einzigartig Liedermachertradition mit Elementen aus Hardcore und Emo zusammen.

12. April 2021 - 8:28 | Juliana Hazoth

Diversität ist keine momentane Laune des Marktes, sondern schlicht der Wunsch, Realität abzubilden. Lesebedarf – die a3kultur-Literaturkolumne

11. April 2021 - 13:53 | Gudrun Glock

Gibt es Pflanzen, die Schnecken fernhalten? Was hilft wirklich bei Bienenstichen? Andreas Barlage gibt Auskunft in seinem Buch »Wie kommt die Laus aufs Blatt? Wissenswertes und Kurioses rund um die Tiere in unserem Garten«

9. April 2021 - 9:44 | Juliana Hazoth

»Als wir uns die Welt versprachen« – Romina Casagrande erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal der Schwabenkinder.

7. April 2021 - 8:43 | Thomas Ferstl

»Projektor«, die a3kultur-Filmkolumne, über die Rückkehr von Filmfestivals, Johnny Depp, einer leichten Dame und eines Streamingdienstes.

6. April 2021 - 11:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Bayerische Kammerphilharmonie bringt on air Weltklasse aus Augsburg in die Welt und hat sich dafür auf die Kunst hochwertiger Konzertvideos konzentriert.

5. April 2021 - 6:34 | Gast

Aus der Erde geboren: Vor unserer Haustür erwacht zum Leben, was uns kulinarisch verwöhnt. Wild wachsende Kräuter sind wahre Schätze. Von Björn Kühnel

5. April 2021 - 6:03 | Gudrun Glock

Der neu erschienene Sammelband »Deutsche Geschichte. Von den Anfängen bis heute« führt auf fast 1.000 Seiten über die Epochen.

2. April 2021 - 6:33 | Martin Schmidt

Das Wittelsbacher Schloss in Friedberg: ein Kulturort, an und in dem sich Mechanik und Drama der Lockdown-Regelungen in ihrem ganzen Spektrum abspielen. Museum, Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen sowie ein Café unterliegen jeweils anderen Öffnungs- und Schließungsmodalitäten.