Frauen an die Macht

8. Oktober 2012 - 0:00 | Gast

Elfriede Jelineks "Ulrike Maria Stuart" auf der brechtbühne

Ein singendes Gehirn, ein Vagina-Hut und eine übergroße Projektion von …äh, ja was war das? Schon ist man mittendrin in Elfriede Jelineks Königinnendrama, dessen Titel schnell mit Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin sowie Maria Stuart und Elisabeth I assoziiert werden kann. Es geht um weibliche Macht und Ohnmacht und um Frauen, die sich in ihrem Konkurrenzkampf selbst im Wege stehen. In ihrer Entmythologisierung der weiblichen RAF-Köpfe stellt Jelinek diese als verzweifelte und narzisstische Verliererinnen dar.

Anstelle eines zusammenhängenden Handlungsverlaufs geben sich bei diesem Stück skurrile Szenen und bizarre Charaktere die Klinke in die Hand. Ute Fiedler, Eva Maria Keller, Lea Sophie Salfeld und Florian Innerebner schlüpfen in der Inszenierung von Sylvia Sobottka meist überzeugend in immer abwechselnde Rollen. Bilderfluten, die an die Wand projiziert werden, und Sprachkaskaden, welche weder für das Publikum noch für die Schauspieler zu einem sinnvollen Ende führen, drehen sich genauso im Kreis wie die Schauspieler auf der Drehbühne selbst und verwandeln die Vorstellung in eine surrile Karussellfahrt.

Mit Ulrike Maria Stuart inszeniert das Augsburger Theater zum ersten Mal ein Stück der österreichischen Nobelpreisträgerin. Wer dem Ganzen noch einmal Revue passieren möchte, sucht vergeblich nach einer Ausgabe des Originaltextes, der nie in Buchform publiziert wurde. So stellt sich die Autorin in den Hintergrund, was genau aus Jelineks Feder und was aus der Inszenierung selbst herrührt bleibt ungewiss. Sicher ist, dass sich Sobottka von anderen Inszenierungen inspirieren ließ, wie jenen dezenten Vagina-Hut. In der Hamburger Uraufführung von 2006 gab es da beispielsweise noch körpergroße Vagina-Kostüme, aber man muss das Augsburger Publikum ja nicht gleich völlig überfordern. Zum Ende der Vorstellung jedenfalls treibt ein Gehirn im bunten LSD-Fluss davon. Na dann Ahoi. (ran)

Die weiteren Termine sind am 11., 13., 16., 19., 24. und 25. Oktober sowie am 2. und 10. November, dem 8. und 16. Dezember und dem 17. Januar.

Foto: Nik Schölzel

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

18. Februar 2020 - 12:10 | a3redaktion

Gertrud Scheuberth sucht in ihrem Buch »Das blaue Gehwegschild – ein Vaterbild zerbricht« nach der Kriegsvergangenheit ihres Vaters Johann.

17. Februar 2020 - 10:56 | Jürgen Kannler

Am Freitag startete das Brechtfestival mit einem in manchen Teilen neuen und frischen Bauplan. Besichtigung bis 23. Februar live und auf brechtfestival.de

16. Februar 2020 - 11:16 | Marion Buk-Kluger

Die finnisch-deutsche Thriller/Krimi-Serie »Arctic Circle – Der unsichtbare Tod« über einen rätselhaften Virus startet im ZDF. a3kultur sprach mit Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

13. Februar 2020 - 19:26 | a3redaktion

Bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz stellte der Bezirk Schwaben sein Programm Kultur für 2020 vor. a3kultur präsentiert einen kleinen Einblick in das vielfältige Angebot.

12. Februar 2020 - 22:00 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »Pressefoto Bayern 2019« des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) gastiert in der LEW Energiewelt am Augsburger Königsplatz.

11. Februar 2020 - 13:19 | Max Kretschmann

»Er ist vernünftig, jeder versteht ihn« – dieses Motto hat sich das Brechtfestival 2020 vom 14. bis 23. Februar auf die Fahnen geschrieben. Eine Programmauswahl

ausstellungsansichtlunaxa_fotodiskurs augsburg.jpg
10. Februar 2020 - 16:42 | Bettina Kohlen

Das Projekt Fotodiskurs von Christof Rehm in der Bergstraße ist immer wieder für überraschende Erlebnisse gut – aktuell ist es eine Rauminstallation.

10. Februar 2020 - 8:04 | Renate Baumiller-Guggenberger

Wegweisende Förderungen für junge Musizierende. Ganz klassisch – die a3kultur-Klassikkolumne

9. Februar 2020 - 21:29 | Iacov Grinberg

Anja Güthoff stellt unter dem Titel »luna X« im »Fotodiskurs« am Berghof aus.

8. Februar 2020 - 7:42 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im Februar mit »Bombshell« und »The Gentleman«