Gimme Hope Jo’anna

12. März 2014 - 10:01 | Patrick Bellgardt

Sara Opic fasziniert mit ihrer Installation »Johanna« in der Moritzkirche.

Nach einer dreijährigen Umbauphase wurde die Moritzkirche am 21. April letzten Jahres wieder für Besucher und Gläubige geöffnet. Für die Neugestaltung zeigte sich der englische Architekt und Künstler John Pawson verantwortlich. Die Meinung über das Ergebnis war geteilt. Während die Befürworter die schlichte Eleganz lobten, sprachen Kritiker von einem kalten und leblosen Raum. Eines ist klar: Die Moritzkirche polarisiert. Die a3kultur-Redaktion war sich jedoch einig: Einen solchen Fingerzeig zeitgemäßer Architektur und zeitgemäßen Designs wünscht man sich an viel mehr Stellen in der Stadt – und gewiss nicht nur in geschlossenen Räumen.

Seit 2002 ist das Gotteshaus auch regelmäßig ein Ort der Auseinandersetzung zwischen moderner Kunst und sakralem Raum. Seit dem 5. März ist nun – pünktlich zur Fastenzeit – die Installation »Johanna« zu sehen. Eigens für dieses Projekt hat die Bildhauerin Sara Opic drei lebensgroße Frauenfiguren erschaffen. Auf Basis eines Stahlgerüstes gestaltet die Künstlerin ihre Arbeiten aus Lehm und Stroh. Seit 2012 betreibt sie – nur wenige Türen von den Redaktionsräumen dieser Zeitung entfernt – ihr eigenes Atelier in der Augsburger Ballonfabrik.

In einem Dreieck im Hauptschiff der Kirche angeordnet, stehen die drei Figuren für »Sehnsucht/ Hoffnung«, »Wahrheit/Wirklichkeit« und »Vertrauen/Hingabe«. Für den Besucher wirken sie zunächst irritierend, ziehen den Betrachter daraufhin jedoch unausweichlich in ihren Bann. Beinahe wie eine moderne Version von Heiligenfiguren bilden die drei Frauen ein faszinierendes Gegenstück zum gewohnten Kircheninventar.

Noch bis zum 15. April begleitet »Johanna« die Besucher der Moritzkirche. Außerhalb der Gottesdienstzeiten ist die Installation täglich von 8.30 bis 19 Uhr zu bestaunen. Am 30. März findet um 15 Uhr zudem ein Kunstgespräch statt.

www.saraopic.com

Thema:

Weitere Positionen

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.

11. Mai 2019 - 16:29 | Renate Baumiller-Guggenberger

Das Deutsche Mozartfest feiert vom 11. bis 26. Mai 300 Jahre Leopold Mozart und beleuchtet die Facetten von Wolfgang Amadés »Schöpfer«. Ein Programmüberblick

9. Mai 2019 - 12:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Vor dem Start des Deutschen Mozartfestes und inmitten des »Leo 300«-Jubiläums trafen wir den Leiter des Mozartbüros Simon Pickel, um mit ihm über aktuelle Baustellen, zukünftige Konzepte und die »Luft nach oben« zu plaudern.