Lichtquelle

schattenspiel
23. Februar 2014 - 11:18 | Sarvara Urunova

Licht und Dunkelheit, Tanz und Musik, Humor und Poesie waren die Hauptkomponente des neuen Ballettprogramms am Theater Augsburg, das am Samstag seine Premiere feierte.

(Fast) Keine Requisiten auf der Bühne, nichts als Zwischenspiel des Lichts und des Schattens, schlicht und dezent die Kostüme der Tänzer, magisch und anziehend die Musik, die unter die Haut geht und der Humor, der keinen kühl lässt – das sind die Hauptmerkmale dieser außergewöhnlichen Vorstellung unter dem Titel »Schattenspiel«, einer Hommage an den renommierten Choreographen Itzik Galili, der bereits zum vierten Mal nach Augsburg kommt, wobei ihm nun zum ersten Mal ein ganzer Ballettabend gewidmet wird.

Fünf ausgewählte Werke, die das Programm enthält, widerspiegeln die künstlerische Vielfältigkeit des aus Israel stammenden Künstlers, der mit seinem Schaffen neue Perspektiven auf den Tanz eröffnet und mittlerweile zu den wichtigsten Choreographen des modernen Tanzes zählt.

Ein Kubus als Lichtquelle hypnotisierte und zog sowohl die tanzenden Körper auf der Bühne, als auch das Publikum in seinen Bann im »Or«, dem ersten Stück des Abends. Die Uraufführung von »Siboney of my Dreams« wurde als wortloses Theater dargeboten und verlangte von den Tänzern auch die schauspielerischen Fähigkeiten, die meisterhaft bewältigt wurden. Die Ausdauer, die die Geräusche einer Schreibmaschine als musikalischer Hintergrund unterstrichen und die in ihrer Apotheose zur Erleichterung wurde, war das Stichwort des Stücks »Mono Lisa«. Ein gelbes Sofa wurde im vorletzten Stück zu einem Kampfplatz für ein Katz-und-Maus Spiel zwischen den Geschlechtern, das von Begierde und Hingabe, Anziehungskraft und Sinnlichkeit gekennzeichnet war. Zu den Worten »Nobody will ever love you« inszeniert Itzik Galili in dieser humorvollen Choreographie das ewige Thema des Tanzes: die Verführung. In »Ke Lo Aya« wurde der Tanz zur Poesie ohne Worte, denn die effektvollen Bilder und visuelle und akustische Eindrücke sprachen für sich.

Die erzählten Geschichten faszinierten mit Leichtigkeit und Witz und verzauberten in mehr als gelungener Interpretation, die das Auge immer wieder überraschte.

Weitere Positionen

21. September 2018 - 9:20 | Renate Baumiller-Guggenberger

Den Menschen Leopold Mozart erlebbar machen: schöne Aussichten rund ums Jubiläumsjahr 2019.

19. September 2018 - 8:14 | Gast

Der vielfach ausgezeichnete Buchillustrator Quint Buchholz kommt im September nach Augsburg. Ein Interview

14. September 2018 - 17:29 | Martin Schmidt

In Augsburg findet der 75. Deutsche Pfarrer- und Pfarrerinnentag statt. Das Tagungsthema: »Religion und Gewalt«. Organisator ist der in Augsburg ansässige Pfarrverein Bayern. Öffentlicher Vortrag am Dienstag, 18. September, mit Hauptreferent Heribert Prantl.

14. September 2018 - 11:24 | Jürgen Kannler

Der Förder- und Freundeskreis tim e.V. hat eine Stiftung auf den Weg gebracht.

13. September 2018 - 11:13 | Dieter Ferdinand

In diesem Jahr begeht der Assyrische Mesopotamien Verein Augsburg das Jubiläum seines 40-jährigen Bestehens

11. September 2018 - 13:58 | Renate Baumiller-Guggenberger

Die Augsburger Domsingknaben locken am letzten September-Wochenende zu ihrem Festival nach Günzburg. Ein Interview mit Domkapellmeister Reinhard Kammler

7. September 2018 - 14:51 | Gast

Staatstheater, Fuggermusical und Leitbildprozess: Intendant André Bücker im Gespräch mit Iris Steiner über sein erstes Jahr am Theater Augsburg

6. September 2018 - 10:10 | Thomas Ferstl

Wer noch nicht weiß, wie, wo und/oder wofür er sich engagieren soll, der kann sich diesen Monat im Kino inspirieren lassen. Projektor, die a3kultur-Filmkolumne

5. September 2018 - 10:03 | Gast

Der slowenische Künstler Miha Štrukelj gastierte als Artist in Residence des Vereins Hoher Weg für einige Wochen in Augsburg.

2. September 2018 - 14:34 | Iacov Grinberg

Die Ausstellung »No intention« (dtsch. »Keine Absicht«) im tim zeigt Arbeiten des aus Japan stammenden Künstlers Koho Mori-Newton.