Lichtquelle

schattenspiel
23. Februar 2014 - 11:18 | Sarvara Urunova

Licht und Dunkelheit, Tanz und Musik, Humor und Poesie waren die Hauptkomponente des neuen Ballettprogramms am Theater Augsburg, das am Samstag seine Premiere feierte.

(Fast) Keine Requisiten auf der Bühne, nichts als Zwischenspiel des Lichts und des Schattens, schlicht und dezent die Kostüme der Tänzer, magisch und anziehend die Musik, die unter die Haut geht und der Humor, der keinen kühl lässt – das sind die Hauptmerkmale dieser außergewöhnlichen Vorstellung unter dem Titel »Schattenspiel«, einer Hommage an den renommierten Choreographen Itzik Galili, der bereits zum vierten Mal nach Augsburg kommt, wobei ihm nun zum ersten Mal ein ganzer Ballettabend gewidmet wird.

Fünf ausgewählte Werke, die das Programm enthält, widerspiegeln die künstlerische Vielfältigkeit des aus Israel stammenden Künstlers, der mit seinem Schaffen neue Perspektiven auf den Tanz eröffnet und mittlerweile zu den wichtigsten Choreographen des modernen Tanzes zählt.

Ein Kubus als Lichtquelle hypnotisierte und zog sowohl die tanzenden Körper auf der Bühne, als auch das Publikum in seinen Bann im »Or«, dem ersten Stück des Abends. Die Uraufführung von »Siboney of my Dreams« wurde als wortloses Theater dargeboten und verlangte von den Tänzern auch die schauspielerischen Fähigkeiten, die meisterhaft bewältigt wurden. Die Ausdauer, die die Geräusche einer Schreibmaschine als musikalischer Hintergrund unterstrichen und die in ihrer Apotheose zur Erleichterung wurde, war das Stichwort des Stücks »Mono Lisa«. Ein gelbes Sofa wurde im vorletzten Stück zu einem Kampfplatz für ein Katz-und-Maus Spiel zwischen den Geschlechtern, das von Begierde und Hingabe, Anziehungskraft und Sinnlichkeit gekennzeichnet war. Zu den Worten »Nobody will ever love you« inszeniert Itzik Galili in dieser humorvollen Choreographie das ewige Thema des Tanzes: die Verführung. In »Ke Lo Aya« wurde der Tanz zur Poesie ohne Worte, denn die effektvollen Bilder und visuelle und akustische Eindrücke sprachen für sich.

Die erzählten Geschichten faszinierten mit Leichtigkeit und Witz und verzauberten in mehr als gelungener Interpretation, die das Auge immer wieder überraschte.

Weitere Positionen

die_noetige_folter__theater augsburg_foto_jan-pieter_fuhr_0388.jpg
23. Mai 2019 - 10:47 | Bettina Kohlen

Auch in dieser Spielzeit hat das Staatstheater Augsburg eine Uraufführung im Programm: Intendant Bücker inszeniert »Die nötige Folter« von Dietmar Dath.

22. Mai 2019 - 11:35 | Dieter Ferdinand

Als Kooperationspartner führt das Staatstheater Augsburg zum 1.000-jährigen Jubiläum von St. Moritz auf der Westchorbühne das Ein-Mann-Stück »Judas« von Lot Vekemans auf.

20. Mai 2019 - 9:39 | Renate Baumiller-Guggenberger

Isabelle Faust führt im Goldenen Saal mit sechs Partiten und Sonaten für Solo-Violine und dem sprechendem Klang ihres Barockbogens in Bachs musikalisches Universum.

19. Mai 2019 - 8:14 | Jürgen Kannler

Christian Hutter ist Geschäftsführer von Salz und Silber und Chef der ersten Online-Galerie, die sich rein auf Dokumentarfotografie spezialisiert hat. Ein Interview

17. Mai 2019 - 8:05 | Renate Baumiller-Guggenberger

Mit der Neueinspielung der »Missa Solemnis« von Leopold Mozart positioniert sich die Bayerische Kammerphilharmonie im LEO 300-Jubiläum.

15. Mai 2019 - 13:23 | Dieter Ferdinand

Rainer Diekmann legt eine lesenswerte Dokumentation über das Sanierungsgebiet Ulrichsviertel vor. Das diesjährige Ulrichsfest findet am 6. Juli statt.

15. Mai 2019 - 12:28 | Dieter Ferdinand

Mit dem Vortrag »Der Holocaust in der Ukraine« setzte das Bukowina-Institut am 9. Mai die mit dem Jüdischen Museum Augsburg-Schwaben veranstaltete Reihe »Die europäische Dimension des Holocaust« fort.

15. Mai 2019 - 9:27 | Renate Baumiller-Guggenberger

Haydns »Die Schöpfung« wird in Ev. Heilig Kreuz im Rahmen des Deutschen Mozartfests zum atemberaubenden Original-Klangerlebnis.

13. Mai 2019 - 10:27 | Sarvara Urunova

Unter dem Titel »Father and son« fand am 11. Mai die Eröffnung des Deutschen Mozartfestes im Kleinen Goldenen Saal statt.

12. Mai 2019 - 9:28 | Iacov Grinberg

Im Rahmen der Europawoche veranstaltete Anmesty International am 8. Mai einen Vortrag. Carl Wilhelm Macke, Mitarbeiter des Vereins Journalisten helfen Journalisten e.V., sprach über Pressefreiheit in Europa.