Expressives im Gaswerk

gas_theater augsburg 2018_foto: jan-pieter fuhr
1. Oktober 2018 - 16:39 | Bettina Kohlen

Die erste Spielzeit des jetzigen Staatstheaters beginnt in einer neuen Spielstätte mit rauem industriellem Charakter: Im Gaswerk geht Expressionistisches über die Bühne.

Die Brechtbühne im Gaswerk ist zwar noch nicht fertig, aber das für die Produktion von Georg Kaisers Trilogie „Gas“ als Bühne eingerichtete Kühlerhaus macht eine überaus gute Figur. Eine Steilvorlage…

Vielschreiber Kaiser war mit seinem expressionistischen Theater in den 1920er Jahren überaus populär, wird heutzutage aber eher wenig gespielt. Antje Thoms liefert gleich alle drei Teile der während und kurz nach dem Ersten Weltkrieg entstandenen weitgreifenden Saga.

Es beginnt bereits draußen vor der Tür. Dort treiben sich einige Gestalten herum, deren Armut ebenso greifbar ist ihr Versuch, sich damit nicht abzufinden. Nachdem der Besucher dieses Vorspiel passiert hat, bekommt er am Eingang erstmal einen Kopfhörer in die Hand gedrückt, der im Saal aufzusetzen ist (eine wohlbekannte Computerstimme gibt Anweisungen zur Nutzung), und eine Brücke zu vielem errichtet, was in den nächsten drei Stunden geschieht: Es wird auch vor den Fenstern gespielt oder hinter verschlossener Tür.

Kaisers Trilogie setzt nicht auf Individuen, auf wirkliche Menschen; die Protagonisten sind vielmehr Typen und Sinnbilder, sie verkörpern Ideen. Das macht die Sache klar und dicht, aber auch gelegentlich eindimensional, die ritualisierte Sprache schafft Distanz zwischen Bühne und Publikum. Von Episode zu Episode gerät das Geschehen sperriger und theoretischer, Handeln und Sprechen erscheinen maschinenhafter — analog zum Wandel der Fabrik vom Betrieb mit einem willkürlich-philantrohischen Inhaber über die vom Erben gewünschten lebensreformerisch-sozialen Verbesserungen bis hin zum verstaatlichten Giftgas-Werk. Gesellschaftliche Umwälzungen und persönliche Dramen auf der Bühne reagieren auf die Situation während und nach dem Ersten Weltkrieg.

Der Kopfhörer-Kniff verleiht der Inszenierung große Intensität, Publikum und Akteure kommen sich sehr nahe und die Stimmen gehen direkt ins Ohr. Die Zuschauer andererseits werden so voneinander isoliert. Sehr eindringlich gelingt dies im ersten Teil, in dem das dialogorientierte Geschehen sich stark auf wenige Akteure konzentriert. Im letzten Teil jedoch wirkt das Ganze aber arg aus der Zeit gefallen. Da werden (ge)wichtige Sachen verhandelt, Krieg, Staat und Wirtschaft gehen eng zusammen. Dennoch — formelhaft deklamierte Manifeste rufen: das ist expressionistisches Theater, so war das seinerzeit! Eine unmittelbare Wirkung auf den heutigen Zuschauer will sich nicht einstellen…

Das Stück mag Schwächen haben, das Ensemble zeigt sich aber intensiv und wandlungsfähig — sehr reizvoll, zu beobachten, wie alle Darsteller gleich mehrere Rollen verkörpern, so dass die Grenzen zwischen den Figuren verschwimmen. Herausragend spielen und wandeln sich vor allem Andrej Kaminsky, Roman Pertl und unbedingt Sebastian Müller-Stahl.

Ein weiterer Akteur darf keinesfalls unterschlagen werden: Das Kühlerhaus trägt als Spielort mit sparsamen Bühnenbauten, die sich symbiotisch einpassen, zum Gelingen bei. Ute Radler hat ein selbstverständliches hochatmosphärisches Setting geschaffen. Ein sehr gelungener Auftakt, der auch zeigt, wie stark das Vorläufige sein kann.

www.staatstheater-augsburg.de

die nächsten Termine: 5., 11., 17., 19. Oktober

Weitere Positionen

12. Dezember 2018 - 12:16 | Jürgen Kannler

Mit Tilo Grabach gewinnt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg einen hervorragenden Wissenschaftler und erfolgreichen Ausstellungsmacher. Und Augsburg hat das Nachsehen. Ein Porträt

zauberfloete_staatstheater augsburg 2018_foto_jan-pieter fuhr
8. Dezember 2018 - 14:18 | Bettina Kohlen

Drei Damen in Blaumann sitzen in einem engen Technikraum und stricken emsig an einer gewaltigen Schlange. So geht es los mit der Zauberflöte, dem Opern-Dauerbrenner, den das Staatstheater Augsburg jetzt zeigt.

8. Dezember 2018 - 8:04 | Patrick Bellgardt

Lange bevor der Serienhit »Babylon Berlin« ein ungeahntes Interesse an der Weimarer Republik entfachte, sorgte Max Raabe für eine musikalische Renaissance der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Ein Interview

6. Dezember 2018 - 10:36 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben setzte am 27. November seine Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« mit dem Vortrag über Italien fort.

5. Dezember 2018 - 9:24 | Thomas Ferstl

Projektor, die a3kultur-Filmkolumne im Dezember

4. Dezember 2018 - 10:50 | Susanne Thoma

Wie kann man die Grundlagen demokratischer Meinungsbildung lebendig und begreifbar machen? Ganz klar: Durch die verantwortungsbewusste Teilhabe an politischen Entscheidungen.

3. Dezember 2018 - 15:18 | Iacov Grinberg

Ausstellung »Petit Fours. Kleine Besonderheiten der bildenden Kunst und Kunstschmuck« in der Maxgalerie

3. Dezember 2018 - 15:08 | Michael Friedrichs

Was beim Jubiläum 500 Jahre Luther/Cajetan leicht übersehen wird.

29. November 2018 - 9:48 | Martin Schmidt

Das Buch »Potzblitz« versammelt Lieblingserklärungen an die Popmusik. Der Mitherausgeber und Augsburger Musiker Sebastian Schwaigert klopfte bei Musiker-Prominenz und Freunden nach Berichten, Beichten und Erinnerungen an.

28. November 2018 - 13:44 | Renate Baumiller-Guggenberger

In der Vorweihnachtszeit laden allüberall Konzerte zur Einstimmung auf die Festtage samt Jahreswechsel ein. Ganz klassisch! – eine Kolumne von Renate Baumiller-Guggenberger