Lichtquelle

schattenspiel
23. Februar 2014 - 11:18 | Sarvara Urunova

Licht und Dunkelheit, Tanz und Musik, Humor und Poesie waren die Hauptkomponente des neuen Ballettprogramms am Theater Augsburg, das am Samstag seine Premiere feierte.

(Fast) Keine Requisiten auf der Bühne, nichts als Zwischenspiel des Lichts und des Schattens, schlicht und dezent die Kostüme der Tänzer, magisch und anziehend die Musik, die unter die Haut geht und der Humor, der keinen kühl lässt – das sind die Hauptmerkmale dieser außergewöhnlichen Vorstellung unter dem Titel »Schattenspiel«, einer Hommage an den renommierten Choreographen Itzik Galili, der bereits zum vierten Mal nach Augsburg kommt, wobei ihm nun zum ersten Mal ein ganzer Ballettabend gewidmet wird.

Fünf ausgewählte Werke, die das Programm enthält, widerspiegeln die künstlerische Vielfältigkeit des aus Israel stammenden Künstlers, der mit seinem Schaffen neue Perspektiven auf den Tanz eröffnet und mittlerweile zu den wichtigsten Choreographen des modernen Tanzes zählt.

Ein Kubus als Lichtquelle hypnotisierte und zog sowohl die tanzenden Körper auf der Bühne, als auch das Publikum in seinen Bann im »Or«, dem ersten Stück des Abends. Die Uraufführung von »Siboney of my Dreams« wurde als wortloses Theater dargeboten und verlangte von den Tänzern auch die schauspielerischen Fähigkeiten, die meisterhaft bewältigt wurden. Die Ausdauer, die die Geräusche einer Schreibmaschine als musikalischer Hintergrund unterstrichen und die in ihrer Apotheose zur Erleichterung wurde, war das Stichwort des Stücks »Mono Lisa«. Ein gelbes Sofa wurde im vorletzten Stück zu einem Kampfplatz für ein Katz-und-Maus Spiel zwischen den Geschlechtern, das von Begierde und Hingabe, Anziehungskraft und Sinnlichkeit gekennzeichnet war. Zu den Worten »Nobody will ever love you« inszeniert Itzik Galili in dieser humorvollen Choreographie das ewige Thema des Tanzes: die Verführung. In »Ke Lo Aya« wurde der Tanz zur Poesie ohne Worte, denn die effektvollen Bilder und visuelle und akustische Eindrücke sprachen für sich.

Die erzählten Geschichten faszinierten mit Leichtigkeit und Witz und verzauberten in mehr als gelungener Interpretation, die das Auge immer wieder überraschte.

Weitere Positionen

14. Oktober 2019 - 12:37 | Juliana Hazoth

Große Theaterhäuser wie die Metropolitan Opera in New York oder das Royal Opera House London übertragen ihre Aufführungen in die Kinosäle der Welt.

12. Oktober 2019 - 10:18 | Iacov Grinberg

Das Sensemble Theater zeigt ab dem 16. November sein neues Stück »Heute Hiasl: Anklage und Verteidigung eines Wilderers«.

9. Oktober 2019 - 12:22 | Thomas Ferstl

Regisseur Todd Phillips widmet der Geschichte des Comic-Bösewichts und Batman-Gegenspielers einen eigenen Film: »Joker«. Projektor – die a3kultur-Filmkolumne

9. Oktober 2019 - 12:10 | Juliana Hazoth

Anlässlich des 10. Jahrestags der Eröffnung der neuen Stadtbücherei Augsburg fand am vergangenen Freitag eine Podiumsdiskussion zum Thema »Die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung« statt.

Lebenszyklen
8. Oktober 2019 - 19:43 | Renate Baumiller-Guggenberger

Martin Grubinger im 1. Sinfoniekonzert mit den Augsburger Philharmonikern: Werke von Liszt, Fazil Say und Richard Strauss machten den Saisonauftakt im Kongess am Park zum einzigartigen Erlebnis

5. Oktober 2019 - 8:06 | Gast

Ganz neue Klangwelten bietet das 1. Sinfoniekonzert des Staatstheater Augsburg am 7. und 8. Oktober – mit Martin Grubinger am Schlagzeug. Ein Gastbeitrag von Julika Jahnke

Premiere Born in the GDR
4. Oktober 2019 - 12:54 | Renate Baumiller-Guggenberger

Dagmar Franz-Abbott inszeniert im Sensemble mit »Born in the GDR« einen sehr berührenden und verblüffend persönlichen musikalischen Abend mit ausgewählter Ost-Musik zum Mauerfall-Jubiläum.

2. Oktober 2019 - 8:02 | Jürgen Kannler

Am 4. Oktober besucht Bernd Sibler, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Augsburg. Anlass ist die Diskussion »Zukunft des Lesens« zum zehnten Geburtstag der Stadtbücherei. Ein Interview

1. Oktober 2019 - 12:15 | Gast

Anfangs von der Politik nicht gewollt – am Ende von engagierten Bürger*innen durchgesetzt. Die Neue Stadtbücherei feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Ein Gastbeitrag von Kurt Idrizovic

1. Oktober 2019 - 12:02 | Juliana Hazoth

Am vergangenen Sonntag feierte »Zwischen uns die Mauer« seine Augsburg-Premiere im Thalia Kino. Regisseur Norbert Lechner und Hauptdarstellerin Lea Freund stellten den Film persönlich vor.