Lichtquelle

schattenspiel
23. Februar 2014 - 11:18 | Sarvara Urunova

Licht und Dunkelheit, Tanz und Musik, Humor und Poesie waren die Hauptkomponente des neuen Ballettprogramms am Theater Augsburg, das am Samstag seine Premiere feierte.

(Fast) Keine Requisiten auf der Bühne, nichts als Zwischenspiel des Lichts und des Schattens, schlicht und dezent die Kostüme der Tänzer, magisch und anziehend die Musik, die unter die Haut geht und der Humor, der keinen kühl lässt – das sind die Hauptmerkmale dieser außergewöhnlichen Vorstellung unter dem Titel »Schattenspiel«, einer Hommage an den renommierten Choreographen Itzik Galili, der bereits zum vierten Mal nach Augsburg kommt, wobei ihm nun zum ersten Mal ein ganzer Ballettabend gewidmet wird.

Fünf ausgewählte Werke, die das Programm enthält, widerspiegeln die künstlerische Vielfältigkeit des aus Israel stammenden Künstlers, der mit seinem Schaffen neue Perspektiven auf den Tanz eröffnet und mittlerweile zu den wichtigsten Choreographen des modernen Tanzes zählt.

Ein Kubus als Lichtquelle hypnotisierte und zog sowohl die tanzenden Körper auf der Bühne, als auch das Publikum in seinen Bann im »Or«, dem ersten Stück des Abends. Die Uraufführung von »Siboney of my Dreams« wurde als wortloses Theater dargeboten und verlangte von den Tänzern auch die schauspielerischen Fähigkeiten, die meisterhaft bewältigt wurden. Die Ausdauer, die die Geräusche einer Schreibmaschine als musikalischer Hintergrund unterstrichen und die in ihrer Apotheose zur Erleichterung wurde, war das Stichwort des Stücks »Mono Lisa«. Ein gelbes Sofa wurde im vorletzten Stück zu einem Kampfplatz für ein Katz-und-Maus Spiel zwischen den Geschlechtern, das von Begierde und Hingabe, Anziehungskraft und Sinnlichkeit gekennzeichnet war. Zu den Worten »Nobody will ever love you« inszeniert Itzik Galili in dieser humorvollen Choreographie das ewige Thema des Tanzes: die Verführung. In »Ke Lo Aya« wurde der Tanz zur Poesie ohne Worte, denn die effektvollen Bilder und visuelle und akustische Eindrücke sprachen für sich.

Die erzählten Geschichten faszinierten mit Leichtigkeit und Witz und verzauberten in mehr als gelungener Interpretation, die das Auge immer wieder überraschte.

Weitere Positionen

20. November 2018 - 13:57 | Gast

Die Augsburger Puppenkiste begeistert mit ihrer Version von Wagners »Der Ring des Nibelungen«.

19. November 2018 - 11:30 | Dieter Ferdinand

Das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben eröffnete am 7. November die Ausstellung »1933« der österreichisch-iranischen Künstlerin Ramesch Daha.

19. November 2018 - 10:01 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere von Daniel Kehlmanns »Heiliger Abend« im Sensemble Theater

18. November 2018 - 8:40 | Gino Chiellino

Für seine Kolumne »Deutsch richtig und gut« hat Gino Chiellino Begriffe gesucht, die er paarweise umschreibt, um zu zeigen, wie er sie anders versteht als seine Gesprächspartner. Teil 21.

17. November 2018 - 12:12 | Renate Baumiller-Guggenberger

Ein gewaltiges musikalisches Vermächtnis: Auftakt der Konzertsaison der Augsburger Philharmoniker

16. November 2018 - 14:04 | a3redaktion

Am 16. und 17. November findet der erste art3kultursalon – der Vernetzungskongress im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) statt.

12. November 2018 - 13:30 | Renate Baumiller-Guggenberger

Premiere des Familienstücks »Mio, mein Mio« im martini-Park

9. November 2018 - 11:17 | Gast

Redebeitrag von Franz Dobler zur Demonstration des Augsburger Flüchtlingsrats am 7. November am Amtsgericht Augsburg

8. November 2018 - 13:10 | Severin Werner

Tatort Augsburg: Das Staatstheater mischt die Uni auf.

8. November 2018 - 12:59 | Severin Werner

Das philosophische Kino im Thalia mit dem Film »Mein Bruder Robert ist ein Idiot«.