Frauen an die Macht

8. Oktober 2012 - 0:00 | Gast

Elfriede Jelineks "Ulrike Maria Stuart" auf der brechtbühne

Ein singendes Gehirn, ein Vagina-Hut und eine übergroße Projektion von …äh, ja was war das? Schon ist man mittendrin in Elfriede Jelineks Königinnendrama, dessen Titel schnell mit Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin sowie Maria Stuart und Elisabeth I assoziiert werden kann. Es geht um weibliche Macht und Ohnmacht und um Frauen, die sich in ihrem Konkurrenzkampf selbst im Wege stehen. In ihrer Entmythologisierung der weiblichen RAF-Köpfe stellt Jelinek diese als verzweifelte und narzisstische Verliererinnen dar.

Anstelle eines zusammenhängenden Handlungsverlaufs geben sich bei diesem Stück skurrile Szenen und bizarre Charaktere die Klinke in die Hand. Ute Fiedler, Eva Maria Keller, Lea Sophie Salfeld und Florian Innerebner schlüpfen in der Inszenierung von Sylvia Sobottka meist überzeugend in immer abwechselnde Rollen. Bilderfluten, die an die Wand projiziert werden, und Sprachkaskaden, welche weder für das Publikum noch für die Schauspieler zu einem sinnvollen Ende führen, drehen sich genauso im Kreis wie die Schauspieler auf der Drehbühne selbst und verwandeln die Vorstellung in eine surrile Karussellfahrt.

Mit Ulrike Maria Stuart inszeniert das Augsburger Theater zum ersten Mal ein Stück der österreichischen Nobelpreisträgerin. Wer dem Ganzen noch einmal Revue passieren möchte, sucht vergeblich nach einer Ausgabe des Originaltextes, der nie in Buchform publiziert wurde. So stellt sich die Autorin in den Hintergrund, was genau aus Jelineks Feder und was aus der Inszenierung selbst herrührt bleibt ungewiss. Sicher ist, dass sich Sobottka von anderen Inszenierungen inspirieren ließ, wie jenen dezenten Vagina-Hut. In der Hamburger Uraufführung von 2006 gab es da beispielsweise noch körpergroße Vagina-Kostüme, aber man muss das Augsburger Publikum ja nicht gleich völlig überfordern. Zum Ende der Vorstellung jedenfalls treibt ein Gehirn im bunten LSD-Fluss davon. Na dann Ahoi. (ran)

Die weiteren Termine sind am 11., 13., 16., 19., 24. und 25. Oktober sowie am 2. und 10. November, dem 8. und 16. Dezember und dem 17. Januar.

Foto: Nik Schölzel

www.theater-augsburg.de

Weitere Positionen

17. September 2019 - 14:26 | Renate Baumiller-Guggenberger

Auch in die dritte Spielzeit startet Augsburgs Ballettdirektor Ricardo Fernando voller Tatendrang und Optimismus, mit sieben neuen Tänzern und einem bewegten Spielplan

15. September 2019 - 14:34 | Iacov Grinberg

In seiner Kunsthalle im abraxas zeigt der Berufsverband Bildender Künstler die Ausstellung »besSITZen – Objekt Stuhl«.

12. September 2019 - 14:34 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ursula Anna Neuner feiert im Kulturhaus abraxas das 25-jährige Jubiläum ihrer »tanzwerkstatt«

11. September 2019 - 13:30 | lab binaer

Am Wochenende ging die Ars Electronica unter dem diesjährigen Motto »Out of the Box – The Midlife-Crisis of the Digital Revolution« zu Ende. Benjamin Stechele vom Augsburger Labor für Medienkunst LAB BINÆR berichtet für a3kultur vom Linzer Festival.

Freie Plätze
9. September 2019 - 10:25 | Gast

In einem Gastbeitrag fordert der Leiter des Augsburger Sensemble Theaters, Sebastian Seidel, einen großen kulturpolitischen Wurf für die freien darstellenden Künste.

9. September 2019 - 9:57 | Thomas Ferstl

Projektor – die a3kultur-Filmkolumne im September

23. August 2019 - 10:35 | Bettina Kohlen

Die Vergänglichkeit ist ein grundsätzlicher Bestandteil des Lebens, das einem permanenten Wandel unterliegt. Doch können wir nicht nur daneben stehen und unbeteiligt tun – Menschen gehören zu diesen Veränderungen, sind Teil, aber beeinflussen auch massiv. Was das mit Kunst zu tun hat? Viel. Diesmal in Augsburg und Bregenz.

22. August 2019 - 23:23 | Iacov Grinberg

Während der allgemeinen Ferienruhe hat die Galerie Krüggling uns Zuschauern eine neue Ausstellung beschert: Metamorphosis Floralis, welche die Arbeiten der Künstlerin Valeria Koxunov zeigt.

18. August 2019 - 18:13 | Martin Schmidt

Schneidemaschine, Jazz, Neues aus Noise – hochqualifizierte Verstöße gegen die allgemeine Pop-Verordnung. Das Augsburger Duo Schnitt legt das Album des Jahres vor. Eine Rezension von Martin Schmidt.

14. August 2019 - 9:08 | Patrick Bellgardt

Am 24. August gastiert Purple Schulz im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die 80er-Jahre-Ikone präsentiert ihr neues Album »Nach wie vor« open air im Innenhof. Ein Interview